Johannes Menke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Menke (* 1972 in Nürnberg) ist Musiktheoretiker, Hochschullehrer und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Menke studierte Oboe, Schulmusik und Germanistik in Freiburg im Breisgau, danach Musiktheorie bei Eckehard Kiem und Komposition bei Mathias Spahlinger und wurde 2004 mit einer von Janina Klassen betreuten Arbeit über Giacinto Scelsi an der TU Berlin promoviert.

1999 bis 2009 lehrte er Musiktheorie an der Hochschule für Musik Freiburg. Seit 2007 ist er als Professor für Historische Satzlehre an der Schola Cantorum Basiliensis tätig. Von 2008 bis 2012 war er Präsident der Gesellschaft für Musiktheorie (GMTH).

Menke ist Herausgeber der Reihe sinefonia (Wolke-Verlag), der Reihe Praxis und Theorie des Partimentospiels (Florian Noetzel Verlag) und der Zeitschrift Musik & Ästhetik. Er hat zahlreiche Publikationen zur Analyse sowie Geschichte und Didaktik der Musiktheorie vorgelegt. Er komponierte bislang vorwiegend Vokal- und Kammermusik.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]