Johannes Voggenhuber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johannes Voggenhuber (2019)

Johannes Voggenhuber (* 5. Juni 1950 in der Stadt Salzburg) ist ein österreichischer Politiker (Grüne, Jetzt), Autor und Publizist. Er war von 1990 bis 1996 Abgeordneter der Grünen zum österreichischen Nationalrat und von 1995 bis 2009 grünes Mitglied des Europäischen Parlaments. Er kandidierte mit der Initiative 1 Europa mit Unterstützung der NR- Fraktion Jetzt erfolglos bei der Europawahl in Österreich 2019 und beendete danach seine politische Karriere.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Voggenhuber war als Versicherungsfachangestellter tätig[1] und von 1977 bis 1982 Sprecher der Vereinigten Bürgerinitiativen Salzburg/Bürgerliste und ihrer Gemeindefraktion Salzburger Bürgerliste. Von 1982 bis 1987 war er als Stadtrat von Salzburg verantwortlich für Stadtplanung, Altstadtsanierung, Verkehr, Umwelt, Bau und Gewerbe. Von 1984 bis 1986 trug er als Vorsitzender des Hainburger Einigungskomitees zum Zusammenschluss der Grünen und Alternativen, VGÖ sowie zu einer gemeinsamen Kandidatur zum Nationalrat bei.[2] Von 1988 bis 1991 war er Bundesgeschäftsführer der Grünen Alternative und vom 5. November 1990 bis 13. März 1996 Abgeordneter im österreichischen Nationalrat. Von 1990 bis 1992 war er zudem Klubobmann der Grünen im Nationalrat.[3]

Nachdem er seit 1991 die Funktion des Europasprechers der Grünen innehatte, war Voggenhuber von 1. Januar 1995 bis 14. Juli 2009 Abgeordneter der Grünen im Europäischen Parlament. Zudem war er von 2002 bis 2003 Mitglied des Verfassungskonvent über eine Europäische Verfassung und ein Verteidiger dessen Entwurfes. Im Januar 2009 wurde auf einer Sitzung des erweiterten Bundesvorstandes der Grünen beschlossen, dass Voggenhuber nicht auf der Liste der Grünen für die Europawahl 2009 geführt wird, was zu heftigen Kontroversen führte.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Steiner (Hrsg.): Das Salzburg-Projekt. Entwurf einer europäischen Stadt. Architektur – Politik – Öffentlichkeit. Falter Verlag, Wien 1986, ISBN 3-854-39020-3.
  • Berichte an den Souverän. Der Bürger und seine Stadt. Residenz-Verlag, Salzburg/Wien 1988, ISBN 3-7017-0557-7.
  • Die Einheit Europas – Grundriss einer europäischen Verfassung. Eigenverlag, 2002.
  • Res publica. Reden gegen die Schwerkraft. (Aufsatzsammlung) Residenz-Verlag, St. Pölten/Salzburg 2010, ISBN 978-3-7017-3206-7.
  • Möglichkeitsräume gestalten: Eine urbane Rekartografie des Sulzer-Areals in Winterthur, 1989–2009. Verlag Urban Studies, 2012.
  • Schillerndes Leben in Salzburg. u. a. Text von Johannes Voggenhuber Wo, wenn nicht hier? Digitalprojekt Salzburg 2016, Szene Salzburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johannes Voggenhuber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manfred Sack: Das Salzburg-Projekt. In: ZEIT. 29. August 1986, abgerufen am 4. Februar 2019.
  2. Robert Kriechbaumer: Nur ein Zwischenspiel: Die Grünen in Österreich von den Anfängen bis 2017. Vandenhoeck & Ruprecht 2018, ISBN 3-205-20100-0, S. 126.
  3. parlament.gv.at: Biografie von Johannes Voggenhuber
  4. Grüner Korb für Voggenhuber, derStandard.at, 30. Januar 2009.
  5. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 7 MB)
  6. Österreichs Außenpolitik der Zweiten Republik (Band 2), Michael Gehler, Studien Verlag
  7. J. Voggenhuber "jugendfreundlichsten Politiker" Österreichs gewählt, Der Standard 18. Juni 2002