John Illsley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Illsley (1979)
John Illsley (links) bei einem Dire-Straits-Konzert 1985

John Illsley (* 24. Juni 1949 in Leicester, England) ist ein britischer Musiker.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1977 gründete der Bassist Illsley zusammen mit Mark Knopfler (Gitarre), dessen Bruder David Knopfler (Gitarre) und Pick Withers am Schlagzeug die britische Band Dire Straits, in der er bis zur Auflösung in den 1990er Jahren durchgehend und neben Mark Knopfler als einziges Gründungsmitglied spielte.

In den 1980er Jahren veröffentlichte er zwei Soloalben, Never Told a Soul (1984) und Glass (1988), bei denen ihm Mark Knopfler an der Gitarre aushalf. Im Juni 2002 veranstaltete Mark Knopfler in London vier Benefiz-Konzerte, bei denen Illsley und weitere Ex-Dire-Straits-Mitglieder (Guy Fletcher an den Keyboards, Chris White am Saxophon und Danny Cummings am Schlagzeug) erstmals seit 1992 wieder zusammen auf der Bühne standen.

Nach jahrelanger Erkrankung an chronischer Leukämie musste sich Illsley 2011 einer Stammzellentransplantation unterziehen und gilt heute als geheilt.[1] 2015 begab er sich mit seiner Live-Band, zu der auch der Gitarrist Phil Palmer gehörte, auf Europa-Tournee.[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: Never Told a Soul
  • 1988: Glass
  • 2007: Live in Les Baux de Provence - John Illsley with Cunla & Greg Pearle
  • 2008: Beautiful You - Greg Pearle & John Illsley
  • 2010: Streets Of Heaven
  • 2014: Testing The Water
  • 2015: Live In London
  • 2016: Long Shadows

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: John Illsley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. I really was in Dire Straits... but now I've beaten the cancer I hid for 15 years: John Illsley tells for the first time how he was saved from chronic leukaemia Daily Mail, Onlineausgabe, 17. Mai 2014
  2. „Dire Straits“-Bassist John Illsley in Bonn, abgerufen am 20. Februar 2016