John L. Hennessy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
John L. Hennessy 2007

John LeRoy Hennessy (* 22. September 1952 in Huntington, New York) ist ein US-amerikanischer Professor für Elektrotechnik und Informatik. Er ist Mitbegründer der Firma MIPS Computer Systems Inc. Von 2000 bis 2016 war Hennessy Präsident der Stanford-Universität. Bereits ein Jahr zuvor folgte er Condoleezza Rice auf dem Posten des Provost der gleichen Universität. Hennessy ist seit 2006 Mitglied im Board of Directors von Google/Alphabet und seit Februar 2018 dessen Vorsitzender.[1][2]

Seinen Bachelor-Abschluss machte er an der Villanova University, seinen Master und seinen Ph.D. an der Stony Brook University.

Er ist Autor mehrerer Fachbücher, etwa Computer Architecture. A Quantitative Approach gemeinsam mit David A. Patterson, mit dem er im Jahr 2000 „für das Einläuten einer Rechnerarchitektur-Revolution durch Erforschung, Popularisierung und Kommerzialisierung architektonischer Innovationen“ die John-von-Neumann-Medaille erhielt. Hennessy wurde 2012 mit der IEEE Medal of Honor ausgezeichnet. Beide veröffentlichten neben dieser Monographie auch ein einführendes Lehrbuch in die Computerarchitektur. 2001 erhielt er den Eckert-Mauchly Award und 2001 den Seymour Cray Award. Ferner wurde er 1992 in die National Academy of Engineering,[3] 1995 in die American Academy of Arts and Sciences, 2002 in die National Academy of Sciences und 2008 in die American Philosophical Society[4] gewählt.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • David Patterson, John Hennessy: Rechnerorganisation und Rechnerentwurf: Die Hardware/Software-Schnittstelle. 5. Auflage. De Gruyter, 2016, ISBN 978-3-11-044605-0.
    • englische Ausgabe: Computer Organization and Design, The Hardware/Software Interface, ARM Edition, The Morgan Kaufmann Series in Computer Architecture and Design, Morgan Kaufmann, 2017, ISBN 0-12-374493-8 (mit Beiträgen von Alexander Perry)
  • David Patterson, John Hennessy: Computer Architecture: a Quantitative Approach, mit Beiträgen von David Goldberg, Krste Asanovic, 5. Auflage, Elsevier 2012 (zuerst 1990)
    • deutsche Ausgabe: Rechnerarchitektur : Analyse, Entwurf, Implementierung, Bewertung, Vieweg 1994 (bearbeitet von Dieter Jungmann)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.cnbc.com/2018/02/01/john-hennessy-replacing-schmidt-as-alphabets-new-board-chairman.html
  2. Management-Team (Memento vom 22. Januar 2014 im Internet Archive)
  3. Members: John L. Hennessy. National Academy of Engineering, abgerufen am 28. September 2018.
  4. Member History: John L. Hennessy. American Philosophical Society, abgerufen am 28. September 2018 (mit Biographie).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]