Johannes Tews

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Tews (* 19. Juni 1860 Heinrichsfelde (Provinz Brandenburg); † 28. Juni 1937 Berlin) war ein deutscher Pädagoge und Erwachsenenpädagoge.

Johannes Tews engagierte sich als Geschäftsführer in der Gesellschaft für Verbreitung von Volksbildung in Berlin und als pädagogischer Schriftsteller. Ab 1890 war er für den Deutschen Lehrerverein (DLV) tätig. Er trat für eine durchgehend akademische Lehrerbildung und die Einheitsschule vom Kindergarten bis zur Hochschule ein. Tews unterstützte die Einrichtung von „Volksbüchereien“ in allen Städten, die Ende des 19. Jahrhunderts als „Bücherhallen“ bezeichnet wurden. Von 1891 bis 1933 leitete Tews die „Gesellschaft zur Verbreitung von Volksbildung“. Für Tews sollte ein „Volksbildner“

keine verkleinerte Ausgabe des Hochschullehrers, kein halber oder Viertelgelehrter und Kunstkenner, sondern ... ein Lehrer von größtem äußeren Ausmaß und reichster innerer Vollendung [sein].“ (siehe Literatur: Tews, 1981)

Für ihn standen bereits damals die Teilnehmer im Mittelpunkt. Der Volksbildner war für ihn verantwortlich für die gelungene Wissensvermittlung. Tews stellte „zehn Gebote“ für den Volksbildner auf.

1930 erhielt Tews (auf Initiative von Konrat Ziegler) die philosophische Ehrendoktorwürde der Universität Greifswald.

Nach seinem Tod wurde seine Asche auf dem Urnenfriedhof am Ruheplatz in Berlin-Wedding beigesetzt. Im Berliner Ortsteil Nikolassee ist eine Straße und eine Grundschule nach ihm benannt. Viele weitere Schulen tragen ebenfalls seinen Namen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Stach: „Johannes Tews“. Berliner Verband d. Lehrer u. Erzieher, 1950
  • Johannes Tews „Die deutsche Einheitsschule“ (1916)
  • Johannes Tews „Großstadterziehung: Die Grosstadt als Jugenderziehungs- und Jugendbildungsstätte“ (1920)
  • Johannes Tews: „Geistespflege in der Volksgemeinschaft“. Beiträge zur Förderung der freien Volksbildungsarbeit", Gesellschaft für Volksbildung, Berlin 1932. Faksimile in: Johannes Tews: Geistespflege in der Volksgemeinschaft. Beiträge zur Förderung der freien Volksbildungsarbeit. Mit einem Essay von Horst Dräger. Verdienst und Scheitern des Volkslehrers Johannes Tews 1860-1937, Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 1981
  • Johannes Tews: „Berliner Lehrer“, Seemann-Verlag, Berlin (1906). Band 20 der Großstadt-Dokumente

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]