Jonah Hill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jonah Hill (* 20. Dezember 1983 als Jonah Hill Feldstein in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Schauspieler und Drehbuchautor.

Leben und Leistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herkunft und Studium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonah Hill Feldstein wurde am 20. Dezember 1983 in Los Angeles[1] als Sohn von Sharon Lyn, einer Kostümbildnerin, und Richard Feldstein, einem Buchhalter für Guns N' Roses geboren. Seine Schwester Beanie Feldstein ist ebenfalls Schauspielerin.[2] Sein 2017 verstorbener Bruder Jordan Feldstein war Manager der Band Maroon 5. Hill machte seinen Highschool-Abschluss an der Crossroads School in Santa Monica, Kalifornien, und fing dann an am Bard College in Annandale-on-Hudson, New York, Schauspielkunst zu studieren.[3] Er wechselte zweimal das College und studierte so auch an der New Yorker New School und an der University of Colorado Boulder in Boulder, Colorado.[4]

Einstieg ins Showgeschäft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im College begann Hill auch, eigene Stücke zu verfassen, die er dann in einer lokalen Bar, dem Black and White im East Village, aufführte. Mit den Stücken erreichte er eine kleine Gefolgschaft; dabei stellte er fest, dass er lieber als Schauspieler anstatt als Drehbuchautor tätig sein wollte. Er freundete sich mit Rebecca und Jake Hoffman an, die ihn kurze Zeit später ihrem Vater Dustin Hoffman vorstellten. Dieser überredete Hill dazu, für eine kleine Nebenrolle im Film I Heart Huckabees vorzusprechen, welche schließlich 2004 sein Schauspieldebüt darstellte.

Für seine Rolle in S.H.I.T. – Die Highschool GmbH (2006) war Hill 2007 für einen Teen Choice Award nominiert. Er hatte seine erste Hauptrolle in der von Judd Apatow produzierten Komödie Superbad (2007). Unter Apatow folgten weitere Auftritte, unter anderem in Walk Hard: Die Dewey Cox Story (2007) und eine weitere Hauptrolle in Männertrip (2010). 2011 kreierte Hill zusammen mit Andrew Mogel und Jarrad Paul die Zeichentrickserie Allen Gregory, die überwiegend negative Kritiken erhielt und nach nur einer produzierten Staffel schließlich 2012 von 20th Century Fox wieder abbestellt wurde.[5]

Daneben hat Hill zusammen mit Michael Bacall die Drehbücher für die Filme 21 Jump Street (2012) und 22 Jump Street (2014) verfasst, in denen er an der Seite von Channing Tatum zudem eine der Hauptrollen übernahm.[6]

Jahrelang war er praktisch ausschließlich in Komödien zu sehen. Besondere Aufmerksamkeit erlangte er durch die Rolle in dem Sportdrama Die Kunst zu gewinnen – Moneyball (2011), für die er 2012 bei den Verleihungen der Oscars und der Golden Globes nominiert war. Für seine Rolle in Martin Scorseses The Wolf of Wall Street (2013) war er 2014 für den Oscar als bester Nebendarsteller nominiert, musste sich aber Jared Leto (für seine Darbietung in Dallas Buyers Club, 2013) geschlagen geben. 2014 räumte Hill in einem Interview mit Howard Stern ein, dass er für seine Rolle in The Wolf of Wall Street lediglich den Mindestlohn der Screen Actors Guild-Gewerkschaft von 60.000 US-Dollar erhalten habe. Er sagte, er hätte alles dafür gegeben, um in einer Scorsese-Produktion mitzuwirken, und so war dieser vergleichsweise bescheidene Lohn kein Problem für ihn.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hill an einem Screening für Das ist das Ende im Juni 2013

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: New York Cops – NYPD Blue (Episode 12x5)
  • 2006: Clark and Michael
  • 2007: Human Giant (Episode 1x8)
  • 2007: Wainy Days (Episoden 1x8 u. 1x9)
  • 2006: Campus Ladies (7 Episoden)
  • 2009: Die Simpsons (Stimme von Andy Hamilton, Episode 21x6)
  • 2009: Reno 911! (Episode 6x1)
  • 2009: Tim and Eric Awesome Show, Great Job! (Episode 4x4, als John A. Hill)
  • 2011: Allen Gregory (Stimme von Allen Gregory, 7 Episoden)
  • 2018: Maniac (10 Episoden)

Videospiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Nachts im Museum 2 (Stimme von Brundon)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017
2014
2012
  • Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller für Die Kunst zu gewinnen – Moneyball
  • Golden-Globe-Nominierung als bester Nebendarsteller für Die Kunst zu gewinnen – Moneyball
  • BAFTA-Award-Nominierung als bester Nebendarsteller für Die Kunst zu gewinnen – Moneyball

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jonah Hill – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jonah Hill. In: TV Guide. Abgerufen am 11. April 2015.
  2. Danielle Stein: Jonah Hill. Condé Nast. Archiviert vom Original am 21. August 2014. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wmagazine.com Abgerufen am 21. August 2015.
  3. Hermione Hoby: Jonah Hill: 'Snorting fake cocaine in a Scorsese movie is pretty iconic' (englisch) In: the Guardian. Abgerufen am 20. März 2015.
  4. Jonah Hill - Screenwriter, Actor, Comedian, Producer. (englisch) Biography.com, abgerufen am 17. September 2015.
  5. Fox Boss Offers Renewal Updates on House, Fringe, Terra Nova and More! (englisch)
  6. Interview mit Jonah Hill (englisch)