John B. Calhoun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
John B. Calhoun
John B. Calhoun

John Bumpass Calhoun (* 11. Mai 1917 in Elkton, Tennessee; † 7. September 1995) war ein amerikanischer Ethologe und Verhaltensforscher, bekannt für sein Studium der Bevölkerungsdichte und deren Auswirkungen auf das Verhalten. Er behauptete, dass die Auswirkungen der Überbevölkerung auf Nagetiere ein Modell für die Zukunft der menschlichen Rasse sein könnten.

In seiner Arbeit prägte Calhoun den Begriff der Verhaltenssenke (Behavioral Sink), um den Zusammenbruch des Verhaltens zu beschreiben, der aus der Überfüllung resultierte; mit einem weiteren von ihm geprägten Begriff, Die Schönen, beschrieb er darin passive Individuen, die sich in einer solchen Situation aus allen sozialen Interaktionen zurückzogen. Seine Arbeit gewann weltweite Anerkennung. Er sprach auf Konferenzen rund um die Welt, und seine Meinung wurde von so unterschiedlichen Institutionen wie der NASA und lokalen Verwaltungen in Bezug auf Überbelegung in Gefängnissen gesucht. Calhouns Rattenstudien wurden als Grundlage für die Entwicklung von Edward T. Halls 1966er Proxemik-Theorien verwendet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John B. Calhoun wurde als drittes Kind von James Calhoun und Fern Madole Calhoun geboren. Er hatte eine ältere Schwester und zwei jüngere Brüder. Sein Vater war Schulvorsteher in der Schulverwaltung von Tennessee, seine Mutter Künstlerin. Bereits in der Schule interessierte er sich für Vögel und Vogelgewohnheiten. Im Alter von 15 Jahren veröffentlichte er seinen ersten Artikel in The Migrant, der Zeitschrift der Tennessee Ornithological Society.

Frühe Studien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur lehrte er an der Emory University und der Ohio State University. 1946 zog er und seine Frau Edith nach Towson, Maryland, einem Vorort von Baltimore. Calhoun arbeitete am Nagetier-Ökologie-Projekt an der Johns-Hopkins-Universität.

Im März 1947 begann er eine 28-monatige Studie einer Kolonie von Wanderratten in einem 930 Quadratmeter großen Außenareal. Obwohl die fünf Weibchen in einem Areal dieser Größe über diese Zeitspanne theoretisch hätten 5.000 gesunde Nachkommen produzieren können, stellte Calhoun fest, dass die Bevölkerung nie mehr als 200 Individuen umfasste und sich bei 150 stabilisierte. Darüber hinaus waren die Ratten nicht zufällig im gesamten Areal verstreut, sondern hatten sich in zwölf oder dreizehn Ortskolonien von je einem Dutzend Ratten organisiert. Er stellte fest, dass zwölf Ratten die Höchstzahl sind, die harmonisch in einer natürlichen Gruppe leben können, oberhalb welcher Stress und psychologische Effekte als Gruppen-Trennkräfte wirken.

Weitere Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über eine Reihe von Jahren führte Calhoun Experimente zur Überbevölkerung an Wanderratten und Mäusen durch.

Während Calhoun 1954 am National Institute of Mental Health arbeitete, begann er zahlreiche Experimente mit Ratten und Mäusen. Während seiner ersten Tests stellte er etwa 32 bis 56 Nagetiere in einem 10 mal 14 Fuß (ca. 13 m²) großen Gehäuse in eine Scheune in Montgomery County. Er trennte den Raum in vier Räume. Jedes Zimmer wurde speziell geschaffen, um ein Dutzend erwachsene Wanderratten zu beherbergen. Die Ratten konnten sich über Rampen zwischen den Räumen bewegen. Da Calhoun unbegrenzte Ressourcen wie Wasser und Nahrung, aber auch Schutz vor Raubtieren sowie vor Krankheit und Unwetter lieferte, wurden die Ratten als sich in einer "Ratten-Utopie" bzw. im "Mäuse-Paradies" befindlich bezeichnet.

