Johnny Klimek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johnny Klimek

Johnny Klimek (* 18. August 1962 in Melbourne, Victoria) ist ein australischer Filmkomponist, Musikproduzent und Musiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mutter Luisa Cester war eine Tochter der Eheleute Eugenia und Ernesto Cester und wurde am 29. Januar 1919 in Pasiano di Pordenone geboren. Mitte 1940 reiste sie von Oberitalien nach Australien aus. Nach Kriegsende heiratete sie Alfons Klimek und gebar acht Kinder.[1] Ihre Schwester Fanny Cester war eine Opernsängerin und die Ehefrau des Nino Borsaris (1911–1996). Die Musiker Nic (* 1979) und sein Bruder Chris Cester (* 1981), Begründer der Rockband Jet, sind die Söhne des John Cesters (1959–1996) und mit den Geschwistern Klimek verwandt.

Nachdem Johnny Klimek 1983 von Australien nach Berlin gekommen war, gründete er hier zusammen mit seiner Zwillingsschwester Jayney und seinem Bruder Alf die Band The Other Ones.

Anfang und Mitte der 1990er Jahre war Johnny Klimek in der Berliner Trance/Ambient-Techno-Szene sehr aktiv. Zusammen mit Paul Browse (Ex-Clock DVA) realisierte er auf dem von Mark Reeder gegründeten Berliner Label MFS die Projekte Effective Force, 030 und System 01. Es folgte eine Kooperation mit Dr. Motte. Weiterhin koproduzierte Klimek in dieser Zeit auch Stücke von Paul van Dyk und Gudrun Gut (Malaria! und Ocean Club).

1996 war er als Bass-Spieler zusammen mit der Band von Nina Hagen auf Tournee.

Danach arbeitete Klimek oft mit dem Komponisten Reinhold Heil zusammen. Ihre Zusammenarbeit begann 1997 mit dem Film Winterschläfer. Gemeinsam sind sie für die Filmmusik fast aller Filme von Tom Tykwer verantwortlich.

Die Titelmusik der Fernsehserie Without a Trace – Spurlos verschwunden stammt von Johnny Klimek. Außerdem komponierte er für 31 Episoden der Serie Deadwood die Musik.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Effective Force – Illuminate The Planet
  • 1993: 030 – Ki
  • 1994: System 01 – Drugs Work
  • 1996: Effective Force – Back And To The Left
  • 2001: Johnny Klimek – Sound Of Klimax

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johnny Klimek (rechts) mit Tom Tykwer und dem Deutschen Fernsehpreis 2018 für Babylon Berlin

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Nominierung für den Chicago Film Critics Association Award für Lola rennt (gemeinsam mit Tom Tykwer und Reinhold Heil)
  • 2003: Nominierung für den Saturn Award für die Filmmusik zu One Hour Photo (gemeinsam mit Reinhold Heil)
  • 2003–2006: ASCAP Award für die Musik zur Fernsehserie Without a Trace – Spurlos verschwunden (gemeinsam mit Reinhold Heil)
  • 2006: Nominierung für den Deutschen Filmpreis für die Musik zu Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders (gemeinsam mit Tom Tykwer und Reinhold Heil)
  • 2007: Nominierung für den Saturn Award für die Musik zu Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders (gemeinsam mit Tom Tykwer und Reinhold Heil)
  • 2007: Nominierung für den Europäischen Filmpreis für die Musik zu Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders (gemeinsam mit Tom Tykwer und Reinhold Heil)
  • 2009: Nominierung für den World Soundtrack Award in der Kategorie Beste Filmmusik des Jahres für The International (gemeinsam mit Tom Tykwer und Reinhold Heil)
  • 2010: Inside Film Awards für die Filmmusik zu Tomorrow, When the War Began (gemeinsam mit Reinhold Heil)
  • 2011: Nominierung für den Deutschen Filmpreis für die Musik zu Drei (gemeinsam mit Tom Tykwer, Reinhold Heil und Gabriel Isaac Mounsey)
  • 2013: Nominierung für den Golden Globe Award für die Musik zu Cloud Atlas (gemeinsam mit Tom Tykwer und Reinhold Heil)
  • 2013: Nominierung für den Deutschen Filmpreis für die Musik zu Cloud Atlas (gemeinsam mit Tom Tykwer und Reinhold Heil)
  • 2018: Deutscher Fernsehpreis 2018 in der Kategorie „Beste Musik“ zu Babylon Berlin (gemeinsam mit Tom Tykwer)[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Johnny Klimek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. L. Camillo: The Cester Family. L. Camillo, 2006, abgerufen am 4. Februar 2018 (englisch).
  2. 2018 Beste Musik – Johnny Klimek und Tom Tykwer. Deutscher Fernsehpreis 2018, 2018, abgerufen am 8. Februar 2018.