John Lambton, 1. Earl of Durham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

John George Lambton, 1. Earl of Durham, genannt „Radical Jack“, (* 12. April 1792 in London; † 28. Juli 1840 in Cowes), war ein britischer Staatsmann der Whig-Partei und Mitglied der britischen Delegation auf dem Wiener Kongress.

John George Lambton

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John George Lambton wurde am 12. April 1792 in London geboren und besuchte das Eton College in Eton. 1813 wurde er als Abgeordneter für das County Durham Mitglied des Unterhauses, wo er ein großer Befürworter der Reform des Wahlverfahrens der Parlamentsmitglieder wurde. Am 29. Januar 1828 wurde ihm der erbliche Titel eines Baron Durham, of the City of Durham and of Lambton Castle in the County Palatine of Durham, verliehen, wodurch er aus dem Unterhaus ausschied und einen Sitz im Oberhaus einnahm. Als Staatsrat und Lordsiegelbewahrer, die Tätigkeit führte er von 1830 bis 1833 aus, arbeitete er unter seinem Schwiegervater, Premierminister Charles Grey, 2. Earl Grey, und wurde von diesem mit anderen Parlamentsmitgliedern beauftragt, den Entwurf der Reform Act von 1832 zu bearbeiten und durchzubringen. Die Reform Acts sollten unter anderem das Wahlrecht in Großbritannien erweitern. Weil Durham sich in besonderem Maße dafür engagierte, erhielt er dafür vom König am 23. März 1833 die Titel eines Earl of Durham und Viscount Lambton. Im gleichen Jahr legte er allerdings aus Protest gegen das Vorgehen seiner Regierung in Irland sein Amt nieder. Von 1835 bis 1837 war er britischer Botschafter in Russland.

Doch bereits 1838 wurde er zum Generalgouverneur von Britisch-Nordamerika ernannt. Da das heutige Kanada damals zum Teil von englischsprachigen und zum anderen Teil von frankophonen Kanadiern besiedelt war, herrschten Spannungen zwischen den Kolonien. Bereits nach fünf Monaten legte er sein Amt wegen der scharfen Kritik aus Großbritannien an seinem Verhalten nieder. Dennoch verfasste Durham seinen „Report on the affairs of British North America“ (1839), in dem er vorschlug, Britisch-Nordamerika zu einer Kolonie zu vereinen und unter eine autonome Regierung zu stellen. Diese lokalen Regierungen sollten auf alle kleineren Provinzen verteilt werden, die Oberherrschaft blieb aber bei den Briten. Die Vereinigung Kanadas nach Durhams Plänen fand 1867 mit dem Britisch-Nordamerika-Vertrag statt, als dieser schon mehr als 20 Jahre tot war. Dieses von ihm entwickelte Konzept einer kolonialen Selbstverwaltung unter britischer Oberhoheit wurde später in leicht abgewandelter Form zur Grundlage des britischen Commonwealth.

Nach Jürgen Osterhammel ist der Durham Report „eines der wichtigsten Dokumente der globalen Verfassungsgeschichte. Er etablierte das Prinzip des Interessenausgleichs zwischen Siedlern und der imperialen Metropole im Gehäuse wandlungsfähiger demokratischer Institutionen.“[1]

Durham verachtete die französischsprachige Bevölkerung Nordamerikas:

„… ein Volk ohne Geschichte, ohne Literatur und ohne Bildung.“

Durham: 1839, zit. nach Hans-Jürgen Lüsebrink[2]

Durham starb am 28. Juli 1840 in Cowes auf der Isle of Wight.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stuart Johnson Reid: Life and letters of the first earl of Durham, 1792–1840, 2 Bde. Longmans, Green, London 1906
  • C. P. Lucas (Hrsg.): Durham’s Report. 3 Bände. London 1912 (Nachdr. Bibliobazaar ISBN 978-1-113-80927-8) (ausführliche Beiträge des Hg.; der Report steht in Band 2)
  • Chester W. New: Lord Durham: a biography of John George Lambton, first earl of Durham. Clarendon, Oxford 1929
  • Leonard Cooper: Radical Jack: the life of John George Lambton, first earl of Durham, 1792–1840. Cresset, London 1959
  • Durham, John George Lambton, 1st Earl of. In: Encyclopædia Britannica. 11. Auflage. Band 8: Demijohn – Edward. London 1910, S. 704 (englisch, Volltext [Wikisource]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: John Lambton, 1st Earl of Durham – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Osterhammel: Die Verwandlung der Welt. Eine Geschichte des 19. Jahrhunderts. München 2009, S. 595
  2. Trotz Anführungszeichen im Buch kein wörtliches Zitat, es lautet im Original C’est un peuple sans histoire et sans littérature. Die „Bildung“ hat er aus dem weiteren Kontext frei ergänzt. Nach Länderbericht Kanada. Bundeszentrale für politische Bildung BpB, Bonn 2018, S. 125. Original: There can hardly be conceived a nationality more destitute of all that can invigorate and elevate a people, than that which is exhibited by the descendants of the French in Lower Canada, owing to their retaining their peculiar language and manners. They are a people with no history, and no literature. Ausgabe 1912, Band 2, S. 294. Die Französischstämmigen als uneducated people finden sich ebd. S. 30.
VorgängerAmtNachfolger
Titel neu geschaffenBaron Durham
1828–1840
George Lambton
Titel neu geschaffenEarl of Durham
1833–1840
George Lambton