Johnston-Atoll

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Johnston-Atoll
Satellitenbild des Johnston-Atolls
Satellitenbild des Johnston-Atolls
Gewässer Pazifischer Ozean
Geographische Lage 16° 44′ N, 169° 32′ W16.726311111111-169.53411111111Koordinaten: 16° 44′ N, 169° 32′ W
Karte von Johnston-Atoll
Anzahl der Inseln 4
Hauptinsel Johnston Island
Landfläche 2,67 km²
Lagunenfläche 130 km²
Einwohner (unbewohnt)
Karte des Johnston-Atolls
Karte des Johnston-Atolls

Das Johnston-Atoll ist ein Atoll im nördlichen Pazifik, 1.150 km südwestlich von Hawaii gelegen. Die Inselgruppe gehört politisch zu den Vereinigten Staaten und wird von diesen als sogenanntes nichtinkorporiertes Territorium zu den United States Minor Outlying Islands gezählt.

Geographie[Bearbeiten]

Die 2,67 km² große Inselgruppe besteht aus den beiden stark durch den Menschen veränderten Inseln Johnston Island und Sand Island sowie den zwei künstlichen Inseln Akau im Norden und Hikina im Osten. Den Inseln ist im Nordwesten ein Korallenriff vorgelagert. Die Fläche der Lagune beträgt 130 km².[1] Auf dem Atoll gibt es keine natürlichen Süßwasserquellen.[2] Die Hauptinsel Johnston Island zählte bis 2004 noch etwa 317 Einwohner, hauptsächlich US-Militärs, ist heute jedoch unbewohnt. Das Atoll liegt nur wenige Meter über dem Meeresspiegel, die höchste Stelle ragt gerade einmal fünf Meter aus dem Wasser empor. Das Klima ist das ganze Jahr über heiß, trocken und windig, wobei Nordost-Passate vorherrschen. Im 19. Jahrhundert wurden die umfangreichen Guanoablagerungen abgebaut, die man früher als Dünger verwendete.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Inoffizielle Flagge
Die Aurora des Atomtests Starfish Prime
Die JACADS-Anlage zum Entsorgen chemischer Kampfstoffe

Das Johnston-Atoll wurde am 2. September 1796 von Kapitän Joseph Pierpont auf der amerikanischen Brigg Sally entdeckt und 1807 vom britischen Schiffskapitän Charles James Johnston wieder gesichtet. Am 19. März 1858 wurden die Inseln unter Berufung auf den Guano Islands Act für die USA in Besitz genommen, aber bereits am 27. Juli 1858 vom hawaiischen König Kamehameha IV. annektiert. 1898 wurde die Inselgruppe erneut ein Teil der USA, die sie von 1958 bis 1975 als Raketenstartplatz nutzten, wobei sich die Abschussrampe bei 16° 44′ 15″ N, 169° 31′ 26″ W16.7375-169.52388888889 befand.[4]

Die Inseln wurden von den USA für Kernwaffentests benutzt und 1962 bei der Explosion eines Flugkörpers stark mit Plutonium kontaminiert. Seit 1972 fanden regelmäßig Tests statt, und bis 2000 dienten die Inseln als Lagerstätten für radioaktives Material sowie für die Vernichtung chemischer und biologischer Waffen wie Sarin-Nervengas und Agent Orange. Im Jahre 2000 begannen Aufräumarbeiten.

Von der Johnstoninsel wurden auch Raketen für hochatmosphärische Tests von Wasserstoffbomben gestartet. So startete am 1. August 1958 im Rahmen der Operation Hardtack eine Redstone-Rakete mit einem 3,8-Megatonnen-Sprengkopf zum Zweck eines Kernwaffentests in 77,8 Kilometer Höhe. Weitere Raketen für hochatmosphärische Atombombentests wurden von der Johnstoninsel am 12. August 1958 in eine Höhe von 43 Kilometern und am 9. Juli 1962 im Rahmen der Operation Starfish Prime (als Teil der Operation Dominic) gestartet, wobei der auftretende EMP zahlreiche elektrische und elektronische Geräte auf Oahu (Hawaii) störte.

