Joko Widodo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Joko Widodo (2014)

Joko Widodo (* 21. Juni 1961 in Surakarta, Provinz Jawa Tengah), bekannt als Jokowi, ist ein indonesischer Unternehmer und Politiker (PDI-P). Er ist seit dem 20. Oktober 2014 Staatspräsident Indonesiens.

Der studierte Forstwirt und Gründer eines Möbelunternehmens war von 2005 bis 2012 Bürgermeister seiner Heimatstadt Surakarta. In dieser Position wurde er für einen dialogorientierten Politikstil, Programme gegen Korruption, für Stadtplanung und Umweltschutz bekannt. Dann wurde er zum Gouverneur des Hauptstadtdistrikts (Daerah Khusus Ibukota) Jakarta gewählt.[1] Rasch erlangte er landesweite Bekanntheit. Er wurde aufgrund des fast gleichen Alters und einer gewissen äußerlichen Ähnlichkeit von vielen Medien mit dem ehemaligen US-Präsident Barack Obama verglichen.[2][3]

Im März 2014 wurde er von seiner Partei, der Demokratischen Partei des Kampfes Indonesiens (PDI-P), als Kandidat für die Präsidentschaftswahl am 9. Juli 2014, der dritten direkten Präsidentenwahl in Indonesien, nominiert.[4] Sein Vizepräsidentschaftskandidat war Muhammad Jusuf Kalla (Golkar), der bereits von 2004 bis 2009 Vizepräsident unter Susilo Bambang Yudhoyono war. Nach dem offiziellen Ergebnis des Wahlausschusses am 22. Juli 2014 setzte sich Jokowi mit 53,15 % der Stimmen gegen seinen Konkurrenten Prabowo Subianto (Gerindra) durch. Prabowo erkannte das Ergebnis allerdings zunächst nicht an.[5] Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts wurden die Ergebnisse aber für gültig erklärt, woraufhin Prabowo seine Niederlage eingestand.

Am 20. Oktober 2014 wurde Jokowi als siebter Präsident Indonesiens vereidigt.

In seiner Amtszeit wurden bis April 2015 trotz massiver Proteste diverser Regierungen 14 Todesstrafen vollstreckt, meist wegen Drogenschmuggels, u. a. gegen Australier, Brasilianer und Nigerianer.[6]

Im April 2019 stellte er sich erneut bei den Präsidentschaftswahlen zur Wahl, Gegenkandidat war wiederum Prabowo Subianto. Nachwahlbefragungen deuteten auf einen Wahlsieg des Amtsinhabers Jokowi hin, Meinungsforschungsinstitute sahen ihn bei etwa 55 Prozent der Stimmen.[7] Jokowi erklärte sich am Tag nach der Wahl zum Sieger, dies wurde von Gegenkandidat Prabowo jedoch, genau wie bei der vorherigen Wahl, bislang nicht anerkannt.[8] Fünf Wochen nach der Präsidentschaftswahl wurde Jokowi von der Wahlkommission offiziell als Sieger bekanntgegeben. Demnach erhielt er 55,5 Prozent der Stimmen und kann bis 2024 weiterregieren. Gegenkandidat Prabowo Subianto, der das offizielle Endergebnis ebenfalls nicht anerkannte, kam demnach auf ca. 44,5 Prozent.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Joko Widodo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Joko Widodo – Zitate (indonesisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jakartas Hoffnung. In: taz.de, 22. September 2012.
  2. Yenni Kwok: ‘Indonesia’s Obama’ Is Actually Nothing of the Sort. In: Time, 20. Mai 2014.
  3. Till Fähnders: Joko Widodo gewählt. Ein Hoffnungsträger wird neuer Präsident Indonesiens. In: Frankfurter Allgemeine, 24. Juli 2014.
  4. Megawati memberi restu Jokowi dicalonkan jadi presiden. In: tribunnews.com, abgerufen am 24. Juli 2014
  5. Indonesien: Verlierer Prabowo will gegen Wahlergebnis klagen. In: Spiegel Online. 23. Juli 2014, abgerufen am 23. Juli 2014.
  6. Todesstrafe: Australien kündigt Rückruf des Botschafters aus Indonesien an. In: Zeit Online. 29. April 2015, abgerufen am 14. September 2015.
  7. Indonesien: Amtsinhaber Joko laut Hochrechnung voran. In: orf.at. 17. April 2019, abgerufen am 17. April 2019.
  8. Nach Wahl in Indonesien: Widodo erklärt sich zum Sieger. In: tagesschau.de. 18. April 2019, abgerufen am 18. April 2019.
  9. Wahlsieg: Widodo bleibt Präsident Indonesiens. In: tagesschau.de. 21. Mai 2019, abgerufen am 21. Mai 2019.