John Forsythe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Forsythe auf dem Hollywood Walk of Fame

John Forsythe (* 29. Januar 1918 in Penns Grove, New Jersey; † 1. April 2010 in Santa Ynez, Kalifornien; eigentlich John Lincoln Freund) war ein US-amerikanischer Film- und Fernsehschauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Seine erste kleine Filmrolle spielte John Forsythe 1943 in Bestimmung Tokio, einem Kriegsfilm mit Cary Grant in der Hauptrolle. Eine Hauptrolle hatte Forsythe an der Seite von Edward G. Robinson in Das gläserne Netz, einem Krimi, der teilweise in einem Fernsehstudio spielt; Regie führte Jack Arnold.

Seine anspruchsvollsten Rollen spielte John Forsythe unter der Regie von Alfred Hitchcock, zum einen in dem Spionagefilm Topas (Topaz, 1969), zum anderen in der schwarzen Komödie Immer Ärger mit Harry (The Trouble with Harry, 1955) an der Seite von Shirley MacLaine und Edmund Gwenn. In The Trouble with Harry, in dem es um die Beseitigung einer im Wald gefundenen Leiche geht, spielte Forsythe den Kunstmaler Sam Marlowe. In Topaz agierte er in einer Nebenrolle als Auftraggeber des Titelhelden Frederick Stafford.

In den 1950er Jahren drehte John Forsythe unter anderem auch die in Paris spielende Komödie Die große und die kleine Welt (The Ambassador’s Daughter) mit Olivia de Havilland und an der Seite von William Holden den zur Zeit des amerikanischen Bürgerkriegs spielenden Western Verrat in Fort Bravo (Escape from Fort Bravo), in dem er Captain John Marsh aus der Südstaaten-Armee, der mit seinen Männern aus einem Gefangenenlager ausbricht, verkörperte. 1969 spielte er in Happy End für eine Ehe von Richard Brooks den Ehemann von Jean Simmons, die für ihre Darstellung eine Oscar-Nominierung erhielt.

Nebenrollen hatte John Forsythe auch als Polizeidetektiv in Kaltblütig (In Cold Blood), einer Verfilmung des gleichnamigen Romans von Truman Capote, als strenger Richter in … und Gerechtigkeit für alle (…And Justice for All) an der Seite von Al Pacino und als Fernsehdirektor in Die Geister, die ich rief (Scrooged) mit Bill Murray, einer modernisierten Verfilmung der Weihnachtserzählung von Charles Dickens.

Seit den 1950er Jahren trat John Forsythe wie viele andere seiner Kollegen wiederholt im Fernsehen auf, unter anderem 1962 in der Episode Der letzte Zeuge (I Saw the Whole Thing) aus der Fernsehserie Alfred Hitchcock Presents. 1965 erhielt er seine eigene Serie, die John Forsythe Show.

Zwischen 1976 und 1981 wirkte John Forsythe in einer weiteren Serie mit, allerdings unsichtbar. In Drei Engel für Charlie (Charlie’s Angels) spielte er Charlie Townsend, den Chef der weiblichen Detektive, der seine Anweisungen per Telefon erteilt, ohne dass seine Angestellten ihn je zu Gesicht bekommen. Diese Rolle wiederholte Forsythe in den zwei auf der Serie basierenden Kinofilmen 3 Engel für Charlie (2000) und 3 Engel für Charlie – Volle Power (2003).

John Forsythes bekannteste Rolle war die des Ölmagnaten Blake Carrington in der Fernsehserie Der Denver-Clan (Dynasty), von der zwischen 1981 und 1989 insgesamt 219 Folgen entstanden, in denen er durchweg mitwirkte. Außerdem spielte er dieselbe Rolle 1991 in dem zweiteiligen Fernsehfilm Die Entscheidung (The Reunion), der die Handlung von Dynasty abschließen und bei Serienende offengebliebene Fragen beantworten sollte. Im April 2006 trafen sich John Forsythe und andere Hauptdarsteller von Dynasty zu einer Reunion Show ("Dynasty - Catfights and Caviar") im Filoli-Mansion, um das 25-jährige Jubiläum der Serie zu feiern. Die Filoli-Mansion stellte bei Dynasty das Carrington-Anwesen dar.

John Forsythe starb am 1. April 2010 im Alter von 92 Jahren an einer Lungenentzündung infolge einer Krebserkrankung.[1]

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

John Forsythes Händeabdruck und Unterschrift vor dem Great Movie Ride im Walt Disney World’s Disney’s Hollywood Studios theme park

Spielfilme[Bearbeiten]

  • 1943: Blutiger Schnee (Northern Pursuit)
  • 1943: Bestimmung Tokio (Destination Tokyo)
  • 1952: Stadt im Würgegriff (The Captive City)
  • 1953: Jede Woche neu (It Happens Every Thursday)
  • 1953: Das gläserne Netz (The Glass Web)
  • 1953: Verrat im Fort Bravo (Escape from Fort Bravo)
  • 1955: Immer Ärger mit Harry (The Trouble with Harry)
  • 1956: Die große und die kleine Welt (The Ambassador’s Daughter)
  • 1959: Der Rebell von Samara (Il vendicatore)
  • 1964: Das Mädchen mit der Peitsche (Kitten with a Whip)
  • 1966: Madame X
  • 1967: Kaltblütig (In Cold Blood)
  • 1969: Topas (Topaz)
  • 1969: Happy End für eine Ehe (The Happy Ending)
  • 1974: Hochhaus in Flammen (Terror on the 40th Floor)
  • 1975: Turm des Schreckens (The Deadly Tower)
  • 1977: Goodbye und Amen (Goodbye e amen)
  • 1979: … und Gerechtigkeit für alle (… And Justice for All)
  • 1980: Zeit für Wunder (Time for Miracles)
  • 1982: Sky Invasion (Mysterious Two)
  • 1988: Die Geister, die ich rief… (Scrooged)
  • 1990: Gegensätze ziehen sich an (Opposites Attract)
  • 1992: Stan und George und ihr neues Leben (Stan and George’s New Life)
  • 2000: 3 Engel für Charlie (Charlie’s Angels, Stimme)
  • 2003: 3 Engel für Charlie – Volle Power (Charlie’s Angels: Full Throttle, Stimme)

Fernsehserien[Bearbeiten]

  • 1957–1962: Bachelor Father – 157 Episoden
  • 1965–1966: The John Forsythe Show – 29 Episoden
  • 1969–1971: To Rome with Love – 48 Episoden
  • 1976–1981: Drei Engel für Charlie (Charlie’s Angels) – 109 Episoden nur Stimme
  • 1981–1989: Der Denver-Clan (Dynasty) – 217 Episoden
  • 1985–1986: Das Imperium – Die Colbys (The Colbys) – 4 Episoden
  • 1992–1993: The Powers That Be – 21 Episoden

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: John Forsythe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vgl. John Forsythe of film and TV fame dies at 92 bei usatoday.com, 2. April 2010; abgerufen am 2. April 2010