Johannes Thielmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johannes Thielmann

Johannes Thielmann (* 13. Dezember 1981 in Greifswald) ist ein deutscher Filmproduzent, Filmregisseur und Drehbuchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Kindheit verbrachte Thielmann in Meiningen in Thüringen. Er ist der Urenkel des Malers Wilhelm Thielmann.

Durch Assistentenjobs stieg er nach seinem vorzeitigen Schulabbruch als Quereinsteiger in die Branche ein. Am Meininger Staatstheater inszenierte er das Stück Einfach Kompliziert von Thomas Bernhard.

Im Jahr 2001 gründete der Autodidakt die Filmproduktionsfirma Futur Film.

Er produzierte und inszenierte 2002 den Kinokurzfilm Nachtmusik mit Katja Riemann in der Hauptrolle. Der Film erhielt vom Bewertungsausschuss der Filmbewertungsstelle Wiesbaden das Prädikat „besonders wertvoll“. Der Kurzfilm Acting wurde 2004 produziert. Als Hauptdarsteller spielten Maria Schrader und Sebastian Blomberg mit.

Neben weiteren Musikvideos, Theaterinszenierungen und Werbespots produzierte Thielmann den Charity-Spot Reach out your hand für die Hilfsorganisation CARE. In dem Spot wirkten zahlreiche Prominente wie Hannes Jaenicke, Vicky Leandros, Klaus Wowereit, Jessica Wahls, Sven Martinek, Udo Walz, Paula Kalenberg, Martin Kesici, Lou Bega, Anastasia Zampounidis und Nina Eichinger mit.

2013 produzierte Thielmann den TV-Werbepot für K&L Wall Art mit den Testimonials Jana Ina und Giovanni Zarrella, 2014 das Werbeformat "Deyle's Diary" mit Schauspieler und Moderator Sebastian Deyle für Parship. 2017 arbeitete Thielmann für einen Werbespot für PLVY mit Rote Rosen-Schauspieler Frederic Böhle zusammen.

Für Netflix inszenierte er 2018 den viralen Promotionhit "Xmas Choir", in dem ein Seniorenchor Weihnachtsklassiker humorvoll interpretiert.[1]

Seit 2020 betreut Thielmann als Producer auch StrockTV, ein Livestream-Format aus dem Berliner Huxleys für Rockkonzerte in dessen Rahmen u. a. Kadavar, Mad Sin, Evil Jared, MC Fitti, Eric Fish (Subway to Sally), Specki (In Extremo) oder Christian Bass (Heaven Shall Burn) auftraten.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Bimotional (Kurzfilm; Produzent, Regisseur, Autor)
  • 2001: Theorem (Kurzfilm; Produzent, Regisseur, Autor)
  • 2002: Nachtmusik (Kurzfilm; Produzent, Regisseur, Autor)
  • 2005: Acting (Kurzfilm; Produzent, Regisseur, Autor)
  • 2007: Sommerregen (Musikvideo; Produzent, Regisseur)
  • 2010: Reach out your hand (Celebrity-Charityspot; Produzent, Regisseur)
  • 2013: Xounts (Werbespot; Produzent, Regisseur)
  • 2015: Junkyard Rebellion – Working Class Hero (Musikvideo; Produzent, Regisseur)
  • 2017: INFIDELIX feat. JT – Gold (Musikvideo; Produzent, Regisseur)
  • 2017: Concert VR – Teaser (App-Opener; Produzent, Regisseur)
  • 2017: Street Fighter – Hidden Knife (Musikvideo; Produzent, Regisseur)
  • 2018: NETFLIX – How to sell drugs online (fast) (Promotionshoot; Regisseur)
  • 2019: NETFLIX – Skylines (Promotionshoot; Regisseur)

Zudem ist er Produzent und Regisseur von Werbespots.

Theaterregie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Filmprädikat „besonders wertvoll“ für „Nachtmusik“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Netflix DE on Instagram: “Alle so: „Weihnachtslieder sind langweilig“ Netflix: *hold my Glühwein*”. Abgerufen am 27. Dezember 2018 (englisch).
  2. Stream of Rock. Abgerufen am 15. Juli 2020.