Jonas Kullhammar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonas Kullhammar beim Stockholm Jazz Festival 2009
Jonas Kullhammar Quartet beim Accelerator The Big One in Stockholm 2004

Jonas Kullhammar (* 2. September 1978 in Nacka) ist ein schwedischer Jazz-Saxophonist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kullhammar gilt als einer der vielversprechendsten schwedischen Nachwuchs-Jazzmusiker. Er spielt mit eigenen Gruppen, wie dem Jonas Kulhammar Quartett (seit 1998, mit dem Schlagzeuger Jonas Holgersson, dem Bassisten Torbjörn Zetterberg und dem Pianisten Torbjörn Gulz), Kullrusk (gebildet 2004, mit dem Saxophonisten Per Johansson), Nacka Forum (mit dem Trompeter Goran Kajfes). Seit 2000 veröffentlicht er Alben unter eigenem Namen bei seinem eigenen Platten-Label Moserobie. Das erste Album Salut gewann den Jazz Cat des schwedischen Radios als bester Newcomer des Jahres. Daneben hat er mit Jazzmusikern und Gruppen wie The „International“ Noise Conspiracy, Carlos Garnett, Fredrik Norén Band, Torbjörn Zetterberg Hot Five, Sonic Mechatronik Arkestra, Peanuts Hucko, The Plan, Nina Ramsby, Marcus Strickland, Eldkvarn zusammengespielt. Kullhammar führte 2011 auf dem Deutschen Jazzfestival in Frankfurt John Coltranes Werk A Love Supreme unter dem Titel „A Love Supreme Reloaded“ zusammen mit seinem Quartet auf.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 erhielt er den Django d’Or (Schweden) als Contemporary Star of Jazz. 2006 erhielt er den von Arne Domnérus gestifteten Guldsaxen. Zweimal erhielt er den Jazz Cat als Schwedens Jazzmusiker des Jahres.

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Salut 2000 (Jonas Kullhammar Quartet)
  • The Soul of Jonas Kullhammar 2001 (Jonas Kullhammar Quartet)
  • Live at Glenn Miller vol.1 2002 (Jansson, Kullhammar & Nilssen-Love)
  • Nacka Forum 2002 (Nacka Forum)
  • Plays Loud for the People 2003 (Jonas Kullhammar Quartet, schwedische Grammy Nominierung)
  • Kullrusk 2004 (Kullrusk)
  • Snake City North 2005 (Jonas Kullhammar Quartet mit der Norrbotten Big Band)
  • Leve Nacka Forum 2005 (Nacka Forum)
  • Gyldene Tider Vol.1 -3, 2005 (Fredriksson, Kullhammar & Zetterberg)
  • Spring spring spring spring spring 2006 (Kullrusk)
  • Son of a Drummer 2006 (Jonas Kullhammar Quartet)
  • Andratx 2007 (Kullhammar-Osgood-Vågan)
  • Låt Det Vara 2013
  • Basement Sessions Vol. 2, Clean Feed Records, 2013 (Espen Aalberg, Jonas Kullhammar, Torbjörn Zetterberg)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]