Diese Seite wurde als informative Liste oder Portal ausgezeichnet.

John Parrott/Erfolge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
John Parrott im Jahr 2008

Diese Liste führt die sportlichen Erfolge des Snookerspielers John Parrott auf. Parrott war von 1983 bis 2010 Profispieler und gewann in dieser Zeit insgesamt 17 Turniere und stand bei 22 weiteren im Finale. Zu seinen wichtigsten Erfolgen zählen die Siege bei der Snookerweltmeisterschaft und bei der UK Championship. Der Gewinn des Masters, des dritten Triple-Crown-Turniers, blieb ihm jedoch verwehrt.

Der 1964 in Liverpool geborene Parrott gewann zu Beginn der 1980er-Jahre mehrere Amateurturniere und erreichte 1983 das Finale der English Amateur Championship. Im selben Jahr wurde er Profispieler und konnte Ende der 1980er Jahre erste Erfolge feiern. 1989 gewann er mit den European Open sein erstes Ranglistenturnier. Im selben Jahr verlor er im Endspiel der Snookerweltmeisterschaft gegen Steve Davis mit einem Punktestand von 3:18, der bislang höchsten Finalniederlage der Turniergeschichte. Zwei Jahre später konnte Parrott den Titel erringen und auch die UK Championship gewinnen. 1989, 1990 und 1992 erreichte er das Endspiel des Masters, 1992 erneut das Endspiel der UK Championship.

In den folgenden Jahren konnte Parrott weitere Profiturniere gewinnen und belegte so über einen Zeitraum von drei Saisons hinweg den zweiten Platz der Weltrangliste. Im März 1998 erreichte er beim Thailand Masters, das er gegen Stephen Hendry mit 6:9 verlor, letztmalig das Finale eines Ranglistenturnieres. Zwei Jahre später siegte er mit dem englischen Team beim Nations Cup. In den darauffolgenden Jahren konnte Parrott seine vorderen Platzierungen in der Weltrangliste nicht halten und beendete nach der Saison 2009/10 seine Profikarriere. Nur wenig später begann er, Snooker-Fernsehübertragungen zu kommentieren. 2015 wurde er in die Snooker Hall of Fame aufgenommen.

Ranglistenpositionen und Erfolge bei der Triple Crown[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Liste beinhaltet die Ranglistenpositionen und die Ergebnisse der Triple-Crown-Turniere von John Parrott. Die dazugehörigen Turniere und Weltranglisten sind verlinkt.

Legende
S Sieger F Finalist
HF Halbfinalist VF Viertelfinalist
#R in einer der früheren Runden ausgeschieden WC Wildcardrunde
QR nicht qualifiziert A nicht am Turnier teilgenommen
S / N Siege/Niederlagen oR ohne Rang, da neuer Profi
Turnier 1983/
1984
1984/
1985
1985/
1986
1986/
1987
1987/
1988
1988/
1989
1989/
1990
1990/
1991
1991/
1992
1992/
1993
1993/
1994
1994/
1995
1995/
1996
1996/
1997
1997/
1998
1998/
1999
1999/
2000
2000/
2001
2001/
2002
2002/
2003
2003/
2004
2004/
2005
2005/
2006
2006/
2007
2007/
2008
2008/
2009
2009/
2010
Karriere
S / N
Snookerweltrangliste oR 20 18 17 13 7 2 3 4 2 2 5 4 4 6 6 5 10 22 18 30 31 29 42 39 39 53
UK Championship 1R 1R 2R HF VF VF AF HF S F HF VF AF VF 2R VF 2R 2R 2R 1R 2R VF 1R 1R QR QR QR 1 / 27
Masters A A A A HF F F VF F VF AF AF VF VF AF AF HF VF A A A A A A A A A 0 / 27
Snookerweltmeisterschaft AF VF AF AF AF F HF S VF VF VF VF 1R VF VF VF AF 1R 1R 1R 1R QR 1R AF QR QR QR 1 / 27

