John Riseley-Prichard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
John Riseley-Prichard
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1954
Letzter Start: Großer Preis von Großbritannien 1954
Konstrukteure
1954 Rob Walker Racing
Statistik
WM-Bilanz: keine WM-Platzierung
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden:
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

John Henry Riseley-Prichard (* 17. Januar 1924 Hereford; † 8. Juli 1993 in Baan Kai Thuan) war ein britischer Autorennfahrer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Riseley-Prichard fuhr seine ersten Autorennen 1953 und 1954 mit einem Riley bei nationalen Rennen in Großbritannien. 1954 lieh er sich einen Connaught Type A von Rob Walker, mit dem er die erste Auflage des Cornwall MRC Formula One Race gewann; es handelte sich um ein Formel-1-Rennen ohne Weltmeisterschaftsstatus. Im selben Jahre nahm er mit dem Wagen auch am Großen Preis von Großbritannien teil, der ein Weltmeisterschaftslauf war. Riseley-Prichard fiel nach einem Dreher aus.

Riseley-Prichard fuhr Rennen zum Spaß. 1955 beteiligte er sich an einigen Formula-Libre-Rennen und ließ auch einmal den jungen Tony Brooks ans Steuer. Der spätere Weltklassefahrer zeigte ihm schnell wo die Grenzen im Rennsport wirklich lagen.

1955 fuhr er gemeinsam mit Brooks einen Aston Martin bei den 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Nach dem fatalen Unfall von Pierre Levegh geriet er unter Druck seiner Familie die ihn ersuchte seine Rennaktivitäten einzustellen. Er trat zurück und konzentrierte sich auf seinen Beruf als Versicherungsmakler.

Später in seinem Leben wurde er der Mittelpunkt eines Kinderpornographie-Skandals in Großbritannien und emigrierte nach Thailand. Dort starb er 1993 nach langer Krankheit.

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik in der Automobil-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesamtübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Chassis Motor Rennen Siege Zweiter Dritter Poles schn.
Rennrunden
Punkte WM-Pos.
1954 Rob Walker Racing Team Connaught Type A Lea-Francis 2.0 L4 1 NC
Gesamt 1

Einzelergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison 1 2 3 4 5 6 7 8 9
1954 Flag of Argentina.svg Flag of the United States (1912-1959).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Switzerland within 2to3.svg Flag of Italy.svg Flag of Spain (1945–1977).svg
DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1955 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Aston Martin Ltd. Aston Martin DB3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tony Brooks Ausfall Batterie

Einzelergebnisse in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6
1954 HWM HWM ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT MexikoMexiko CAP
DNF
1955 Aston Martin Aston Martin DB3 ArgentinienArgentinien BUA Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SEB ItalienItalien MIM FrankreichFrankreich LEM Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich RTT ItalienItalien TAR
DNF

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who’s who. 3rd Edition. Travel Publishing, Reading 2000, ISBN 1-902007-46-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]