John Muir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Muir im Alter von 32 Jahren

John Muir [ˈmyu̇r] (* 21. April 1838 in Dunbar, Schottland; † 24. Dezember 1914 in Los Angeles, Kalifornien), war ein schottisch-US-amerikanischer Universalgelehrter. Er betätigte sich als Naturwissenschaftler, Entdecker, Schriftsteller, Erfinder, Ingenieur und Geologe. John Muir entwickelte sich im Laufe seines Lebens vom Naturforscher mehr und mehr zum Naturschützer und nahm dabei viele der Ideen der heutigen Öko- und Tierrechtsbewegung vorweg. Er war Mitgründer des Sierra Clubs, der ältesten und größten Naturschutzorganisation in den Vereinigten Staaten. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „J.Muir“.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Muir wurde am 21. April 1838 als drittes von acht Kindern in Dunbar, Schottland geboren. Er besuchte die Schule in Dunbar, wo er auch Latein und Französisch lernte, und musste zusätzlich jeden Tag Bibelverse auswendig lernen. Als er 11 Jahre alt war, reiste sein Vater mit ihm und zwei weiteren Geschwistern in die Vereinigten Staaten, um die Auswanderung der Familie vorzubereiten. Sein Vater besiedelte die Fountain Lake Farm in der Nähe von Portage, Wisconsin, die seit 1990 als National Historic Landmark eingetragen ist,[1] und holte den Rest der Familie nach deren Einrichtung nach. Muir wurde sehr streng erzogen und musste in seiner Kindheit bereits schwere Farmarbeit leisten. In dieser Zeit besuchte er keine Schule, sondern bildete sich autodidaktisch weiter.

Bedingt durch die beschränkten Mittel auf der Farm und die Regeln in seinem Elternhaus, begann Muir Gerätschaften und Maschinen zu erfinden. So erfand er zum Beispiel eine „Early-Rising Machine“ (etwa: Frühaufsteher-Maschine), nachdem ihm das Lesen und Lernen nur vor Sonnenaufgang erlaubt worden war. Diese Maschine war eine von mehreren Zeitmessern, die er im Laufe der Jahre neben Thermo-, Hygro- und Barometern entwickelte.

Mit Ermunterung durch Nachbarn stellte Muir im September 1860 seine Erfindungen auf der Landwirtschaft-Ausstellung in Madison, Wisconsin, aus und gewann den “Ingenious Whittler’s Award”. Hier lernte er auch Jeanne C. Carr, die Ehefrau von Ezra Slocum Carr, Professor der Chemie und Naturgeschichte an der Universität von Wisconsin und James Davie Butler, ein anderes Fakultätsmitglied kennen. Jeanne C. Carr sollte zu seiner lebenslangen Ratgeberin werden.[2] Nach der Ausstellung blieb Muir in Madison und verdiente sich durch verschiedene Gelegenheitsjobs die Einschreibegebühren an der Universität.

Er besuchte die University of Wisconsin, die er 1863 ohne Abschluss verließ. Seine Hauptinteressen lagen in der Geologie, Chemie und vor allem der Botanik.

In der Autobiographie The Story of my Boyhood and Youth, die auch Beschreibungen und Illustrationen seiner Erfindungen enthält, schreibt Muir über seine Kindheit in Schottland, die Auswanderung und sein Leben bis zum Verlassen der University of Wisconsin.

Wanderschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1864 arbeitete er, zusammen mit seinem Bruder David, als Mechaniker in dem Sägewerk von Wm. Trout bei Meaford, Ontario, Kanada, die Rechen und Besenstile herstellte. Als die Fabrik 1866 in Brand geriet, ging auch seine gesamte Habe sowie Aufzeichnungen über seine Exkursionen und Notizen technischer Natur in Flammen auf.

