Jolanda Neff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jolanda Neff Straßenradsport
Jolanda Neff erhieltdas Davoser Kristall 2014
Jolanda Neff erhielt
das Davoser Kristall 2014
Zur Person
Geburtsdatum 5. Januar 1993 (24 Jahre)
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Disziplin Mountainbike, Straße
Zum Team
Aktuelles Team Stöckli Pro Team (MTB)
Servetto Footon (Strasse)
Funktion Fahrerin
Team(s)
Disziplin
2012
2013
2014
2015–2016
Cross Country - Straßenradsport
Wheeler IXS Team
Giant Pro XC Team - Rabobank Women Cycling Team
Liv Pro XC Team
Stöckli Pro Team - Servetto Footon
Team(s) als Sportlicher Leiter
Mountainbike-Weltmeisterschaften 2017
Wichtigste Erfolge
Weltcup
Union-Cycliste-Internationale-Logo.svg Mountainbike-Weltcup 2014, 2015
Weltmeisterschaften
Jersey rainbow.svg Mountainbike-Weltmeisterin 2017
Jersey rainbow.svg Weltmeisterschaft Mountainbike-Marathon 2016
Europameisterschaften
Trikot des Europameisters Europameisterin Cross Country 2015, 2016
Trikot des Europameisters Europameisterin Cross Country Staffel 2016
Europaspiele
Gold Europaspielesiegerin - Cross Country 2015
Schweizermeisterschaften
Trikot des Schweizermeisterin Schweizermeisterin - Strassenrenn 2015
Trikot des Schweizermeisterin Schweizermeisterin - Cross Country 2014
Infobox zuletzt aktualisiert: 12. September 2017

Jolanda Neff (* 5. Januar 1993) ist eine Schweizer Radrennfahrerin aus Thal. Sie ist dreifache U23-Weltmeisterin im Mountainbike-Cross-Country (2012, 2013, 2014), zweifache Mountainbike-Gesamtweltcup-Siegerin (2014, 2015), Weltmeisterin im Mountainbike-Marathon (2016) und Cross-Country (2017).

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jolanda Neff wurde durch ihren Vater Markus Neff (Mountainbike Vize-Weltmeister 1997) schon als Kind der Mountainbike-Sport nahe gebracht.

U23-Weltmeisterin 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2012 wurde Jolanda Neff in Österreich U23-Weltmeisterin im Cross Country und Elite-Vizeweltmeisterin im Eliminator.[1]

In der Saison 2013 startete sie für das auf der Straße für das UCI Women’s Team Rabobank. Die mehrfache Schweizer Meisterin wird betreut durch ihren Vater Markus Neff und Leo van Seeland. Im August dieses Jahres konnte sie bei der MTB-Weltmeisterschaft in Südafrika ihren Erfolg aus dem Vorjahr wiederholen und wurde erneut U23-Weltmeisterin Cross Country sowie im September Elite-Vizeweltmeisterin im Eliminator.

Siegerin Mountainbike-Weltcup 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2014 konnte sie nach Barbara Blatter (2001) als Erste den Gesamtweltcup wieder für eine Schweizerin entscheiden – mit 21 Jahren als jüngste Gesamtsiegerin in der Geschichte des Mountainbike-Weltcup. Ein vierter Rang im vorletzten Rennen der Saison sicherte ihr in den Vereinigten Staaten diesen Erfolg.[2] Im Oktober wurde Jolanda Neff für ihre sportlichen Leistungen bei der Internationalen Sportnacht Davos mit dem «Davoser Kristall» ausgezeichnet, im Dezember erhielt sie als Schweizer Radsportlerin des Jahres den «Swiss Cycling Award 2014» und im Januar 2015 wurde sie zur «Rheintaler Sportlerin des Jahres 2014» gekürt.[3][4]

Siegerin Mountainbike-Weltcup 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Saison 2015 startete Neff für das Stöckli Pro Team. Im Mai wurde sie Vize-Europameisterin Mountainbike-Marathon und am 31. Mai konnte sie auch das zweite Weltcup-Rennen der laufenden Saison in Albstadt für sich entscheiden. Im Juni nahm sie an den Europaspielen 2015 in Baku teil und konnte im Cross Country die Goldmedaille gewinnen. Bei der Mountainbike-Weltmeisterschaften 2015 startet sie in Andorra erstmals in der Elite-Kategorie. Auch 2015 konnte sie den «Swiss Cycling Award» gewinnen.[5]

Weltmeisterin Mountainbike Marathon 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 2016 konnte sie in Huskvarna ihren EM-Einzeltitel im Cross Country erfolgreich verteidigen.[6] Im Juni wurde sie Weltmeisterin Mountainbike-Marathon.[7]

An der Swiss Cycling Night wurde sie 2016 zum dritten Mal als Radsportlerin des Jahres ausgezeichnet.[8] Wie bereits 2014 und 2015 war sie auch Ende 2016 auf der UCI-Weltrangliste die Nummer 1 im Mountainbiken. 

Weltmeisterin Mountainbike Cross-Country 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im australischen Cairns wurde die 24-jährige Rheintalerin im September 2017 Weltmeisterin im Cross-Country.[9]

Sportliche Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jolanda Neff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jolanda Neff: «Für eine amtierende Weltmeisterin gehören hohe Ziele dazu» (15. Mai 2013)
  2. Die Mountainbikerin Jolanda Neff – Die Jüngste ist die Beste (12. August 2014)
  3. Cancellara, Neff, Indergand und der Bahnvierer geehrt als Schweizer Radsportler des Jahres 2014.
  4. Neff und Zellweger gewinnen Sportlerwahl (21. Januar 2015)
  5. Küng, Neff und Schir geehrt Artikel bei swiss-cycling.ch vom 10. November 2015
  6. Neff holt überlegen EM-Gold – Silber für Giger Artikel bei srf.ch vom 8. Mai 2016
  7. Neff wird Weltmeisterin – und merkt es nicht! Artikel bei blick.ch vom 26. Juni 2016
  8. Gewinner der Swiss Cycling Awards; Neff und Schurter räumen die Titel ab Artikel bei blick.ch vom 16. November 2016
  9. Erster WM-Titel für Jolanda Neff (9. September 2017)
  10. Swiss Bike Cup Rivera: Neue Saison, altes Bild – Schurter bezwingt Absalon (3. April 2016)
  11. Sie ist unser WM-Trumpf (26. August 2015)
  12. Jolanda Neff gewinnt den Gesamtweltcup. Neue Zürcher Zeitung, 23. August 2015, abgerufen am 23. August 2015.
  13. Jolanda Neff sichert sich erneut Gold (5. September 2014)
  14. Yolanda Neff wird jüngste Gesamtweltcup-Siegerin
  15. Neff Secures XC World Cup Title! (11. August 2014)
  16. Jolanda Neff verpasst Titelverteidigung (22. Juni 2013)
  17. Offroad-Notizen: Jolanda Neff fährt noch ‘ne WM (17. September 2013)
  18. UCI Road World Championships 2013 – Road Race Women Elite (PDF; 695 kB) (Memento vom 8. Oktober 2013 im Internet Archive)