John O’Callaghan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Armada Collected
  NL 35 22.08.2015 (1 Wo.)

John O’Callaghan (* 29. April 1982 in Navan) ist ein irischer Trance-DJ und Musikproduzent. Er ist auch bekannt unter den Pseudonymen Joint Operations Centre und Henrik Zuberstein.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John O’Callaghan begann seine Karriere im Jahr 2003. Nachdem er bereits mehrere Singles veröffentlichte, brachte er 2007 sein Debütalbum Something To Live For heraus. Seine bekannteste Single ist Big Sky, ein Vocal-Trance-Stück, das er 2007 zusammen mit der Sängerin Audrey Gallagher produzierte. Der zugehörige Remix von Agnelli & Nelson wurde 2007 in Armin van Buurens Radiosendung A State of Trance auch zum Tune of the Year gewählt.

Aly & Fila b2b John O'Callaghan

Seit 2007 hat O’Callaghan auf dem Internet-Sender Digitally Imported eine wöchentliche Radiosendung namens Subculture. Im Jahr 2010 gründete er ein gleichnamiges Musiklabel als Sublabel von Armada Music. Seine erste Produktion auf dem eigenen Label war Striker. Zu den Künstlern, die bereits Produktionen auf dem Label Subculture veröffentlicht haben, gehören Bryan Kearney, Will Atkinson, The Noble Six und John Askew, sowie auch O'Callaghan selbst, nicht zuletzt unter seinen Techno-fokussierten Pseudonymen Joint Operations Centre und Henrik Zuberstein.

Bei den Irish Dance Music Awards 2008 gewann er die Auszeichnungen „Best Producer“ und „Best DJ“. Im selben Jahr konnte er als erster Ire auch an einer Trance Energy in Holland auflegen. 2009 kam O’Callaghan in der Wahl der Top 100 DJs von DJ Mag auf Platz 24.[2] 2009 erfolgte mit dem Track Megalithic die erste Zusammenarbeit mit Aly & Fila. 2012 erfolgte mit Vapourize eine weitere. Es folgten mehrere B2B-Sets mit Aly & Fila.

John O'Callaghan ist weiterhin regelmäßig auf Festivals wie der Luminosity vertreten.

Diskographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Album[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Something To Live For (Discover)
  • 2009: Never Fade Away (Armada Music)
  • 2011: Unfold (Armada Music)
  • 2015: Armada Collected (Armada Music)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Stormy Clouds
  • 2007: Big Sky (feat. Audrey Gallagher)
  • 2007: Dream On / Acid Rain / Pyramid
  • 2008: Shortwave / Bass Thing (als Joint Operations Centre)
  • 2009: Find Yourself (feat. Sarah Howells)
  • 2009: Our Dimension (mit Giuseppe Ottaviani)
  • 2009: Surreal (mit Jaren)
  • 2009: Never Fade Away (feat. Lo-Fi Sugar)
  • 2009: Megalithic (vs. Aly & Fila)
  • 2010: Striker
  • 2010: Rhea (vs. Neptune Project)
  • 2010: Botnik
  • 2010: Desert Orchid
  • 2011: Bring Back the Sun (mit Audrey Gallagher)
  • 2011: Save This Moment (mit Betsie Larkin)
  • 2011: Talk to Me (mit Timmy & Tommy)
  • 2011: Ride the Wave (mit Giuseppe Ottaviani)
  • 2011: The Bailout
  • 2011: The Dream (mit Betsie Larkin)
  • 2012: Las Lilas
  • 2012: Mess of a Machine (mit Kathryn Gallagher)
  • 2012: Vapourize (vs. Aly & Fila)
  • 2013: I’ll Follow (feat. Ria)
  • 2013: Sincerely Jors (mit Ronski Speed)
  • 2013: Breathe (mit Full Tilt feat. Karen Kelly)
  • 2013: Adagio for Wings (vs. Sied van Riel)
  • 2015: Henrik Zuberstein - Elicit Response [Subculture]
  • 2015: John O'Callaghan - Meridian Bay [Subculture]
  • 2015: Joint Operations Centre - Hunter [Subculture]
  • 2015: John O'Callaghan - Adelphos [Subculture]
  • 2016: Joint Operations Centre - Goodnight Irene [Kearnage]
  • 2016: John O'Callaghan & Clare Stagg - Lies Cost Nothing [Subculture]
  • 2016: Joint Operations Centre - Dexathol [Subculture]
  • 2016: Joint Operations Centre - Plexatron [Subculture]

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: NL
  2. Top 100 DJs, Platz 21–30, DJ Mag, abgerufen am 23. November 2009

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]