Da der Bürgerkrieg zu Ende ging, kehrte er im Mai 1866 in die USA zurück und ging nach Indianapolis, wo er in der Fabrik von Osgood Smith & Co. Arbeit fand, die Holzräder, Fässer, Dauben usw. herstellte. Im März 1867 erlitt er einen Arbeitsunfall, als eine kleine Feile sein rechtes Auge an der Hornhaut (Cornea) verletzte.[3]

Sobald sein Auge ausgeheilt war, entschloss sich Muir im April 1867, sein Leben dem Studium der Natur zu widmen.

Muirs Reisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1867 unternahm Muir seinen 1.000 Meilen Fußmarsch an den Golf von Mexiko.[4] Er begann in Louisville, Kentucky, marschierte durch Tennessee nach Süden zu den Appalachen. Dann durchquerte er Georgia von Athens über Augusta nach Savannah. Hier nahm er ein Boot entlang der Küste zu den Inseln im Nordosten von Florida. Danach marschierte durch Gainesville nach Cedar Key.[5] Hier wird er krank und benötigt einige Zeit für die Genesung. Im Januar 1868 erreicht er Havanna, Kuba, wo er sich vier Wochen aufhielt.

Am 2. März 1868 erreichte John Muir San Francisco. Er war mit dem Dampfschiff von New York durch den Panama-Kanal gereist. Er war jetzt 30 Jahre alt und wollte unbedingt das Yosemite Gebiet sehen. Im Gegensatz zum typischen Reisenden von damals, der die Fähre von San Francisco nach Stockton, dann eine Postkutsche nach Coulterville bestieg und von hier ein Pferd nahm, machte Muir den Weg zu Fuß. Er nahm die Fähre nach Oakland und wanderte durch das Santa Clara Tal, über den Pachero Pass, durchquerte das San Joaquin Tal nach Snelling, aufwärts zu den Ausläufern des Gebirges durch Coulterville, Mariposa County,[6] und erreichte das Yosemite Tal um den 22. Mai 1868. Er war überwältigt von der Schönheit der Natur, den Bergen und Seen. Hier würde er die nächsten 10 Jahre verbringen und jedes Gebiet erkunden.[7]

Leben in Yosemite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vom Sommer 1868 bis Frühjahr '69 arbeitete er als Schafhirte für John Connel, alias Smokey Jack. Dabei unternahm er ernsthafte Studien der Geologie und Botanik der Sierra. Von Juni-September hütete er die Schafherden von Pat Delany in der Region von Tuolumne Meadow, und im November nahm er einen Halbtagsjob in der Sägemühle von J. M. Hutchins im Yosemite Valley an. Nebenbei erkundete die Berge der Sierra Nevada. Er begleitete William Fred McClure, einen Ingenieur des Staates Kalifonien und Joseph Burwell McChesney, [8] einen Schulleiter aus Oakland, auf ihrer Tour durch den oberen Yosemite. Im August traf er den Geologen Joseph LeConte und schloss sich dessen 10-tägiger Expedition in das Hochland, Bloody Canyon und Mono Lake an.[9] Danach wurde er von der Journalistin Teresa Yelverton interviewt[10] Yelverton, die in vier Wochen 250 Seiten schrieb, von denen John Muir das Manuskript las. Sie veröffentlichte eine Novelle unter dem Titel Daughters of Ahwahnee (später umbenannt in Zanita: A Tale of the Yo-Semite).

Von Oktober-Dezember 1870 arbeitete er erneut als Schafhirte für Pat Delaney entlang des Tuolumne River in der Nähe von La Grange und im Januar 1871 nahm er wieder die Arbeit in der Sägemühle von J. M. Hutchins auf. Eifersüchteleien über Muirs Bekanntheit führten aber dazu, dass dieser die Arbeit bei Hutchins aufgab. Im Mai 1871 besuchte Ralph Waldo Emerson Muir im Yosemite Valley. Im August begann er mit dem intensiven Studium der Gletscher in Vorbereitung eines Buches für die Boston Academy of Sciences und im September sandte er seinen ersten Artikel über Gletscher an die New York Tribune. Über den Winter bis zu Frühjahr 1872 wohnte er im Black's Hotel,[11] wo er an Manuskripten und Entwürfen arbeitete. Im Sommer entschied sich Muir für eine professionelle Karriere als Schriftsteller.

