Johannes Tropfke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johannes Tropfke[1]

Johannes Tropfke (* 14. Oktober 1866 in Berlin; † 10. November 1939 ebenda) war ein deutscher Mathematiker und Lehrer. In seiner Heimatstadt war er ab 1907 lange Jahre Stadtverordneter.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1912 wurde er zum Gründungsdirektor der Kirschner-Oberrealschule berufen, die er bis 1932 leitete. Er schrieb ab 1921 eine siebenbändige Geschichte der Elementarmathematik, die das ältere Werk von Moritz Cantor als Standardwerk ersetzte. Sie ist auch nach Tropfkes Tod in Neuauflagen ab den 1980er Jahren neu bearbeitet worden.

1930 erhielt er für die zweite Auflage seiner Geschichtsbände den Ackermann-Teubner-Gedächtnispreis. 1938 wurde er in die Académie internationale d’histoire des sciences aufgenommen.[1][2] In Anerkennung seiner Verdienste um die Mathematik verlieh ihm die Preußische Akademie der Wissenschaften 1939 die silberne Leibniz-Medaille.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedenktafel, Marienstraße 14, Berlin-Mitte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johannes Tropfke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Joseph Ehrenfried Hofmann, "Johannes Tropfke (14. X. 1866 bis 10. XI. 1939)", in: "Deutsche Mathematik", Vol.6, Nr.1 (10 Sep.1941), S. 114–118
  2. Mitgliederverzeichnis der Académie internationale d’histoire des sciences