Johannes Varwick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johannes Varwick (2014)

Johannes Varwick (* 28. Februar 1968 in Aschaffenburg) ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Er ist seit 2013 Lehrstuhlinhaber für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und war von 2019 bis 2021 Präsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johannes Varwick studierte Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft und Wirtschaftspolitik in Münster und Leeds. Von 1995 bis 1998 absolvierte er als Stipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung ein Promotionsstudium (Thema: Sicherheit und Integration in Europa) bei Wichard Woyke am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen-Wilhelms-Universität Münster.

In den folgenden Jahren war er Fellow am Wissenschaftszentrum NRW des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen (KWI) sowie Leiter des Bereichs europäische Sicherheitspolitik am Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. 2000 war er Fellow der Dräger-Stiftung in Chicago. In den Jahren 2000 bis 2003 war er wissenschaftlicher Assistent für Internationale Politik am Institut für Internationale Politik der Universität der Bundeswehr Hamburg. 2003 war er Fellow am State Department in Washington, D.C. Von 2003 bis 2009 war Varwick Juniorprofessor für Politikwissenschaft mit den Schwerpunkten Europäische Integration und Internationale Organisationen an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Im September/Oktober 2009 war er Inhaber des Theodor-Heuss-Chair am Department of International Studies des Instituto Tecnológico Autónomo de México in Mexiko-Stadt. Von 2009 bis 2013 war er Professor für Politische Wissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Seit März 2013 ist er Professor für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg.

Im Mai 2019 wurde Varwick als Nachfolger von Ulrike Merten zum Präsidenten der Gesellschaft für Sicherheitspolitik gewählt.[1] Im Juli 2021 trat er von dem Amt zurück. Kommissarisch wurde Jürgen Höche zum Nachfolger ernannt.[2]

Varwick ist verheiratet mit der Theologin Anja Middelbeck-Varwick und Vater von vier Kindern.

Forschungsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er forscht zu den Themenbereichen internationale Organisationen (insbesondere Vereinte Nationen, NATO und EU), Europäisierung, internationale Sicherheit, deutsche und europäische Außenpolitik und internationale Ordnungspolitik und Probleme des Multilateralismus. Sein besonderes Engagement gilt der Politikberatung und der Politischen Bildungsarbeit. Er hat sich auch einen Namen durch politikwissenschaftliche Lehrbücher, u. a. zu den Vereinten Nationen, zur NATO, zur Sicherheitspolitik und zu Grundfragen der Politikwissenschaft gemacht.

Mitgliedschaften und Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2008 bis 2011 war er Mitglied des Advisory Panels des NATO Committee for Science for Peace and Security. Von 2009 bis 2019 war er Mitglied im VN-politischen Beirat des Auswärtigen Amts. 2014 wurde er Mitglied des Beirates der Clausewitz-Gesellschaft.[3] Zwischen 2016 und 2019 war er Vizepräsident der Gesellschaft für Sicherheitspolitik[4], deren Präsident er seit 2019 ist. Seit 2017 ist Varwick Mitglied des Präsidiums der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen. Varwick berät verschiedene Ministerien, u. a. war er an der Erarbeitung des 2016 erschienenen „Weißbuchs zur Sicherheit und zur Zukunft der Bundeswehr“ beteiligt und trägt regelmäßig zu sicherheitspolitischen Themen in der Öffentlichkeit vor.

Varwick gehört u. a. der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen, der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft, der Deutsch Atlantischen Gesellschaft und der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik an. Von 2007 bis 2015 war er Mitherausgeber der Fachzeitschrift Politische Bildung. Seit 2015 ist er Herausgeber der Nachfolgezeitschrift „Politikum[5]. Er ist zudem Mitherausgeber mehrerer Buchreihen im Nomos Verlag (United Nations and Global Change[6]) und im Wochenschau-Verlag[7] und Mitglied im Editorial Advisory Board der Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik sowie Herausgeber der Reihe „GSP-Einblicke“.

Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Varwick hat im Frühjahr 2015 an der Universität Halle-Wittenberg die Forschungsgruppe „Interdisciplinary Research Group on the Europeanisation of Strategic Policies“ (IRESP) gegründet. Dort werden Projekte bearbeitet, deren thematische Gemeinsamkeit in der Europäisierung strategischer Politikbereiche und Themen besteht. Varwick versteht diese als komplexe Interaktion zwischen europäischer und nationalstaatlicher Ebene und untersucht nicht ausschließlich die EU, sondern auch andere multilaterale Formate, z. B. europäische Positionierungen in „Koalitionen der Willigen“ oder europäische Positionierungen in sonstigen Club-Governance- und Multilateralismus-Formaten. Varwick vertritt einen intergouvernementalen Politikbegriff in einer eher staatswissenschaftlichen Tradition. Zudem sieht Varwick den Sinn und den Zweck politikwissenschaftlicher Analyse in ersten Linie in der Anwendung von Wissen in politischer Praxis sowie der politischen Bildung von Bürgerinnen und Bürgern. Er kritisiert insbesondere die praxisferne Ausbildung im Feld der internationalen Beziehungen (IB). Ein Blick in die Themen- und Verlaufspläne von Einführungsvorlesungen in die internationale Politik an deutschen Universitäten lasse vermuten, dass mehrheitlich die Theorie der IB – die zudem immer feingliedriger und in einer nur noch für eine sehr kleine Zahl an Spezialisten nachvollziehbarer Weise siliert werde – für die IB selbst gehalten werde. Ein praxisorientiertes Verständnis werde an Universitäten kaum noch vermittelt, sondern fände eher auf Ebene der Think Tanks und Beratungsinstitute statt. Damit marginalisiere sich die universitäre IB-Forschung selbst. Das gelte auch für die Überbetonung von methodischen Fragen. Varwick plädiert dafür, dass Methoden am Untersuchungsgegenstand bzw. der Fragestellung und an den genutzten Theorien ausgerichtet und nicht Gegenstand von ‚Glaubenskonflikten‘ sein sollten.[8]

In einem offenen Brief an die Partei der AfD, der in diversen Medien Beachtung fand, reagierte er auf die Einrichtung von „Meldeportalen“ durch die AfD, u. a. in Sachsen-Anhalt, dem Bundesland, in dem Varwick lehrt[9]. In diesen Online-Meldeportale können Schüler und Studenten der AfD Lehrende melden, die die AfD im Unterricht kritisieren. Auf sarkastische Weise formulierte er in dem Brief die Absicht, der AfD „diese Arbeit gerne“ abzunehmen, in Form von mehreren „Geständnissen“. Unter anderem schrieb er: „Wir gestehen, dass wir die Zeit des Nationalsozialismus nicht als kleinen ‚Vogelschiss‘ behandelt haben“, eine Anspielung auf eine entsprechende Äußerung des AfD-Parteivorsitzenden Alexander Gauland.[10]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gesellschaft für Sicherheitspolitik mit neuer Führung | gsp-sipo.de. Abgerufen am 16. Mai 2019 (deutsch).
  2. Vorstand wählt GenLt a. D. Jürgen Höche zum kommissarischen Präsidenten. In: gsp-sipo.de. 19. Juli 2021, abgerufen am 27. Juli 2021.
  3. Beirat, Webseite der Clausewitz-Gesellschaft, abgerufen am 23. November 2015.
  4. http://www.gsp-sipo.de/general/vorstand.htm
  5. http://politikum.org/
  6. http://www.nomos-shop.de/reihenpopup.aspx?reihe=303
  7. http://www.wochenschau-verlag.de/attributeindexer/list/product/index_ids/72761/
  8. Wem nutzt die Politikwissenschaft? In: Politikum. 14. Dezember 2020, abgerufen am 14. Dezember 2020.
  9. AfD startet Meldeportal in Sachsen-Anhalt. In: Volksstimme. 8. November 2018, abgerufen am 25. November 2018.
  10. Mit diesem Geständnis wehrt sich ein Professor gegen die AfD. In: Bento. 25. November 2018, abgerufen am 25. November 2018.