John Alexander Douglas McCurdy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John A.D. McCurdy am Steuer der AEA Silver Dart

John Alexander Douglas McCurdy (* 2. August 1886 in Baddeck, Kanada; † 25. Juni 1961, Montréal) war ein kanadischer Flugpionier und Politiker.

Nach dem Besuch des St. Andrew's College (Aurora (Ontario)) graduierte er 1906 an der University of Toronto in Maschinenbau. 1907 begann er eine Tätigkeit in Alexander Graham Bells Aerial Experiment Association (AEA).

Am 23. Februar 1909 war John Alexander Douglas McCurdy der erste Kanadier, der ein Flugzeug flog. McCurdy startete mit einer AEA Silver Dart vom Eis des Bras d'Or Lake in Nova Scotia. Im Jahr 1910 erhielt er als erster Kanadier eine Pilotenlizenz.

Am 12. November 1910 wäre McCurdy beinahe der erste Mensch geworden der mit einem Flugzeug von einem Schiff aus gestartet wäre. Vom Passagierdampfer Pennsylvania der deutschen Reederei HAPAG sollte er von einer auf das Schiff aufgesetzten hölzernen Abflugrampe mit einem Curtiss-Doppeldecker abfliegen, als Versuch den Postverkehr im Nordamerika-Dienst durch Mitnahme eines Sackes mit Post im Flugzeug zu beschleunigen, durch den Vorausflug des Flugzeuges einige hundert Kilometer bevor das Schiff seinen Zielhafen in den USA oder Deutschland erreicht. Bei der technischen Überprüfung des Flugzeuges wurde mit einer Ölkanne vom Monteur der Motor noch einmal abgeschmiert und als der Motor angeworfen wurde schlug der Propeller gegen die abgestellte Ölkanne und splitterte. Da kein Ersatzpropeller an Bord war konnte der Start nicht stattfinden.[1][2]

Im Januar 1911 flog McCurdy als Erster nonstop von Key West, USA nach Havanna, Kuba. 1916 gab er seine Flugkarriere auf.

Im Zweiten Weltkrieg war ein stellvertretender Regierungsdirektor der kanadischen Flugzeugproduktion. Von 1947 bis 1952 war er Vizegouverneur der Provinz Nova Scotia und somit Stellvertreter der britischen Krone. 1959 erhielt er die kanadische Luftfahrtauszeichnung, die McKee Trophy. 1973 wurde er in Kanadas Aviation Hall of Fame aufgenommen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilhelm Hadeler: Der Flugzeugträger, J. F. Lehmanns Verlag, München 1968, Seiten 11-12
  2. Bernhard Ireland: Naval Airpower, HarperCollins, London 2003, ISBN 0007111525, Seite 37

Weblinks[Bearbeiten]