Übersicht über die Finalteilnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ranglistenturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nahm Parrott an 18 Endspielen von Ranglistenturnieren teil, von denen er die Hälfte für sich entscheiden konnte. Unter den Finalteilnahmen befinden sich jeweils ein Sieg und eine Niederlage in Endspielen der Snookerweltmeisterschaft und der UK Championship.[1][2]

Farbbedeutungen: Turnier der Triple Crown

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Finalist 1988 Classic EnglandEngland Steve Davis 11:13
Sieger 1989 European Open WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 9:8
Finalist 1989 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Steve Davis 3:18
Sieger 1990 European Open SchottlandSchottland Stephen Hendry 10:6
Sieger 1991 Snookerweltmeisterschaft EnglandEngland Jimmy White 18:11
Sieger 1991 Dubai Classic EnglandEngland Tony Knowles 9:3
Sieger 1991 UK Championship EnglandEngland Jimmy White 16:13
Finalist 1992 Strachan Open ThailandThailand James Wattana 3:9
Sieger 1992 Dubai Classic SchottlandSchottland Stephen Hendry 9:8
Finalist 1992 UK Championship EnglandEngland Jimmy White 9:16
Sieger 1994 International Open ThailandThailand James Wattana 9:5
Finalist 1994 European Open SchottlandSchottland Stephen Hendry 3:9
Sieger 1995 Thailand Classic EnglandEngland Nigel Bond 9:6
Finalist 1996 Welsh Open WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 3:9
Sieger 1996 European Open EnglandEngland Peter Ebdon 9:7
Finalist 1997 European Open SchottlandSchottland John Higgins 5:9
Finalist 1997 German Open SchottlandSchottland John Higgins 4:9
Finalist 1998 Thailand Masters SchottlandSchottland Stephen Hendry 6:9

Einladungsturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Einladungsturnieren erreichte Parrott insgesamt zwölf Mal das Endspiel, wobei er drei davon gewinnen konnte. Dabei entfallen drei Niederlagen auf das Triple-Crown-Turnier Masters.[3][4]

Farbbedeutungen: Turnier der Triple Crown

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Finalist 1988 World Matchplay EnglandEngland Steve Davis 5:9
Finalist 1989 Masters SchottlandSchottland Stephen Hendry 6:9
Finalist 1989 London Masters SchottlandSchottland Stephen Hendry 2:4
Finalist 1989 World Matchplay EnglandEngland Jimmy White 9:18
Finalist 1990 Masters SchottlandSchottland Stephen Hendry 4:9
Finalist 1990 London Masters SchottlandSchottland Stephen Hendry 2:4
Sieger 1990 Norwich Union Grand Prix EnglandEngland Steve Davis 4:2
Finalist 1991 Irish Masters EnglandEngland Steve Davis 5:9
Finalist 1992 Masters SchottlandSchottland Stephen Hendry 4:9
Sieger 1994 Malta Grand Prix MaltaMalta Tony Drago 6:7
Finalist 1995 Red and White Challenge EnglandEngland Nigel Bond 6:8
Sieger 1998 German Masters WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 6:4

Ungewertete Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei sogenannten Non-ranking-Turnieren – Turniere, die wie die Einladungsturniere keinen Einfluss auf die Weltrangliste haben – erreichte Parrott sieben Mal das Finale, wobei er vier Mal gewinnen konnte.[5][6]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1988 Kent Cup EnglandEngland Martin Clark 5:1
Sieger 1988 Pontins Professional EnglandEngland Mike Hallett 9:1
Finalist 1989 English Professional Championship EnglandEngland Mike Hallett 7:9
Sieger 1990 Humo Masters EnglandEngland Jimmy White 9:6
Finalist 1991 Indian Challenge SchottlandSchottland Stephen Hendry 5:9
Sieger 1992 Kent Classic SchottlandSchottland Stephen Hendry 6:5
Finalist 1992 Humo Masters ThailandThailand James Wattana 5:9

