Johannes Mauropous

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Mauropous aus Paphlagonien war ein byzantinischer Mönch und Gelehrter. Er war Metropolit von Euchaita.

Johannes Mauropous kam um 1028 nach Konstantinopel. Er war Minister des Kaisers Konstantin IX. Er lehrte Philosophie an der Universität von Konstantinopel. Zu seinen Schülern zählte der Geschichtsschreiber Michael Psellos, der Jurist Johannes Xiphilinos und Konstantin Dukas, der spätere Kaiser Konstantin X. Durch die Vermittlung von Psellos bekam er eine Stelle an der 1054 reformierten Universität von Konstantinopel.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Claudio Di Stefani: A Few Thoughts on the Influence of Classical and Byzantine Poetry on the Profane Poems of Ioannes Mauropous. In: Floris Bernard, Kristoffel Demoen (Hrsg.): Poetry and Its Contexts in Eleventh-century Byzantium. Ashgate Publishing, 2012, ISBN 9781409440727, S. 155–180.
  • A. Karpozilos: The Biography of Ioannes Mauropous Again. In: Ελληνικά 44 (1994), S. 51–60.