Im März 1872 war er Augenzeuge eines größeren Erdbebens im Yosemite Valley und im April baute er sich hier ein Blockhaus. Im Juli 1872 kam Merrill Moores[12] und verbrachte einige Monate mit Muir. Auch traf er Asa Gray, den Botaniker. Im August/September unternahm er eine zweiwöchige Tour in das Illiluette Basin.[13] und im September folgten neun Tage mit Merrill Moores nach Hetch Hetchy. Im Oktober lernte Muir William Keith kennen und begleitete ihn auf seiner Exkursion zum Mount Ritter.[14] Im November nahm Keith Muir mit in die San Francisco Bay Area; Muir traf hier Ina Coolbrith,[15], Charles Warren Stoddard und andere Prominente. Im Dezember war er wieder im Yosemite Valley und unternahm Winterexkursionen an den Glacier Point, Tenaya Canyon. Er arbeitete an Artikeln über Gletscher.

Im April 1873 verließ sein Vater Daniel die Familie, um sich einer religiösen Gruppe in Hamilton, Kanada, anzuschließen.

Im Frühjahr 1873 schrieb er Beiträge für die Zeitschrift „The Overland Monthly“. Im Juni besuchen ihn in Yosemite: Jeanne Carr, Emily Pelton, bei deren Familie er in Prairie du Chien 1860–1861 wohnte,[16] Albert Kellogg, den Botaniker, und William Keith, Maler. Muir & Keith wurden enge Freunde. Im Juni-Ju1i unternahm Muir einen Trip von sechs Wochen zur High Sierra, Tuolumne Canyon, begleitet von Mrs. Carr, William Keith und Albert Kellogg. Daran schloss sich im September eine Exkursion mit Galen Clark, Billy Simms, Albert Kellogg durch Mariposa Grove, North Fork San Joaquin an. Im September/Oktober bestieg Muir den Mount Whitney von der Ostseite und besuchte den Mono Lake. Von November 1873 bis August 1874 zog er nach Oakland, um zu schreiben. Er lebte im Haus von J. B. McChesney, einem Schuldirektor,[17] traf John Swett[18] und arbeitete an seinen „Sierra Studien“.

Im Juli 1874 traf er John Strentzel mit Ehefrau und deren einziger Tochter Louie. Jeanne Carr spielte Heiratsvermittlerin und erst 1879 lernten sich die beiden näher kennen.

Im August kehrte er in den Yosemite zurück und begleitete den Fotografen John James Reilly in das Hochgebirge der Sierra. Im September setzte er seinen Aufenthalt in „Black's Hotel“ fort. Im Oktober-November reiste er zum Lake Tahoe & Mount Shasta. Er bestieg den Mt. Shasta und verbrachte eine Woche im Schneesturm in 2.740 m (9,000 ft) Höhe. Im Dezember vollendete er die Besteigung des Mt. Shasta und überquerte im Anschluss die Wasserscheide zwischen den Yuba & Feather Flüssen. Im Februar 1875 besuchte er wieder die Bay Area und wohnte bei der Swett Familie in San Francisco. April - Mai 1875 bestieg er noch einmal den Mt. Shasta, dieses Mal in Begleitung des erfahrenen Bergsteigers Jerome Fay. Im Mai-Juni machte er wieder eine Tour zum Yosemite high country und Owens River, zusammen mit William Keith, John Swett and J. B. McChesney. Im Juli besuchte er mit George Bayley und Charles Washburn die südliche Sierra und bestieg Mount Whitney am 20. Juli. Im August folgte er dem Flusslauf des Merced River. Von September bis November unternahm er eine dreimonatige Reise mit seinem Maultier „Brownie“ durch die südliche Sierra, um die Mammutbäume (Sequoia) zu studieren. Während der Wintermonate bis Frühjahr 1876 lebte er wieder bei der Familie Swett und arbeitete an seinen Artikeln für Zeitschriften. Er trafHenry George

Im Januar 1876 hielt Muir seinen ersten öffentlichen Vortrag über den Schutz der Wälder in Sacramento im Literarischen Institut. William Keith wusste, dass Muir aufgeregt war vor seinem ersten öffentlichen Auftritt und lieh ihm eins seiner Gemälde, “The Headwaters of the Merced”, mit den Worten: „Just look at the painting Johnny. You'll think you're back in the mountains. You'll relax and be fine.“ (Betrachte das Bild. Du wirst denken, dass Du zurück in den Bergen bist. Du wirst Dich entspannen und es wird Dir gut gehen.)[19] Einmal in Sacramento, dem Regierungssitz von Kalifornien, suchte er auch das Gespräch mit Abgeordneten. Von Ju1i bis September arbeitete er als Zeitungsreporter für das „San Francisco Bulletin“ und bereiste die mittlere Sierra. Von Oktober - November nahm er an der Vermessung der Coast & Geodetic Survey in Nevada und Utah teil.

Vom Mai bis Juli 1877 bereiste als Korrespondent des Bulletin Utah. Von August bis September machte er eine Excursion durch die Gabriel Mountains, kehrte zurück in den Norden Kaliforniens, besuchte die Mammutbäume von Santa Cruz Big Trees, bestieg den Mount Hamilton und hielt Vorträge an der State Normal School (heute San José State University). Im September führte er Asa Gray, Sir Joseph Hooker, Bidwell party[20] zum Mount Shasta. Im Oktober unternahm er eine sechstägige Bootsfahrt von Bidwell Ranch nach Sacramento und kehrte mit dem Dampfschiff zurück nach San Francisco. Im Oktober/November fuhr er von Martinez mit der Eisenbahn nach Visalia; ging zu Fuß zum Kings River: South Fork, Middle Fork, Converse Basin und zurück zu Visalia. Von dort nahm er die Eisenbahn nach Merced. Er baute ein Boot in Hopetown und fuhr damit via Merced & San Joaquin Rivers nach Martinez zurück. Im Winter 1877-1878 kehrte er nach San Francisco zurück und lebte bei der Swett-Familie, wo er schrieb und Vorträge hielt.

Im Frühjahr 1878 reist er wiederholt nach Martinez. Dann unternimmt einer Reise zu den Quellarmen, North and Middle Forks, des American River.[21] Von Juli-Nov nimmt er als Korrespondent des „San Francisco Evening Bulletin“ an der Erkundung der Coast & Geodetic Survey des 39. Breitengrad in Utah & Nevada teil. Über den Winter 1878 bis Frühjahr '79 wohnt er bei Isaac Upham in San Francisco, und beginnt mit der Arbeit an dem „bee pasture“ (Bienenweiden) Artikeln und anderen Beiträgen für Scribners.

Im Juni 1879 gibt er seine Verlobung mit Louie Strentzel bekannt.

1879 Juni-Jan 1880 unternimmt er als Bulletin Korrespondent seine erste Alaska-Reise. Der Reiseplan schließt Portland, Seattle und Victoria ein. In Fort Wrangell trifft er den Missionar S. Hall Young und sie reisen nach Sitka, Stickeen River, Fairweather Mountains und Glacier Bay. Im Januar 1880 ist er zurück in Portland, wo er einige Vorträge hält. [22] Insgesamt reiste Muir siebenmal nach Alaska.

Er macht noch einen Abstecher den Columbia River hoch. Im Februar unternimmt er eine Reise zum Lake Tahoe mit Thomas Magee; Er besucht auch die Bidwells auf ihrer Ranch. Jetzt besucht er noch einmal die Familie Strentzel in Martinez.[23]

