John Clayton Nienstedt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischofswappen John Clayton Nienstedts mit dem Wahlspruch Ut omnes unum sint („damit alle eins seien“)

John Clayton Nienstedt (* 18. März 1947 in Detroit) ist emeritierter Erzbischof von Saint Paul and Minneapolis.

Leben[Bearbeiten]

John Clayton Nienstedt empfing am 27. Juli 1974 die Priesterweihe im Erzbistum Detroit. Papst Johannes Paul II. ernannte ihn am 12. Juni 1996 zum Weihbischof in Detroit sowie zum Titularbischof von Alton. Der Erzbischof von Detroit, Adam Joseph Kardinal Maida, spendete ihm am 9. Juli 1996 die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren James Aloysius Kardinal Hickey, der Erzbischof von Washington, und Edmund Casimir Kardinal Szoka.

Am 12. Juni 2001 wurde Nienstedt zum Bischof von New Ulm ernannt, wo die Amtseinführung am 6. August 2001 stattfand. Am 24. April 2007 ernannte ihn Papst Benedikt XVI. zum Koadjutor des Erzbistums Saint Paul and Minneapolis, wo er am 2. Mai 2008 die Nachfolge Harry J. Flynns als Erzbischof antrat.

Nachdem das Erzbistum im November 2014 ein Insolvenzverfahren erwog, um Schadenersatzansprüche von Missbrauchsopfern zu erfüllen,[1] wurden die Rücktrittsansuchen gemäß Canon 401 § 2 CIC (Krankheit oder andere schwerwiegende Gründe) des Erzbischofs sowie des Weihbischofs und Generalvikars Lee Anthony Piché von Papst Franziskus am 15. Juni 2015 angenommen.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. US-Erzbistum erwägt Konkurs wegen Missbrauch. kath.net, 22. November 2014, abgerufen am 23. August 2015.
  2. Rinuncia dell’Arcivescovo di Saint Paul and Minneapolis (U.S.A.) e nomina dell’Amministratore Apostolico “sede vacante”, Rinuncia di Ausiliare dell’Arcidiocesi di Saint and Minneapolis (U.S.A.). In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 15. Juni 2015, abgerufen am 15. Juni 2015 (italienisch).
Vorgänger Amt Nachfolger
Harry J. Flynn Erzbischof von Saint Paul and Minneapolis
2008–2015
vakant
Raymond Alphonse Lucker Bischof von New Ulm
2001–2007
John Marvin LeVoir