Jonas Dornbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jonas Dornbach beim Goyafilmpreis 2018.

Jonas Dornbach (* 7. Februar 1978 in Ruhstorf an der Rott) ist ein deutscher Filmproduzent und Geschäftsführer der Firma Komplizen Film.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonas Dornbach wuchs in Perugia, Italien auf. Nach seinem Abitur arbeitete er in München bei diversen Filmproduktionen bevor er 2000 von kinoherz@lounge fest angestellt wurde. Von 2002 bis 2009 leitete er als Geschäftsführer die eigene Firma Kinoherz in Berlin. Er studierte von 2002 bis 2006 an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb) Produktion. Das Studium schloss er mit dem Spielfilm „Auf Nummer Sicher?“ in der Regie von David Dietl 2006 ab. Der Film wurde mit dem Studio Hamburg Preis 2008 in der Kategorie Bester Spielfilm ausgezeichnet. 2007 absolvierte er das EAVE- Training für europäische Produzenten (Media Programm). Er arbeitet mit Regisseuren wie Maren Ade, Sonja Heiss, Miguel Gomes, Baraba Albert, Hans Weingartner und Vanessa Jopp zusammen. Seit September 2010 ist Jonas Dornbach bei Komplizen Film festes Produzentenmitglied und Teil des International Producers Network ACE (Ateliers du Cinéma Européen).

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzfilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999
    • 15/99
  • 2000
    • 180° (Produzent, Drehbuchautor)
  • 2001
    • La Mer (Produktionsleiter)
  • 2003
    • Der Preis (Regisseur)
    • Shit Happens (Produzent)
    • Schwarz Weiss (Regisseur)
    • Prodrom (Regisseur)
  • 2004
    • Sag Ja (Koproduzent)
    • Wolfstraum (Produzent)
    • Hey Lutz!
    • Tollwut
  • 2005
    • Zepp (Produzent)
  • 2006
    • Der Befehl (Produzent)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Filmfestival Locarno: Maren Ade soll mit Sonderpreis ausgezeichnet werden. Artikel vom 4. Juni 2019, abgerufen am 5. Juni 2019.
  2. Locarno ehrt Komplizen Film. Artikel vom 4. Juni 2019, abgerufen am 5. Juni 2019.