John Perry Barlow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
John Perry Barlow.

John Perry Barlow (* 3. Oktober 1947 in Jackson Hole, Wyoming) ist ein US-amerikanischer Ex-Viehzüchter und ehemaliger Songtexter der Rockband Grateful Dead, der am 8. Februar 1996 am Rednerpult des Weltwirtschaftsforums in Davos die Unabhängigkeit des Cyberspace verkündete.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1990 gründete er zusammen mit Mitchell Kapor die Electronic Frontier Foundation. Er gilt als Anhänger des Technolibertarismus.

John Perry Barlow setzt sich für ein freies Internet, Bürgerrechte und Redefreiheit ein, und vertritt diese Standpunkte auf Vorlesungen, Vorträgen und Diskussionen unter anderem bei TWiT Live[1], TedxHamburg, Hamburg [2], Internet Society (NY Chapter, New York)[3], the USC Center on Public Diplomacy[4]. Barlow hat zudem einen Sitz im Board of Directors der Freedom of the Press Foundation.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wein ohne Flaschen. Globale Computernetze, Ideen-Ökonomie und Urheberrecht. In: Lettre International. Ausg. 26. 1994.

Prinzipien erwachsenen Verhaltens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. August 2013 nahm Barlow an einem AMA („Ask Me Anything“) auf Reddit teil,[5][6] wobei er auf seine Principles of Adult Behavior („Prinzipien erwachsenen Verhaltens“) hinwies, die er 1977 am Vorabend seines dreißigsten Geburtstags aufgeschrieben hatte. Sie zirkulierten seither im Internet:

  1. Sei geduldig. Immer.
  2. Keine üble Nachrede: Weise Verantwortung zu, nicht Schuld. Sag nichts über andere, was du ihnen nicht ins Gesicht sagen würdest.
  3. Geh nie davon aus, dass die Motive anderer ihnen weniger nobel erscheinen als deine Motive dir.
  4. Erweitere deinen Möglichkeitssinn.
  5. Belaste dich nicht mit Angelegenheiten, die du tatsächlich nicht ändern kannst.
  6. Erwarte von andere nicht mehr, als du selbst leisten kannst.
  7. Halte Unklarheit aus.
  8. Lache oft über dich selbst.
  9. Kümmere dich darum, was das Richtige ist, und nicht darum, wer Recht hat.
  10. Vergiss nie, dass du dich irren könntest – auch wenn du dir sicher bist.
  11. Verzichte auf blutigen Sport.
  12. Denk daran, dass dein Leben auch anderen gehört. Riskiere es nicht leichtsinnig.
  13. Lüge niemanden an – aus welchem Grund auch immer. (Unterlassungslügen sind manchmal erlaubt.)
  14. Erkenne und respektiere die Bedürfnisse der Menschen um dich herum.
  15. Vermeide die Suche nach dem Glück. Versuche dein Ziel zu definieren und verfolge es.
  16. Verringere deinen Gebrauch des ersten Personalpronomens.
  17. Lobe mindestens so oft, wie du tadelst.
  18. Gestehe deine Fehler freimütig und frühzeitig ein.
  19. Werde der Freude gegenüber weniger misstrauisch.
  20. Verstehe Demut.
  21. Denk daran, dass Liebe alles vergibt.
  22. Pflege Würde.
  23. Lebe denkwürdig.
  24. Liebe dich.
  25. Bleibe beharrlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. John Perry Barlow, Leo Laporte, Tom Merritt: The Electronic Frontier Foundation and the state of freedom on the internet. TWiT Live. 20. Oktober 2010. Abgerufen am 9. April 2011.
  2. John Perry Barlow: The Power of the Internet. TedxHamburg. Hamburg. 27. Mai 2010. Abgerufen am 9. April 2011.
  3. John Perry Barlow: The First Internet Election. Internet Society (New York Chapter). 27. Oktober 2008. Abgerufen am 9. April 2011.
  4. John Perry Barlow, John Gilmore: Fulbright Chair Speaker Series (MP3; 57,1 MB) USC Center on Public Diplomacy. 14. November 2006. Abgerufen am 9. April 2011.
  5. I am John Perry Barlow, cofounder of the Electronic Frontier Foundation, lyricist for the Grateful Dead. My most recent work is with the Freedom of the Press Foundation. Ask Me Anything. : IAmA. In: Reddit.com. Abgerufen am 29. März 2016.
  6. Archived copy. Archiviert vom Original am 2. April 2015. Abgerufen am 16. März 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: John Perry Barlow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien