Johannes Loer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung: Die beiden in Kapitel "Einzelnachweise" aufgeführten Quellen "international yearbook communication design" für 2010/2011 bzw. 2011/2012 sind nicht konkreten Textstellen zugeordnet. Dies ist noch nachzuholen, wie für die anderen Einzelnachweise bereits geschehen. Dabei sollte auch die ISBN hinzugefügt werden --Bicycle Tourer (Diskussion) 20:54, 31. Jan. 2019 (CET)
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Johannes Loer (* 3. Juni 1984) ist ein deutscher Designer (Kommunikationsdesign).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Loer studierte im Fachbereich Kommunikationsdesign von 2005 bis 2009 an der Ruhrakademie Schwerte. Während seines Studiums 2008 wurde er für die Finalrunde des iF concept awards nominiert, ein Wettbewerb des iF Industrie Forum Design für Studierende und Absolventen. Seine Diplomarbeit gestaltete er zur „Akte 73“, eine Neuinterpretation des Kinderbuchs vom Struwwelpeter. 2009 verlieh ihm der Leiter der Ruhrakademie Jürgen Störr sein Diplom. Seine Diplomarbeit war 2010 Grundlage für den Gewinn des Designpreises Red Dot Design Award und deren Verleihung durch den Initiator Peter Zec in der Kategorie „Editorial – best of the best“.[1]

Er ist verheiratet und lebt mit Frau und seinen drei Kindern in Selm-Bork.

Tätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um sein professionelles Design in den Bereichen der visuellen Kommunikation und der grafischen Informationsaufbereitung umzusetzen, arbeitet Johannes Loer als eigenständiges Designer mit den Schwerpunkten Unternehmenskommunikation und Markendesign. Er gründete 2010 ein unabhängiges Designbüro. Sein „metamorph designwerk“ errang 2011 den Red Dot Design Award (Kategorie „Posters“).[2][3] Zusätzlich hält er Vorträge zu Marketing und Design als freier Dozent. Johannes Loer ist Mitglied der AGD (Allianz deutscher Designer) und seit 2011 „member of iF“ (Mitglied im iF Industrie Forum Design e.V.).[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Red Dot Design Award („best oft the best“) – Die „Akte 73“ zeigt das bekannte Kinderbuch „Der Struwwelpeter“ anlässlich des 200-jährigen Geburtstages seines Autors durch detailliert zusammengetragene Kriminalakten in einer neuen Form.
  • 2011: Red Dot Design Award – „Die Liga der wahrhaft außergewöhnlichen Gentlemen“, Plakat zur Erinnerung und Wertschätzung von Prof. Kurt Weidemann

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Malte Woesmann: Borker erhält Red-Dot-Award – Struwwelpeter als Kriminalfall. 7. Dezember 2010, abgerufen am 31. Januar 2019.
  2. Antje Pflips: Johannes Loer gewinnt red dot award 2011. In: Ruhr Nachrichten. 6. Oktober 2011, abgerufen am 31. Januar 2019.
  3. Hochrangige Auszeichnung für Absolventen der Ruhrakademie: red dot best of the best für Johannes Loer. Ruhrakademie, abgerufen am 31. Januar 2019.
  4. iF Mitgliederliste. (PDF) iF Industrie Forum Design e.V., archiviert vom Original am 15. März 2015; abgerufen am 27. Juli 2015.
  • Peter Zec (Ed./Hrsg.), international yearbook communication design 2010/2011 hot, S. 296, 297, 501
  • Peter Zec (Editor), international yearbook communication design 2011/2012, S. 103