John Lloyd (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Lloyd

John Lloyd (* 27. August 1954 in Leigh-on-Sea, Essex) ist ein ehemaliger britischer Tennisprofi und späterer Sportkommentator.

Karriere[Bearbeiten]

Seinen größten internationalen Erfolg erzielte Lloyd 1977, als er das Finale der Australian Open in Melbourne erreichte, in dem er dem US-Amerikaner Vitas Gerulaitis in fünf Sätzen unterlag. Er war der erste britische Tennisspieler, der seit Beginn der Open Era ins Endspiel eines Grand-Slam-Turniers einziehen konnte.

Im Einzelspieler gewann Lloyd einen Grand-Prix-Titel, mit Platz 21 erreichte er seine beste Notierung in der ATP-Weltrangliste. Größere Erfolge verzeichnete Lloyd im Doppel, er verbuchte zwei Grand-Prix-Siege. Im Mixed-Doppel gewann er zusammen mit Wendy Turnbull drei Grand-Slam-Titel, 1982 bei den French Open sowie 1983 und 1984 in Wimbledon.

Lloyd spielte elf Jahre lang im Davis Cup. 2006 übernahm er für vier Jahre den Posten als Teamchef der britischen Davis-Cup-Mannschaft.

Seit den 1990er Jahren arbeitet Lloyd als Kommentator für die britische BBC, insbesondere beim alljährlichen Turnier in Wimbledon.

Privates[Bearbeiten]

Lloyd war mit der US-amerikanischen Tennisspielerin Chris Evert verheiratet. Er lebt mit seiner zweiten Ehefrau und zwei gemeinsamen Kindern in den Vereinigten Staaten.

Weblinks[Bearbeiten]