Heirat und Leitung der Plantage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. April 1880 heiratete Muir Louie Wanda Strenzel (1847-1905), die Tochter eines Polen, der nach der Revolution von 1830 aus Polen geflüchtet war und nach einigen Jahren in Texas 1849 nach Kalifornien gekommen war, und zog nach Martinez, Kalifornien auf das Grundstück seines Schwiegervaters John Strentzel, ursprünglich ein Arzt, der aber erfolgreicher Besitzer großflächiger Plantagen mit Orangen, Zitronen, Aprikosen in den Hügeln östlich der Bucht von San Francisco geworden war. Muir wurde zum Betriebsleiter der Farm und bewirtschaftete zudem kleinere Flächen, die er selbst kaufte. Nach dem Tod seines Schwiegervaters 1890 zog er mit seiner Ehefrau und seinen beiden Töchtern, Annie Wanda (1881-1942) und Helen Lillian (1885-1964), in das großzügige Haupthaus um, das er bis zu seinem Tod 1914 bewohnte. Muir übergab 1890 die Leitung der Plantage seinem Bruder David. Erst 1891 wandte er sich wieder der Wissenschaft und Philosophie zu, wirtschaftlich abgesichert durch die Plantage.

1881 nahm er, zusammen mit Edward William Nelson, an einer Arktis-Expedition an Bord der USRC Thomas Corwin (heute: United States Coast Guard USCG; „Küstenwache der Vereinigten Staaten“) teil.[24] Im Juli 1884 begleitete seine Frau Louie Muir in das Yosemite Valley. Sie merkte bald, dass sie mit ihrem Ehemann nicht Schritt halten konnte und das ungewohnte Klettern sie sehr anstrengte. So blieb es das erste und einzige Mal, dass sie an seinen Bergtouren teilnahm. Im Oktober fordert Robert Underwood Johnson ihn auf, das Schreiben wieder aufzunehmen. Im Dezember kommt seine Schwester Annie Muir nach Martinez für einen längeren Aufenthalt und um sich zu erholen.

Im August 1885 unternimmt Muir eine 2-wöchige Reise zum Yellowstone Park, wo er Mr. und Mrs. A.H. Sellers trifft und mit ihnen gemeinsam reist. Bei seiner Rückkehr erhält er die Nachricht, dass sein Vater im Sterben liegt. Er eilt nach Portage, um seine Familie zu treffen und sie reisen zusammen nach Kansas City. Sie treffen den Vater Daniel Muir noch lebend an und können Abschied nehmen. Im Frühjahr 1887 nimmt Muir das Angebot an ein Buch mit dem Titel “Picturesque California” herauszugeben und auch einige Beiträge hierfür zu schreiben. Im August 1888 entschied sich seine Frau einen Teil der Strentzel-Plantage zu verkaufen oder zu vermieten, um ihren Ehemann von seinen Verwaltungsaufgaben zu befreien und damit sein Studium der Natur und Schreiben wieder zu beleben. Im 1888 Winter-Sommer 1889 mietet er sich sporadisch in San Francisco ein, um sich auf das Schreiben für Picturesque California zu konzentrieren.[25]

1899 war Muir einer der Experten, die an der von Edward Henry Harriman finanzierten Expedition nach Alaska teilnehmen durften.[26] Siehe → Harriman-Alaska-Expedition

Hariman half später bei der Finanzierung von Muirs Weltreisen, indem er ihm kostenlose Passagen auf seinen Schiffsfahrtslinien ermöglichte.

Reisen nach Europa und um die Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Muir begann seine Europareise 1893 in seinem Geburtsort in Dunbar, Scotland. Er besuchte auch England und die Fjorde von Norwegen, südlich von Trondheim. Muir bereiste die Schweiz und sah das Matterhorn und den Gornergletscher in den Walliser Alpen. Er überquerte die Bergen nach Norditalien. Anschließend besuchte er noch die Seen von Killarney in Irland. Die Rückreise trat er von Schottland am 16. September 1893 mit dem Postschiff SS „Campania“ der Cunard Royal Mail an.

Bei seiner Rückkehr nutzte Muir die Gelegenheit zum Treffen einiger Schriftsteller und Verleger an der Ostküste. Er besuchte die Häuser und Grabstätten von Ralph Waldo Emerson und Thoreau in Concord (Massachusetts), und machte einen Spaziergang zum "Walden Pond", wo das Buch “Walden” von Henry David Thoreau seinen Ursprung hatte.

