John Part

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Part Darts pictogram.svg
JohnPart.jpg
Zur Person
Spitzname Darth Maple
Nation KanadaKanada Kanada
Geburtsdatum 29. Juni 1966
Geburtsort Toronto, Kanada
Wohnort Oshawa, Kanada
Dartsport
Dart seit 1987
Wurfhand rechts
Darts 24g Cosmo Darts
Einlaufmusik The Imperial March“ (Star Wars)
BDO 1991–1997
PDC seit 1997
Platz Weltrangliste 156.[1]
Wichtigste Erfolge
  • BDO-Weltmeister 1994
  • PDC-Weltmeister: 2003, 2008
Infobox zuletzt aktualisiert: 9. Oktober 2017

John Part (* 29. Juni 1966 in Toronto, Ontario) ist ein kanadischer Dartspieler mit dem Spitznamen „Darth Maple“. Er ist der einzige Nichteuropäer, der einen PDC-Weltmeistertitel gewinnen konnte (2003, 2008).

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John Part begann mit dem Dartspiel, nachdem ihm seine Eltern im Jahr 1987 ein Dartboard zu Weihnachten schenkten. In seiner darauf folgenden Laufbahn konnte Part bereits bei der PDC World Championship und der BDO World Championship triumphieren. Bei beiden Turnieren war er der erste Spieler außerhalb Großbritanniens, der diese Erfolge für sich verbuchen konnte.

2003 besiegte Part Phil Taylor bei der PDC World Championship im Finale mit 7-6, 2005 musste er sich Wayne Mardle im Halbfinale des Las Vegas Desert Classic geschlagen geben. Das Las Vegas Desert Classic gewann er 2006 gegen Raymond van Barneveld mit 6-3. Am 1. Januar 2008 gewann Part 7-2 gegen Kirk Shepherd im Finale der Darts-Weltmeisterschaft und wurde somit Weltmeister. 2011 warf er beim World Matchplay sein erstes Nine dart finish. Bei der PDC World Darts Championship 2012 zog er nach Siegen über John Henderson, Richie Burnett und Kevin Painter ins Viertelfinale ein, verlor dort aber im Sudden Death gegen James Wade. Zu Saisonbeginn 2012 gelang es Part und seinem kanadischen Partner Ken McNeil beim PDC World Cup of Darts zwar beide Einzel gegen die topgesetzten Engländer (Weltmeister Adrian Lewis und Phil Taylor) zu gewinnen, nach einem verlorenen Doppel scheiterten die beiden jedoch in einem Sudden Death Doppel-Leg.[2] Zur Jahresmitte 2012 war Part 23. der PDC Order of Merit. John Part gewann im Juli 2012 den Auftakt zur neu eingeführten North American Pro Tour mit 6:1 Legs im Finale gegen Daryn Young.[3] Durch mehrere frühe Niederlagen, insbesondere bei kleineren Turnieren, rutschte Part im Laufe des Jahres 2012 langsam in der Weltrangliste ab und konnte sich auch nicht für die European Darts Championship und den World Grand Prix qualifizieren.

In den folgenden Jahren rutschte Part in der PDC Order of Merit immer weiter ab und konnte sich für immer weniger Major-Turniere qualifizieren. Bei PDC Weltmeisterschaften kam er nicht mehr über die 2. Runde hinaus und rutschte nach der Weltmeisterschaft 2015 aus der Top 32 der Order of Merit. Dadurch musste er nach einem erneut schwachen Jahr versuchen, sich über Qualifikationsturniere in das Feld für die WM zu spielen, was ihm jedoch nicht gelang. 2016 nahm Part erstmals seit 21 aufeinanderfolgenden Teilnahmen bei BDO- oder PDC-Weltmeisterschaften nicht an der Weltmeisterschaft teil.

Erstmals verpasste Part 2016 auch die Qualifikation für die UK Open. Beim World Cup of Darts konnte Part an der Seite von Ken MacNeil einen Erfolg einfahren. Nach Siegen über Griechenland und Wales mussten sie sich erst im Viertelfinale Nordirland geschlagen geben. Für die Weltmeisterschaft 2017 konnte sich Part allerdings erneut nicht qualifizieren.

Part kommentiert regelmäßig die BDO World Championship für die BBC sowie die PDC World Darts Championship als Experte für Sky Sports.

Weltmeisterschaftsresultate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BDO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

PDC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994 - Sieger der Embassy BDO World Professional Championship
  • 2003 - Sieger der Ladbrokes.com PDC World Professional Championship
  • 2006 - Sieger des Partypoker.net Las Vegas Desert Classic
  • 2008 - Sieger der Ladbrokes.com PDC World Professional Championship

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. PDC Order of Merit. Abgerufen am 31. Juli 2017.
  2. PDC World Cup of Darts Ergebnisseite 2012 (Memento vom 31. Oktober 2013 im Internet Archive).
  3. 2012 North American Pro Tour Chicago Results