John Taylor (Okulist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
John Taylor

John Taylor (* 1703 in Norwich; † 16. November 1770 in Rom) war ein englischer Okulist und medizinischer Scharlatan.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taylor lernte das Chirurgenhandwerk in London bei dem britischen Chirurgen William Cheselden im St Thomas’ Hospital.[1]

Im Laufe seiner Tätigkeit operierte er Berühmtheiten jener Zeit wie Edward Gibbon, lernte den Komponisten Gottfried van Swieten kennen und wurde zum Hofokulisten von König Georg II. Er selbst bezeichnete sich als „Chevalier“.

Später bereiste er Europa in einer Kutsche, die mit Bildern von Augen bemalt war, und praktizierte den Starstich und andere Augenoperationen, wobei er jedoch darauf bedacht war, nach seinen jahrmarktsähnlichen Auftritten und dem Erhalt einer Bezahlung die jeweilige Stadt möglichst schnell zu verlassen.[2] In seiner Autobiographie von 1761 bezeichnete Taylor sich selbst als “Ophthalmiater (sic) Pontifical, Imperial, Royal”.

Unabhängigen Berichten zufolge fügte Taylor seinen Patienten Schaden zu. So operierte er Ende März 1750[3] in Leipzig Johann Sebastian Bachs grauen Star, Bach erblindete hierauf und starb ein Vierteljahr später. Im August 1758 operierte Taylor Georg Friedrich Händel in Tunbridge Wells, Händels Gesundheitszustand wurde danach zusehends schlechter. In beiden Fällen rühmte sich Taylor jedoch eines vollständigen Erfolgs.[1] Der niederländische Augenarzt R. Zegers bemerkt: „Nach seiner Ausbildung begann Taylor in der Schweiz zu praktizieren, wo er hunderte von Patienten erblinden ließ, wie er es selbst einmal bekannte.“[4]

Vor jeder Operation hielt Taylor eine lange, ihn selbst rühmende Rede, die er in einem sehr besonderen rhetorischen Stil vortrug.[5] Der Zeitgenosse Samuel Johnson sagte über Taylor, dass dessen Leben „ein Beispiel dafür bietet, wie weit Vermessenheit die Ahnungslosigkeit treiben kann“.[6]

Taylor starb 1772 in Vergessenheit, seine letzten Jahre soll er in vollständiger Blindheit verlebt haben.[7] Jedoch schrieb der Musikhistoriker Charles Burney, dass Taylor am Morgen des 16. November 1770 in Rom gestorben sei, nachdem er einige Tage zuvor mit Burney in dessen Haus zu Abend gegessen habe.[8]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • An Account of the Mechanism of the Eye. 1727
  • The Life and Extraordinary History of the Chevalier John Taylor. 1761 (Autobiographie)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: John Taylor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b David M. Jackson: Bach, Handel, and the Chevalier Taylor. In: Medical History. Band 4, Oktober 1968, S. 385–393 (englisch, musebaroque.fr [PDF; abgerufen am 10. November 2017]).
  2. Julius Hirschberg: Geschichte der Augenheilkunde. In: Th. Saemisch (Hrsg.): Handbuch der gesamten Augenheilkunde. Band 13. Wilhelm Engelmann, Leipzig 1899.
  3. Christoph Wolff: Johann Sebastian Bach. 2. Auflage. S. Fischer, Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-10-092584-X, S. 489.
  4. after his training, Taylor started practicing in Switzerland, where he blinded hundreds of patients, he once confessed.” R. Zegers, in: Arch Ophthalmol. 123 (2005) 1427–1430
  5. John Barrell: London Review of Books. 2004.
  6. an instance of how far impudence may carry ignorance.
  7. John Taylor: Records of My Life: In Two Volumes. Band 1. Bull, 1832, S. 24 (google.cl [abgerufen am 11. November 2017]).
  8. Charles Burney: Music, Men, and Manners in France and Italy. The Folio Society, London 1969, S. 206.