In einem Bericht vom 1. Februar 1962 prägte Calhoun den Begriff "Verhaltenssenke". In einem Artikel mit dem Titel "Population Density and Social Pathology" im Scientific American[1] über das Rattenexperiment beschrieb er das Verhalten wie folgt:

"Viele [weibliche Ratten] waren nicht in der Lage, ihre Trächtigkeit voll auszutragen, oder den Wurf zu überleben, wenn sie es taten. Eine noch größere Anzahl vernachlässigten kurz nach erfolgreichem Wurf ihre mütterlichen Funktionen. Unter den Männchen reichten die Verhaltensstörungen von der sexuellen Abweichung bis zum Kannibalismus und von der frenetischen Überaktivität bis hin zu einem pathologischen Rückzug, aus dem Einzelne nur erscheinen würden, um zu essen, zu trinken und sich zu bewegen, wenn die anderen Mitglieder der Gemeinschaft schliefen. Die soziale Organisation der Tiere zeigte ähnliche Störungen.

Die gemeinsame Quelle dieser Störungen wurde am deutlichsten in den Populationen unserer ersten Reihe von drei Experimenten, in denen wir die Entwicklung von dem beobachteten, was wir eine Verhaltens-Senke nannten.

Die Tiere würden sich in einer der vier miteinander verbundenen Käfige, in denen die Kolonie gehalten wurde, in größter Zahl zusammendrängen. Bis zu 60 der 80 Ratten in jeder experimentellen Bevölkerung würden in einem Käfig während der Fütterung zusammenkommen. Einzelne Ratten fraßen selten, außer in der Gesellschaft anderer Ratten. Infolgedessen entwickelten sich extreme Bevölkerungsdichten im Käfig, der zum Essen angenommen wurden, und ließen die anderen spärlich bevölkert.

[...] In den Experimenten, in denen sich die Verhaltenssenke entwickelte, erreichte die Säuglingssterblichkeit eine Höhe von bis zu 96 % unter den am stärksten desorientierten Gruppen in der Bevölkerung."[2]

Nach seinen früheren Experimenten mit Ratten schuf Calhoun im Jahr 1972 seine "Sterblichkeits-Hemmende Umgebung für Mäuse", die seinen experimentellen Ansatz an dessen Grenzen brachte: Ein Käfig für Mäuse, 101 Zoll im Quadrat (ca. 6,6 m²), mit unbegrenztem Zugang zu Nahrung und Wasser, um jede Zunahme der Bevölkerung zu unterstützen.

In seinem berühmtesten Experiment in der Serie "Universe 25" erreichte die Bevölkerung eine Spitze bei 2.200 Mäusen, zeigte danach eine Vielzahl von abnormen, oft zerstörerischen Verhaltensweisen,[3] und brach anschließend zusammen. Am 600. Tag war die Population auf dem Weg in das Aussterben.[4]

Calhouns Arbeit wurde als Tiermodell eines gesellschaftlichen Zusammenbruchs betrachtet, und seine Forschung ist zu einem Prüfstein der urbanen Soziologie und Psychologie im Allgemeinen geworden.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: John B. Calhoun – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: John B. Calhoun – Lern- und Lehrmaterialien
  • FORSCHUNG / ÜBERVÖLKERUNG: Schweigende Masse. In: Der Spiegel. Nr. 19, 1971 (online).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Population Density and Social Pathology". Scientific American, abgerufen am 3. Mai 2017 (englisch).
  2. "The Behavioral Sink". Cabinet Magazine, 2011, abgerufen am 3. Mai 2017 (englisch).
  3. J. B. Calhoun: Population density and social pathology. In: California medicine. Band 113, Nummer 5, November 1970, S. 54, PMID 18730425, PMC 1501789 (freier Volltext).
  4. "Behavioral changes due to overpopulation in mice". Portland State University, abgerufen am 3. Mai 2017 (englisch).
  5. Hock, Roger R.: Forty Studies that Changed Psychology: Explorations into the History of Psychological Research (5th Edition). In: ISBN 0-13-114729-3. Prentice Hall, 2004, abgerufen am 3. Mai 2017 (englisch).