Jolie (Frauenzeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jolie
Beschreibung deutsche Frauenzeitschrift
Sprache deutsch
Verlag OZ Druck und Verlag, Rheinfelden (Deutschland)
Erstausgabe 2003
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(IVW 3/2017)
178.416 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 3/2017) 181.121 Exemplare
Chefredakteurin Verena Roskos
Geschäftsführerin Marie-Christine Dreyfus
Weblink jolie.de
Artikelarchiv www.jolie.de/archiv.html
ISSN 1612-958X

Jolie (frz. „schön“, „hübsch“) ist eine deutsche Frauenzeitschrift.

Das Magazin war anfangs nur im Pocketformat erhältlich, seit 2013 auch im Pad-Format.[1] Es beschäftigt sich mit den Themen Mode, Beauty, Lifestyle, Fitness und Partnerschaft und erscheint einmal im Monat.

Die erste Ausgabe erschien 2003. Gründungschefredakteurin war Michaela Mielke, die das Blatt 2009 verließ.[2] Bis Mitte 2009 wurde Jolie vom Axel Springer Mediahouse, München, herausgegeben, einer Tochterfirma der Axel Springer AG. Begleitend zum Magazin betrieb das Axel Springer Mediahouse seit 2004 den Onlineauftritt. Im Juli 2009 wurde der Titel an den OZ Verlag verkauft, das Axel Springer Mediahouse wurde aufgelöst. Jolie erscheint bei Vision Media, einer Tochter des OZ Verlags. Der Vertrieb der Zeitschrift erfolgt durch BPV Medien Vertrieb.

Anlässlich des zehnjährigen Bestehens der Jolie-Marke wurde 2013 das Layout sowohl des Magazins als auch der Website überarbeitet, außerdem werden neue Features angeboten. So ist erstmals das Magazin auch als E-Mag erhältlich. Ebenso wurde an einer App gearbeitet, die „Jolie-View“, mit der Augmented Reality ermöglicht wird.[1]

Auf die Gründungschefredakteurin Michaela Mielke folgte 2010 Anja Lochner, die das Blatt zuvor kommissarisch geleitet hatte. Als Lochner 2015 zu Cosmopolitan wechselte, trat Katrin Futterknecht ihre Nachfolge an.[3] Sie ging zum 1. Februar 2016 in Mutterschutz und legte das Amt nieder. Chefredakteurin wurde Verena Roskos, die seit März 2015 bereits stellvertretende Chefredakteurin gewesen war.[4]

Während bei den ersten vier Ausgaben der Jolie noch unbekannte weibliche Models auf der Titelseite zu sehen waren, ziert seit der März-Ausgabe 2004 jeweils ein weiblicher Star die Frontseite des Magazins. Heidi Klum war das erste bekannte Gesicht auf dem Jolie-Cover.[5]

Im vierten Quartal 2014 lag die durchschnittliche verbreitete Auflage nach IVW bei 231.250 Exemplaren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Generation JOLIE: Die Frauenzeitschrift feiert 10-jähriges Jubiläum. Pressemeldung vom 30. Januar 2013 (PDF; 80 kB), Website des Vision Media Verlags, abgerufen am 17. April 2013.
  2. Michaela Mielke verlässt „Jolie“, kress.de, 14. August 2009, abgerufen am 1. März 2017.
  3. Rupert Sommer: „Angreifen statt einigeln“ – Anja Müller-Lochner wird zum 1. April „Jolie“-Chefin, kress.de, 25. März 2010, angerufen am 1. März 2017.
  4. Marc Bartl: Katrin Futterknecht geht in Mutterschutz: Verena Roskos wird Chefredakteurin von „Jolie“, kress.de, 13. Januar 2016, abgerufen am 4. März 2017.
  5. Sämtliche Jolie-Cover, Website von Jolie.de, abgerufen am 17. April 2013.