Johannes Mallow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Mallow (* 7. Juni 1981 in Brandenburg an der Havel) ist ein deutscher Gedächtnissportler, der 2012 Gedächtnisweltmeister wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mallow studierte Kommunikationstechnik an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Er ist dort Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Medizinischen Fakultät. Des Weiteren arbeitet er freiberuflich im Bereich „Mental Consulting“ und ist als wissenschaftlicher Autor tätig.

Erfolge national[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016 Gedächtnismeister der Regional German Open Memory Championship
  • 2015 Deutscher Gedächtnismeister
  • 2013 Deutscher Gedächtnismeister
  • 2012 Deutscher Gedächtnismeister
  • 2011 Deutscher Gedächtnis-Vizemeister
  • 2010 Deutscher Gedächtnismeister
  • 2009 Deutscher Gedächtnis-Vizemeister
  • 2008 Deutscher Gedächtnismeister
  • 2008 Norddeutscher Gedächtnismeister
  • 2007 Norddeutscher Gedächtnismeister
  • 2006 Norddeutscher Gedächtnismeister

Erfolge international[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 Extreme Memory Tournament (XMT) Gedächtnismeister
  • 2013 Gedächtnis-Vizeweltmeister
  • 2012 Gedächtnisweltmeister
  • 2010 Gedächtnis-Vizeweltmeister
  • 2010 Erster der Weltrangliste mit 8919 Punkten (Stand: November 2010)
  • 2009 Gedächtnis-Vizeweltmeister
  • 2007 Gedächtnisweltmeister in der Disziplin Historische Daten

Weltrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedächtnissystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er verwendet die Loci-Methode. Diese Methode wird von vielen Gedächtnissportlern angewendet. Innerhalb des Gedächtnissports verwendet er als Einzelsystem: 1000 Bilder für Ziffern, jede Kombination von drei Ziffern steht für ein Bild.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]