Sir Henry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von John-Henry Nijenhuis)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Henry, eigentlich John Henry Nijenhuis, (* 8. Oktober 1964 in Montréal) ist ein kanadischer Musiker, Komponist und Schauspieler. Seit 1996 ist er an der Berliner Volksbühne tätig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sir Henry wurde 1964 in Kanada als Kind einer niederländischen Einwandererfamilie geboren. Mit sieben Jahren erhielt er zunächst eine klassische Klavierausbildung. Am King’s College in Halifax studierte er abendländische Philosophie, Theologie, Geschichte und Kunst, danach zwei Jahre lang Journalismus, arbeitete dann dreizehn Jahre in Kanada als Musiker.

Arbeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 wurde Sir Henry eingeladen, beim „Sonambiente“-Festival in Berlin zu spielen.

Nach dem Festival erhielt er an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz einen Gastvertrag als Musiker und Komponist für die Praterproduktion „Ums Nackte Leben“ und arbeitete von nun an regelmäßig mit Frank Castorf (u.a. "Dämonen", "Erniedrigte und Beleidigte", "Der Idiot", "Nord"), Dimiter Gotscheff ("Tartuffe", "Iwanow", "UBUKÖNIG", "Leonce und Lena", "Prometheus"), und David Marton ("Wozzeck", "Lulu").

Neben Theaterproduktionen komponierte Sir Henry auch Soundtracks zu mehreren Kurzfilmen, u.a. "Alte Meister" (Hakon Hirzensberger, 2010), "Die Operation" (Christoph Kalkowski, 2009) und "The Weight of the World" (Brian Stockton, 1994). Auch wirkte seine Musik in zwei Filmen von Alexander Kluge: "Nachrichten aus der Ideologischen Antiken" und "Früchte des Vertrauens".

Theaterproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Kabale der Scheinheiligen. Das Leben des Herrn de Molière, Frank Castorf, Volksbühne, 2016
  • Silk Road, Angela Richter, Schauspiel Köln, 2016
  • Der eingebildete Kranke, Martin Wuttke, Volksbühne, 2012
  • La Dame aux Camélias, Frank Castorf, Odéon Théâtre de l'Europe, 2012
  • 30. September, Ulrich Rasche, Staatstheater Stuttgart, 2011
  • Der Spieler, Frank Castorf, Volksbühne, Koproduktion mit den Wiener Festwochen, 2011
  • Wilhelm Meister: eine Theatralische Sendung, Ulrich Rasche, Frankfurter Schauspiel, 2010
  • Nach Moskau, Nach Moskau, Frank Castorf, Co-Produktion Tschekov Internationales Festival, Wiener Festwochen, Volksbühne, 2010
  • Rrungs!, Wanda Golonka, Volksbühne
  • Die Soldaten, Frank Castorf, Volksbühne, 2010
  • Seestücke, Ulrich Rasche, Volksbühne, 2009
  • Amoklauf Mein Kinderspiel, Hakon Hirzensberger, Tiroler Landestheater, 2009
  • Der Alpenkönig, Hakon Hirzensberger, Wald4tler Hoftheater, 2009
  • Antigone/Elektra, Werner Schroeter, Volksbühne, 2009
  • Prometheus, Dimiter Gotscheff, Volksbühne, 2009
  • Cabale und Liebe, Hakon Hirzensberger, Theater Phönix Linz, 2009
  • Amanullah Amanullah, Frank Castorf, Volksbühne, 2009
  • Lulu, David Marton, Schauspiel Hannover, 2009
  • Leonce und Lena, Dimiter Gotscheff, Thalia Theater, 2008
  • UBUKÖNIG, Dimiter Gotscheff, Volksbühne, 2008
  • Wozzeck, David Marton, Volksbühne, 2007
  • Nord, Frank Castorf, Volksbühne-Festival d'Avignon, 2007
  • Einer Weniger, Hakon Hirzensberger, Theater Phönix Linz, 2007
  • Selbstmörder, Dimiter Gotscheff, Volksbühne 2007
  • Der Tartüff, Dimiter Gotscheff, Thalia Theater, Koproduktion mit den Salzburger Festspiele, 2006
  • Das Grosse Fressen, Dimiter Gotscheff, Volksbühne, 2006
  • Schuld und Sühne, Frank Castorf, Volksbühne, Koproduktion mit den Wiener Festwochen, 2005
  • Iwanow, Dimiter Gotscheff, Volksbühne, 2005
  • Das Versprechen, Armin Petras, Thalia Theater, 2005
  • 3 von 5 Millionen, Armin Petras, Deutsche Theater Kammerspiele, 2005
  • Gier nach Gold, Frank Castorf, Volksbühne, Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen, 2004
  • Kokain, Frank Castorf, Volksbühne, 2004
  • Die Perser, Martin Wuttke, Stiftung Schloss Neuhardenberg, 2003
  • Trauer Muss Elektra Tragen, Frank Castorf, Schauspielhaus Zürich, 2003
  • Der Idiot, Frank Castorf, Volksbühne, 2002
  • Der Meister und Margarita, Frank Castorf, Volksbühne, Koproduktion mit den Wiener Festwochen, 2002
  • Erniedrigte und Beleidigte, Frank Castorf, Volksbühne, Koproduktion mit den Wiener Festwochen, 2001
  • Dämonen, Volksbühne, Frank Castorf, Koproduktion mit den Wiener Festwochen, 2000
  • Elementarteilchen, Frank Castorf, Volksbühne, 2000
  • Caligula, Frank Castorf, Volksbühne, 2000
  • Schmutzige Hände, Frank Castorf, Volksbühne, 1998
  • Ums Nackte Leben, Michael Talke, Volksbühne, 1997
  • Das Tägliche Leben, Carolin Mylord, Volksbühne, 1997
  • Limonen aus Sizilien, Stefan Otteni, Volksbühne, 1997
  • The Unseen Hand, Jürgen Kruse, Volksbühne, 1997

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"Das Schweigen des Theaters – der Regisseur Dimiter Gotscheff"

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]