Johannes Wirsching

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johannes Wirsching (* 20. November 1929 in Gumbinnen; † 13. März 2004 in Berlin) war ein deutscher evangelischer Theologe.

Bereits während seines Studiums an der Universität Heidelberg spezialisierte sich Wirsching auf systematische Theologie. Nach seiner Promotion (1960) bei Edmund Schlink, dessen Assistent er war, verfasste er zahlreiche Studien zur Systematik und Dogmatik. Ab 1969 arbeitete er als Dozent an der Pädagogischen Hochschule Freiburg, seit 1971 als ordentlicher Professor. 1973 wechselte er als ordentlicher Professor für systematische Theologie an die Kirchliche Hochschule Berlin-Zehlendorf. Nach der politischen Wende wechselte er 1993 an die Humboldt-Universität zu Berlin. 1998 wurde er emeritiert. 2000 wurde ihm der Hermann-Sasse-Preis verliehen.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Deutscher Gelehrten-Kalender, 18. Ausgabe (2001), S. 3576

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]