Johannes Rohlf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johannes Rohlf (* 6. Oktober 1936 in Bautzen) ist ein deutscher Orgelbauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Rohlf ist eines von neun Kindern der Eheleute Else Rohlf (geb. Küchler) und Herbert Rohlf. Rohlf erlernte nach seiner Schulzeit ab 1950 den Orgelbau in seiner Geburtsstadt in der Werkstatt Hermann Eule Orgelbau Bautzen. Die Ausbildung schloss er 1953 mit erfolgreicher Gesellenprüfung ab. Während seiner Gesellenjahre arbeitete er unter anderem für die Werkstätten Rieger Orgelbau (1959–1960),[1] Alfred Führer und Victor Gonzales (ab 1961). Nachdem er 1963 den Meisterkurs an der Fachschule für Musikinstrumentenbau in Ludwigsburg (Oscar-Walcker-Schule) absolviert hatte, machte er sich ein Jahr später mit einer Werkstatt in Ruit auf den Fildern selbstständig. 1986 wurde eine größere Werkstatt in Neubulach-Seitzental bezogen, die 1999 um eine Montagehalle erweitert wurde.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Opusliste umfasst bis 2012 über 180 Neubauten und Restaurierungen[2] in Deutschland, im europäischen Ausland sowie in Japan. Neben Orgeln für Kirchen schuf Rohlf Übungsinstrumente für Hochschulen und zahlreiche (teils historisierende) Kleininstrumente für den Privatbesitz. Rohlfs Neubauten zeichnen sich durch eine zeitlose Prospektgestaltung mit modernen Schleierbrettern aus. Die Dispositionen und die Konzeptionen orientieren sich am klassischen Orgelbau. Dazu gehört die ausschließliche Verwendung von natürlichen Rohstoffen, die in eigener Herstellung verarbeitet werden, der Bau von Gehäusen in Massivbauweise und mechanischen Trakturen sowie der Einsatz von wohltemperierten Stimmungen.[3]

Werkliste (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Opus Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1964 1 Bergneustadt-Wiedenest Evangelische Kreuzkirche
Bergneustadt Wiedenest - Evangelische Kreuzkirche 10 ies.jpg
I 7
1969 6 Ludwigsburg Kreuzkirche II/P 22
1974 26 Berlin-Wittenau St.-Nikolaus-Kirche II/P 25 bis 2006 in Berlin-Reinickendorf, Lutherkirche
1974 28 Nieder-Mockstadt Ev. Kirche I 6 [4]
1979 49 Illerbeuren Kirche II/P 14
1983 59 Feuerbach Stadtkirche III/P 18
1985 66 Stuttgart Waldkirche II/P 17
1986 72 Bayreuth Hochschule für evangelische Kirchenmusik
Rohlf-Orgel.jpg
II/P 15 Übungsorgel
1987 77 Erlangen St. Markus II/P 19 Restaurierung der Orgel von Johannes Glis (1733) und Erweiterung um Hinterwerk und neues ergänztes Pedal
1989 85 Bad Münder am Deister Petri-Pauli-Kirche III/P 23
1990 86 Baden-Baden Stiftskirche
Stiftskirche Baden-Baden Rohlf Orgel.jpg
III/P 31 orientiert an Silbermann → Orgel
1991 90 Lörrach Christuskirche II/P 23
1992 92 Gundelfingen Bruder-Klaus-Kirche
Orgel der katholischen Kirche Bruder Klaus in Gundelfingen.jpg
II/P 24 Besonderheit: Zimbelstern
1994 100 Traunstein Auferstehungskirche II/P 21 Zungenstimmen im norddeutschen Stil
1995 105 München Immanuelkirche
Muenchen Immanuelkirche Orgel.jpg
II/P 23 Orgel
1996 106 Uttenreuth St. Kunigunde II/P 19
1999 125 Aisch (Adelsdorf) St. Laurentius
Aisch church pipe organ 17RM1000hdr.jpg
II/P 13
2000 131 Preetz Stadtkirche
Preetz Kirche Orgel.jpg
II/P 26 Restaurierung/Rekonstruktion der Plambeck-Orgel (1733)
2000 132 Ölbronn-Dürrn Evangelische Kirche II/P 16 Stimmung nach Young-Sorge
2001 138 Marktzeuln St. Michael II/P 20 Stimmung nach Young-Sorge
2002 139 Altensteig Evangelische Stadtkirche
Altensteig ev. Kirche innen.jpg
III/P 27 Neubau im historischen Gehäuse von Weinmar (1772)
2005 163 Stegaurach Unbefleckte Empfängnis Mariens II/P 26 Stimmung nach Young-Sorge
2005 165 Hamburg-Poppenbüttel Marktkirche Poppenbüttel
2015-09 05 Marktkirche Poppenbüttel.JPG
III/P 35 Orgel
2006 167 Aschaffenburg Jakobuskirche II/p 9 zwei Transmissionen im Pedal
2007 168 Coburg St. Augustin
Coburg St. Augustin Orgel (2).JPG
III/P 21
2007 170 Mering St. Michael
Neue Orgel St Michael Mering.JPG
III/P 31 Stimmung nach F. A. Valotti (modifiziert) → Orgel
2012 185 Kloster Obermarchtal Münster (Hauptorgel)
Kloster Münster Innen Orgel 2.jpg
III/P 41 Restaurierung der Orgel von Johann Nepomuk Holzhey (1780–1782)
2013 187 Amlingstadt St. Aegidius II/P 21
2014 190 Hamburg-Bergstedt Bergstedter Kirche II/P 17 vier Transmissionen aus dem Hauptwerk ins Pedal
2016 196 Inzersdorf (Wien) St. Nikolaus II/P 16 unter Einbeziehung des historischen Rückpositivs
2016/2017 197 Bobenthal St. Michael
Bobenthal-St. Michael-40-Orgel-gje.jpg
I/P 12 Restaurierung der Ubhaus-Orgel (1817)
2018 202 Effeltrich St. Georg II/P 17 4 Transmissionen im Pedal; Stimmung nach Young-Sorge

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hermann Fischer, Theodor Wohnhaas: Lexikon süddeutscher Orgelbauer. 1994, S. 326.
  2. orgelbau-rohlf.de: Werkverzeichnis, gesehen 17. Dezember 2012.
  3. Fischer: 100 Jahre Bund deutscher Orgelbaumeister. 1991, S. 281.
  4. Franz Bösken, Hermann Fischer: Quellen und Forschungen zur Orgelgeschichte des Mittelrheins (= Beiträge zur Mittelrheinischen Musikgeschichte. Band 29,2). Band 3: Ehemalige Provinz Oberhessen. Teil 2: M–Z. Schott, Mainz 1988, ISBN 3-7957-1331-5, S. 675.