Jonas Eriksson (Fußballschiedsrichter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jonas Eriksson (Mai 2011)

Jonas Eriksson (* 28. März 1974 in Luleå) ist ein ehemaliger schwedischer FIFA-Fußballschiedsrichter.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eriksson fing 1994 als Schiedsrichter beim Svenska Fotbollförbundet an. Vier Jahre später kam er zu seinem ersten Einsatz in der zweiten Liga, 2000 debütierte er in der Allsvenskan. Im selben Jahr pfiff er erstmals auf internationaler Ebene, 2002 wurde er FIFA-Schiedsrichter. In den folgenden Jahren kam er bei diversen Europapokalpartien zum Einsatz und leitete Spiele in der Qualifikation zu Europa- und Weltmeisterschaften.

Eriksson betrieb mit zwei Geschäftspartnern eine Sportrechteagentur, an der er mit über zehn Prozent beteiligt war. Als die Agentur im Sommer 2007 für 750 Millionen schwedische Kronen (zirka 85 Millionen Euro) von der französischen Unternehmensgruppe Groupe Lagardère übernommen wurde, erhielt Eriksson einen entsprechenden Anteil.[1] In der Folge gab es ein Medien-Echo, das insbesondere darauf anspielte, dass im Fußball normalerweise nur die Spieler Millionäre seien.[2][3] Nachdem er nicht für die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 nominiert worden war, kündigte Eriksson im Mai 2018 sein Karriereende als aktiver Schiedsrichter an.[4]

Besondere Einsätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 20. Dezember 2011 gab die UEFA bekannt, dass Eriksson als einer von zwölf Schiedsrichtern bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 zum Aufgebot gehört.[5] Er leitete insgesamt zwei Partien.

Am 30. August 2013 leitete Eriksson die Partie FC Bayern München gegen den FC Chelsea in Prag im UEFA Super Cup, das der deutsche Vertreter im Elfmeterschießen gewann. In der Folge sah er sich mit Kritik seitens José Mourinhos, des Trainers der unterlegenen englischen Mannschaft, konfrontiert.[6]

Nachdem Eriksson bereits im Rahmen der UEFA-Qualifikation zur Weltmeisterschaftsendrunde 2014 Spiele geleitet hatte, betraute der Weltverband ihn mit der Leitung des interkontinentalen Play-Off-Spiels zwischen Uruguay und Jordanien, das mit einem 0:0-Unentschieden endete. Er wurde als einer von neun UEFA-Vertretern als Schiedsrichter für die Endrunde im Sommer 2014 in Brasilien nominiert und leitete zwei Spiele der Gruppenphase sowie ein Achtelfinale.

Am 15. Dezember 2015 wurde Eriksson als Schiedsrichter zur Fußball-Europameisterschaft 2016 nominiert. Damit gehört er neben dem deutschen Felix Brych zu den 7 Schiedsrichtern, die auch bei der Fußball WM 2014 in Brasilien Spiele leiten durften.[7]

Einsätze bei der Fußball-Europameisterschaft 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phase Datum Spielort Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Gruppenphase 13. Juni 2012 Charkiw NiederlandeNiederlande Niederlande DeutschlandDeutschland Deutschland 1:2 (0:2)
Gruppenphase 16. Juni 2012 Warschau GriechenlandGriechenland Griechenland RusslandRussland Russland 1:0 (1:0)

Einsätze bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phase Datum Spielort Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Gruppenphase 16. Juni 2014 Natal GhanaGhana Ghana Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1:2 (0:1)
Gruppenphase 23. Juni 2014 Brasília KamerunKamerun Kamerun BrasilienBrasilien Brasilien 1:4 (1:2)
Achtelfinale 01. Juli 2014 São Paulo ArgentinienArgentinien Argentinien SchweizSchweiz Schweiz 1:0 n. V. (0:0)

Einsätze bei der Fußball-Europameisterschaft 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Phase Datum Spielort Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Gruppenphase 12. Juni 2016 Paris TurkeiTürkei Türkei KroatienKroatien Kroatien 0:1 (0:1)
Gruppenphase 20. Juni 2016 Toulouse RusslandRussland Russland WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales 0:3 (0:2)
Halbfinale 06. Juli 2016 Lyon PortugalPortugal Portugal WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wales 2:0 (0:0)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Elitdomaren Jonas Eriksson om sitt 75-miljonersklipp. In: aftonbladet.se. 13. Juni 2007, abgerufen am 2. Mai 2011 (schwedisch).
  2. Der Schiri mit dem dickem Konto. In: fussball.de. 22. Oktober 2010, archiviert vom Original am 26. Juni 2012; abgerufen am 2. Mai 2011.
  3. Dieser Schwede ist die reichste „Pfeife“ der Welt. In: blick.ch. Abgerufen am 1. Juli 2019.
  4. Emelie Fredriksson: Jonas Eriksson avslutar domarkarriären. In: aftonbladet.se. 30. Mai 2018, abgerufen am 3. März 2019 (schwedisch).
  5. Schiedsrichter für UEFA EURO 2012 ernannt. In: UEFA.com. 19. Dezember 2011, archiviert vom Original am 7. Januar 2012; abgerufen am 20. Dezember 2011.
  6. Thomas Hummel: Mourinho nach dem Supercup-Finale: Minutenlang auf den Schiedsrichter eingeredet. In: sueddeutsche.de. 31. August 2013, abgerufen am 23. Januar 2014.
  7. EM 2016 Schiedsrichter. In: em2016.net. 21. Februar 2016, abgerufen am 26. Juli 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]