Johanneskirchen Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johanneskirchen Nord ist eine Siedlung im Münchner Stadtteil Johanneskirchen, die aus der Wohnanlage an der Freischützstraße und der Wohnanlage an der Preziosastraße besteht.

Zwischen 1965 und 1968 wurde die Wohnanlage an der Freischützstraße mit etwa 1800 Wohneinheiten erbaut. Die Zeilen-, Scheiben- und Punkthäuser mit vier bis 19 Geschossen entstanden in konventioneller, Fertig- und Betonbauweise – überwiegend öffentlich gefördert. Drei Tiefgaragen bieten 683 Stellplätze. Darüber hinaus finden sich hier neben der Grundschule an der Regina-Ullmann-Straße auch eine Ladengruppe. Bauträger dieser Wohnanlage waren Südruanda, GWG und Münchner Grundbesitz. Der Gesamtentwurf stammt vom Architekten Gordon Ludwig. Einzelne Gebäude wurden von Ernst Barth und Ernst Hürlimann entworfen. Barth erhielt 1969 für das Haus Preziosastraße 18–26 den Ehrenpreis für Wohnungsbau.[1]

Die Wohnanlage an der Preziosastraße wurde von 1997 bis 2002 nach Entwürfen des Architekten Prof. Otto Steidle erbaut. Hier finden sich westlich der Freitschützstraße 468 Wohneinheiten und ebenso viele Stellplätze in Gebäuden mit fünf bis neun Geschossen. Es handelt sich hierbei ausschließlich um Eigentumswohnungen. Bauträger war Bauhaus München.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Johanneskirchen Nord auf www.nordostkultur-muenchen.de

Koordinaten: 48° 10′ 16″ N, 11° 38′ 36″ O