Ligen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Liga-Turnieren konnte Parrott lediglich ein einziges Mal das Endspiel, das er zudem verlor, erreichen.[7]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Finalist 1994 Matchroom League SchottlandSchottland Stephen Hendry 7:10

Teamwettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch bei Teamwettbewerben erreichte Parrott nur ein einziges Mal das Endspiel, das er allerdings im Gegensatz zur Liga mit seinen Teamkollegen gewinnen konnte.[8]

Ergebnis Jahr Turnier Teampartner Gegner im Finale Endstand
Sieger 2000 Nations Cup EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
EnglandEngland Jimmy White
EnglandEngland Stephen Lee
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Darren Morgan
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale
6:4

Amateurturniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Turnieren auf Amateurebene stand Parrott sieben Mal im Finale, wobei er fünf Mal gewinnen konnte.[9][10][11][12]

Ergebnis Jahr Turnier Gegner im Finale Endstand
Sieger 1982 Pontins Spring Open WalesFlag of Wales (1959–present).svg Ray Reardon 7:4
Sieger 1982 Junior Pot Black EnglandEngland John Keers 169:70 (nach Punkten zweier Frames)
Sieger 1983 English Amateur Championship – North EnglandEngland Steve Meakin 8:4
Finalist 1983 English Amateur Championship EnglandEngland Tony Jones 9:13
Sieger 1983 Junior Pot Black EnglandEngland Steve Ventham unbekannt
Finalist 1985 Pontins Spring Open EnglandEngland Jim Chambers 6:7
Sieger 1986 Pontins Spring Open EnglandEngland Tony Putnam 7:5

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ron Florax: Winner Finishes By John Parrott In All Professional 1 Events. CueTracker.net, abgerufen am 1. August 2019 (englisch).
  2. Ron Florax: Final Finishes By John Parrott In All Professional 1 Events. CueTracker.net, abgerufen am 1. August 2019 (englisch).
  3. Ron Florax: Winner Finishes By John Parrott In All Professional 5 Events. CueTracker.net, abgerufen am 1. August 2019 (englisch).
  4. Ron Florax: Final Finishes By John Parrott In All Professional 5 Events. CueTracker.net, abgerufen am 1. August 2019 (englisch).
  5. Ron Florax: Winner Finishes By John Parrott In All Professional 3 Events. CueTracker.net, abgerufen am 2. August 2019 (englisch).
  6. Ron Florax: Final Finishes By John Parrott In All Professional 3 Events. CueTracker.net, abgerufen am 2. August 2019 (englisch).
  7. Ron Florax: Final Finishes By John Parrott In All Professional 4 Events. CueTracker.net, abgerufen am 2. August 2019 (englisch).
  8. Chris Turner: World Cup / World Team Classic / Nations Cup – Team Events. Chris Turner’s Snooker Archive, 2011, archiviert vom Original am 7. Januar 2012; abgerufen am 2. August 2019 (englisch).
  9. Ron Florax: Winner Finishes By John Parrott In All Non-professional 13 Events. CueTracker.net, abgerufen am 2. August 2019 (englisch).
  10. Ron Florax: Final Finishes By John Parrott In All Non-professional 13 Events. CueTracker.net, abgerufen am 2. August 2019 (englisch).
  11. Ron Florax: Final Finishes By John Parrott In All Non-professional 9 Events. CueTracker.net, abgerufen am 2. August 2019 (englisch).
  12. Chris Turner: Pot Black / Junior Pot Black – Invitation Events. Chris Turner’s Snooker Archive, 2008, archiviert vom Original am 7. Januar 2012; abgerufen am 2. August 2019 (englisch).
Diese Seite wurde am 8. September 2019 in dieser Version in die Auswahl der informativen Listen und Portale aufgenommen.