England, Frankreich und Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine nächste Reise begann Muir mit Charles Sprague Sargent und dessen Familie. Sprague war 1873 zum Direktor des neu gegründeten Arnold Arboretums der Harvard University ernannt worden. 1884 war er Vorsitzender der New Yorker Kommission zu Errichtung des Adirondack Park und Catskill Mountains und 1896 des Komitees der National Academy of Science für die Erarbeitung einer föderalen Verordnung zum Schutz der Wälder. Muir lernte so viele Museen und Kunstgalerien in London, Paris und Berlin kennen, dass er meinte, er habe genug gesehen für sein ganzes Leben.

Russland und China[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muir war überdrüssig von noch mehr Besuchen von Museen, Kunstgalerien, alten Kirchen und Palästen, so dass er von den Spragues trennte und sich nach Russland begab. Hier erfreute er sich an den Bergen und Wäldern des Kaukasus und dem Schwarzen Meer. Er fuhr dem Zug durch Sibirien, durch die Weizenfelder an der Wolga und den riesigen Wäldern nach Wladivostok. Von Wladivostock begab Muir sich nach China in die Mandschurei und später besuchte er auch Shanghai und Canton. Da er krank wurde, konnte er nicht viel von China sehen. Außerdem wollte er unbedingt nach Indien und das Himalaya Gebirge besuchen.

Indien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seiner Ankunft in Kalkutta, reiste Muir gleich nach Darjeeling, wo er sich an dem Anblick des Sonnenaufgangs über den Bergen des Himalaya von Tiger Hill [27] erfreute. Es ist der höchste Punkt in den Bergen von Darjeeling mit einer Höher von 2.590 m (8482 feet). Muir reiste auch nach Shimla, im Norden Indiens, um die Wälder der Himalaya-Zeder (Cedrus deodara) zu sehen.

Ägypten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Bombay reiste Muir per Schiff nach Alexandria in Ägypten. Er besuchten Kairo und die Pyramiden mit der Großen Sphinx von Gizeh. Mit einem Nilschiff fuhr es bis Assiout und Assuan, dann reiste er zurück nach Kairo.

Australien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein nächstes Ziel war Australien. Muir besuchte die Zoologischen und Botanischen Gärten und Parks in Fremantle, Melbourne und Sydney. Er reiste ins Inland, um die Eukalyptus Wälder zu erkungen. Die artenreichsten Gattungen sind dabei Eukalyptus und Akazien mit rund 600 und 1000 Arten. Diese beiden Gattungen prägen in weiten Teilen die Flora und Vegetation Australiens und gehören zur Great Dividing Range. [28] Muir nahm fuhr 120 km mit den Zug von Sydney nach Mount Victoria in den Blue Mountains (NSW), um sich die Jenolan Caves anzusehen. Er fuhr auch nach Queensland, um die Hoop Pine (Araucaria cunninghamii) zu sehen [29] und erblickte das Great Barrier Reef an Bord seines Schiffes.

Neuseeland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Australien war es nur ein Sprung nach Neuseeland. Nach seiner Ankunft in Auckland auf der Nordinsel, besichtigte John Muir die Gegend von Rotorua mit ihren Wäldern, heißen Quellen von Geysiren. [30] Der gute Ruf der Redwoods als Baumaterial hatte dazu geführt, hier in Rotura 1901 die Bäume anzupflanzer. Die Ergebnisse der Anpflanzung waren gemischt - von den ursprünglichen 12 ha haben nur sechs Hektar bis heute überlebt.[31] Auf seiner Reise zu der Südinsel war er beeindruckt von den Vulkankegeln des Mounts Tongariro, Ngauruhoe und Ruapehu. In Christchurch besuchte er die Botanischen Gärten und Mount Cook mit den Mueller Gletscher zu seinen Füßen. [32]

Japan und Hawaii[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach kurzen Stops in Timor, Indonesien; den Philippinen; und Canton, China, bestieg Muir den Dampfer “Siberia” der Pacific Mail Steamship Company, die in Besitz von Edward Henry Harriman war, für die Heimreise. Er erfreute sich an den Gärten des Shinto Schreins bei Nagasaki und von Yokohama konnte er den weltberühmten Fujiyama sehen. Muir legte einen Aufenthalt in Hawaii auf seiner Heimreise ein und erfreute sich an der üppigen tropische Vegetatation sowie der Schönheit der Ausblicke vom Diamond Head auf Honolulu.