Dieser Start hätte schon am 20. Juni 1962 durchgeführt werden sollen, doch explodierte damals die Rakete in einer Höhe von 10 Kilometern. Hierbei wurde die benachbarte Sand Island mit Plutonium kontaminiert. Bei einem Startversuch am 26. Juli 1962 explodierte die Rakete mit dem Atomsprengkopf auf der Abschussrampe, wodurch diese zerstört und das umliegende Areal mit Plutonium kontaminiert wurde. Dies führte zu einer fast vierteljährigen Pause der Experimente. Diese wurden am 16. Oktober 1962 wiederaufgenommen, wobei es abermals zu einem Fehlschlag kam. Die Rakete vom Typ Thor DSV-2E explodierte in einer Höhe von 10 Kilometern, wobei auf der Johnstoninsel auch etwas radioaktiver Niederschlag niederging.[5]

Weitere Raketen zum Zweck hochatmosphärischer Atombombentests wurden gestartet:

  • 20. Oktober 1962 (Startrakete: Strypi, Sprengkopf: 60kt, Explosionshöhe: 147 km)
  • 26. Oktober 1962 (Startrakete: Thor DSV-2E, Sprengkopf: 300kT, Explosionshöhe: 50 km)
  • 1. November 1962 (Startrakete: Thor DSV-2E, Sprengkopf: 300kT, Explosionshöhe: 98 km)
  • 4. November 1962 (Startrakete: Nike Hercules, Sprengkopf: einige kT, Explosionshöhe: 21 km).[6]

Nachdem keine oberirdischen Kernwaffentests mehr möglich waren, wurden von der Johnstoninsel bis 1975 zahlreiche Forschungsraketen (auch für die zivile Forschung) in Höhen von bis zu 1148 Kilometern gestartet. Ende der 1980er Jahre wurde auf der Insel eine Anlage, das Johnston Atoll Chemical Agent Disposal System (JACADS), für die Verbrennung chemischer Kampfstoffe errichtet und nach Beenden der Arbeit 2003 wieder demontiert.[7] [8]

Anfang der 1990er Jahre wurden im Atoll außerdem im Zuge der Aktion Lindwurm zuvor in der Pfalz gelagerte Chemiewaffen vernichtet.

Ende 2003 wurden die Inseln vom Militär geräumt und die Verwaltung dem U.S. Fish & Wildlife Service übertragen. Dieser schuf das Naturschutzgebiet Johnston Atoll National Wildlife Refuge und gliederte es in den Pacific Remote Islands National Wildlife Refuge Complex ein.

2005 wurde das Atoll von der General Services Administration (GSA) zum Verkauf angeboten, das Angebot jedoch aufgrund eines Environmental Impact Statements[9] zurückgezogen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerard Ward (Hrsg.): American activities in the Central-Pacific. 1790-1870. A history, geography and ethnography pertaining to American involvement and Americans in the pacific taken from contemporary newspapers. Band 3: Gaferut to Kwajalein. Gregg, Ridgewood NJ 1967.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Johnston-Atoll – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikimedia-Atlas: Johnston-Atoll – geographische und historische Karten

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Status of Coral Reefs in the Pacific (PDF; 8,2 MB)
  2. CIA World Factbook: Johnston-Atoll (englisch)
  3. Weltatlas und Länderlexikon, Tandem-Verlag GmbH
  4. Jane's Oceania Page - Johnston Island (englisch)
  5. Operation Dominic (englisch)
  6. Raketenexperimente auf der Johnstoninsel (englisch)
  7. U.S. PLAN TO BURN CHEMICAL WEAPONS STIRS PUBLIC FEAR The New York Times, 29. April 1991 (abgerufen 26. Dezember 2009)
  8. Environmental Documents Johnston Atoll Defense Threat Reduction Agency
  9. National Marine Fisheries Service - Draft Programmatic Environmental Impact Statement (englisch)