John F. Jungclaussen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

John Friedrich Jungclaussen (* 1970) ist ein deutscher Historiker und Journalist.

Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre und Geschichte an der University of London wurde er bei Niall Ferguson in Oxford promoviert.

Derzeit arbeitet Jungclaussen als Wirtschaftskorrespondent für Die Zeit in London. Außerdem schreibt er für Cicero und britische Zeitungen und tritt als politischer Kommentator in Radio- und Fernsehsendungen der BBC auf.

Für das von ihm mitherausgegebene Buch Schöpfer und Zerstörer erhielt er 2004 den Herbert-Quandt-Medien-Preis.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Nazis and Hamburg’s merchant elite. A history of decline, 1933-1945. University of Oxford, 2002
  • mit Uwe Jean Heuser (Hrsg.): Schöpfer und Zerstörer. Große Unternehmer und ihre Momente der Entscheidung. Rowohlt-Taschenbuch-Verlag, Reinbek, 2004, ISBN 3-499-61650-5
  • Risse in weißen Fassaden. Der Verfall des hanseatischen Bürgeradels. Siedler, München 2006, ISBN 978-3-88680-822-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]