Die Idee der Nationalparks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Muir lud Präsident Theodore Roosevelt (der Muirs Bücher gelesen hatte) ein, mit ihm die landschaftliche Schönheit und Schutzwürdigkeit bedrohter Regionen zu erkunden. Roosevelt besuchte mit Muir 1903 Yosemite und ging mit ihm auf eine mehrtägige Camping-Tour, dabei erklärte Muir Roosevelt die Bedeutung des Natur- und Landschaftsschutzes und dass Yosemite als damaliger State Park Kaliforniens nur ungenügend geschützt sei. Auf Betreiben Roosevelts wurde das Tal 1906 wieder auf die Bundesregierung übertragen und stark erweitert als Yosemite-Nationalpark ausgewiesen. 1871 verwendete er den Begriff interpretation für die Übersetzung der Sprache der Natur. Das Konzept der Natur- und Kulturinterpretation, das der Informations- und Bildungsarbeit aller Nationalparks in den USA zugrunde liegt, erinnert heute noch daran.

John Muir (1907)

1892 gründete John Muir mit anderen Mitstreitern den Sierra Club, eine der ersten Naturschutzorganisationen im modernen Sinne und heute eine der größten und einflussreichsten Umweltorganisationen Nordamerikas. Dort war er der erste Präsident und behielt das Amt auch bis zu seinem Tod 1914.

Muir war eine der berühmtesten Persönlichkeiten Nordamerikas und ein einflussreicher Wissenschaftler. In den USA wurde er „Vater unserer Nationalparks“, „Wildnisprophet“ und „Bürger des Universums“ genannt. Als Wildnisforscher war er bekannt für seine Expeditionen und wissenschaftlichen Beschreibungen der Sierra Nevada (Kalifornien) und der Gletscher Alaskas.

Muir setzte sich sehr für die Erhaltung der natürlichen Fähigkeiten von Tieren ein und war ein großer Gegner der Domestizierung. Er hielt domestizierte Tiere für seelenlos und nur halb lebendig.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Muir auf einer kalifornischen Vierteldollar-Gedenkmünze

Nach John Muir sind benannt:

Die U.S. Post würdigte mit einer Briefmarke im Jahr 1964 John Muir anlässlich seines 50. Todestages.

Der Bundesstaat Kalifornien feiert zudem seit 1989 jährlich am 21. April den John Muir Day Gedenktag, an welchem besonders an kalifornischen Schulen des Werks Muirs gedacht wird.[33][34]

John Muir wurde darüber hinaus ausgewählt, Kalifornien auf dem 2005 herausgegebenen State Quarter zu repräsentieren.

Anläßlich des 100jähigen Bestehens des Nationalpark Service wurde eine $5 Gedenkmünz in Gold geprägt. Auf der Vorderseite sind John Muir und Präsident Theodore Roosewelt abgebildet mit dem Half Dome des Yosemite National Parks im Hintergrund. Eingraviert sind die Wörter „Liberty“, „2016“ und „IN GOD WE TRUST“ sowie die Initialen DE des Bildhauers und Graveurs Don Everhart, der beide Seiten der Münze entworfen und ausgeführt hat. Auf der Rückseite befindet sich das berühmte Pfeilspitzen-Logo des National Park Service und die Inschrift „UNITED STATES OF AMERICA,“ „E PLURIBUS UNUM,“ (lat.: aus vielen Eines) und „$5“, sowie ein „W“ für die Prägung in der Münze von Westpoint. Die maximale Anzahl der zu prägenden Goldmünzen wurde per Gesetz 113-291, mit 100,000 Stück festgelegt.

