John H. Oakley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

John Howard Oakley (* 1949) ist ein US-amerikanischer Klassischer Archäologe.

John H. Oakley studierte an der Rutgers University und schloss dort sein Studium zunächst mit dem Bachelor in Alter Geschichte mit Auszeichnung ab, 1976 machte er dort seinen Master in Altertumswissenschaften. Anschließend wirkte er bis 1979 an der American School of Classical Studies at Athens und als Mitarbeiter an der Rutgers University. Im Januar 1980 wurde er an der Rutgers University in Klassischer Archäologie promoviert. Seit 1980 lehrt Oakley am College of William and Mary. Zunächst war er bis 1986 Assistant Professor, danach bis 1993 Associate Professor. Seit 1993 ist er ordentlicher Professor. Gastprofessuren führten ihn 1986, 1997/98 sowie 2005 bis 2008 an die American School of Classical Studies at Athens, 1997 an die University of Canterbury, 2000/01 an die Princeton University und 2003 an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Oakley gilt als einer der bedeutendsten Fachleute auf dem Gebiet der Griechischen Vasenmalerei. Von besonderer Bedeutung sind seine Forschungen zur Achilleus- und Phiale-Maler-Werkstatt. Oakley gehört seit 1985 zum Herausgebergremium des Corpus Vasorum Antiquorum USA, schrieb für das Perseus Project und koordinierte die Arbeiten zu den rotfigurigen Vasenmalern bei der Erstellung des Neuen Pauly. Er wirkte bei der Planung und Erstellung mehrerer Ausstellungen mit, darunter „Pandora. Frauen im klassischen Griechenland“ (Baltimore, Dallas, Basel 1990 bis 1995) und „Coming of Age in Ancient Greece“ (Hanover, New York, Cincinnati 2003). Ferner war er für die drei Tagungen zur griechischen Vasenmalerei „Athenian Potters and Painters“ (Athen 1994, Athen 2007, Williamsburg 2012) verantwortlich.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]