Der Preis für die Goldmünze unterliegt den Schwankungen gem. der US Münze Preistabelle für Münzen, die Edelmetalle enthalten – und kann zu einer Verteuerung von hunderten von Dollar der wirklichen Kosten führen. Die US Münze setzt den Preis für Goldmünzen fest, basierenden auf einem wöchentlichen Durchschnitt des Goldpreises von London. Die $5 Goldmünze besteht zu 90 % aus Gold und 10 % Metall-Legierung bei einem Gewicht von 8.359 Gramm. Auf jede $5 Gold-Münze wurde ein Aufpreis von $35 erhoben, den die Nationalpark-Stiftung erhält. Diese finanziert damit z. B. Projekte wie den Ausbau und die Instandhaltung von Rad- und Wanderwegen und vieles andere, das heute für Touristen wichtig ist, die mit ihren Besuch auch zum Erhalt des Nationalparks beitragen.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen in Zeitungen und Zeitschriften - Auszug -[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: John Muir – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag im National Historic Landmarks Program (Memento vom 7. Mai 2011 auf WebCite)
  2. Jeanne C. Carr: John Muir. In: California Illustrated Magazine, 2. Jg., Juni 1892, S. 88–94
  3. John Muir in Indiana By Harold W. Wood, Jr.
  4. Map of John Muirs 1000 miles Walk to the Gulf
  5. A thousand-mile walk to the Gulf. Edited posthum by William Frederic Badè
  6. Northern Mariposa County
  7. Karte John Muirs 1868 Route – gezeichnet in 7 Sektoren von Julia van der Wyk 2006
  8. Mc Chesney A Brief Biography
  9. A Journal of Ramblings Through the High Sierras: July 21 - 31, 1870 by Joseph LeConte
  10. Therese Yelverton
  11. Black’s Hotel, 1869-1888, Yosemite Valley, Mariposa County, Cal. Stereoviews of Carleton E. Watkins (1829 1916)
  12. Merrill Moores
  13. Illilouette Basin - John Muir Trail - Journal 2013
  14. Mount Ritter by John Muir from The Mountains of California by John Muir (1911)
  15. INA COOLBRITH (1841–1928) 1st Poet Laureate of California & Librarian
  16. original manuscript letters of John Muir, 1861-1914 held by Wisconsin Historical Society
  17. Joseph Burwell McChesney - A Brief Biography in Oakland Publid Library
  18. John Swett is known as the father of public school education in California
  19. WILLIAM KEITH 1839-1911 Biography and Works
  20. John and Annie Bidwell Mansion– State Historic Park
  21. The Upper American River Watershed originates at the crest of the Sierra Nevada near Lake Tahoe. The upper watershed has three forks: the North, Middle, and South Fork;
  22. S. Hall Young
  23. The Life and Letters of John Muir. by William Frederic Badè. Chapter XIII - Nevada, Alaska, and a Home. 1878-1880
  24. Cruise of the revenue steamer Corwin in Alaska and the N. W. Arctic ocean in 1881
  25. Picturesque California and the Region West of the Rocky Mountains, from Alaska to Mexico, (1888-1890) Edited by John Muir. Muir wrote six of the articles. Originally published as thirty parts, then ten, and finally as two volumes (J. Dewing and Company: 1888-1890)
  26. Alaska. Volume I. Narrative, Glaciers, Natives. By John Burroughs, John Muir and George Bird Grinnell. Publisher: Doubleday, Page and Company, New York Published 1901
  27. Tiger Hill Darjeeling- sunrise views of the Kanchenjunga Mountain range
  28. Great Dividing Range
  29. Hoop Pine Description in Department of Agriculture and Fisheries – Queensland Government
  30. Rotorua region
  31. The Redwoods – Whakarewarewa Forest, Rotorua, New Zealand
  32. Mt. Cook region
  33. The Californian trinity, The Economist, 8. Juli 2010
  34. Assembly Bill 476 (1989) Establishes John Muir Day, The Sierra Club, 25. September 1989