Jonas Svensson (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jonas Svensson (Tennisspieler) Tennisspieler
Nation: SchwedenSchweden Schweden
Geburtstag: 21. Oktober 1966
Größe: 188 cm
Gewicht: 76 kg
1. Profisaison: 1985
Rücktritt: 1995
Spielhand: Rechts
Trainer: Tim Klein
Preisgeld: 2.439.702 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 258:204
Karrieretitel: 5
Höchste Platzierung: 10 (25. März 1991)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 59:101
Karrieretitel: 1
Höchste Platzierung: 49 (6. April 1987)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Jonas Svensson (* 21. Oktober 1966 in Göteborg) ist ein ehemaliger schwedischer Tennisspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Svensson erreichte 1983 beim Juniorenwettbewerb der Wimbledon Championships das Halbfinale und wurde zwei Jahre später Profi. Er gewann in seiner Karriere fünf Einzel- und einen Doppeltitel gewinnen auf der ATP World Tour und erreichte 1991 mit Rang 10 seine höchste Platzierung in der ATP-Weltrangliste.

1986 gewann er beim Cologne Grand Prix in Köln seinen ersten Einzeltitel. In den beiden darauf folgenden Jahren gewann er die BA-TennisTrophy in Wien sowie die Lorraine Open in Metz. 1990 siegte er beim Grand Prix de Tennis de Toulouse in Toulouse, seinen letzten Turniersieg errang er bei den Copenhagen Open, bei denen er im Endspiel seinen Landsmann Anders Järryd bezwang. Svensson erreichte zwei Mal als ungesetzter Spieler das Halbfinale der French Open. 1988 unterlag er Henri Leconte, nachdem er zuvor Ivan Lendl besiegt hatte. Zwei Jahre später besiegte er Leconte im Viertelfinale und unterlag schließendan Andre Agassi.

Im Doppel war er 1987 bei den Regions Morgan Keegan Championships in Memphis an der Seite von Anders Järryd erfolgreich, zwei Jahre zuvor stand er zusammen mit Jaroslav Navrátil im Finale des Hallenturniers von Nancy.

Svensson spielte zwischen 1989 und 1991 neun Einzelpartien für die schwedische Davis-Cup-Mannschaft, seine Bilanz weist sieben Siege bei zwei Niederlagen aus. Zum schwedischen Team gehörten damals Stefan Edberg, Mats Wilander, Jan Gunnarsson und Anders Järryd. Mit seinen Siegen über Goran Ivanišević und Goran Prpić im Halbfinale gegen Jugoslawien trug er wesentlich zum Einzug in das Davis-Cup-Finale 1989 bei, das gegen Deutschland dann verloren ging. Im Finale kam Svensson jedoch nicht zum Einsatz.

Er wurde bis Mitte der 1980er Jahre in den Tennisstatistiken noch unter Jonas B. Svensson geführt, da sein Landsmann Jonas A. Svensson ebenfalls auf der Tour spielte.

Turniersiege[Bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series
ATP International Series Gold
ATP International Series

Einzel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Ergebnis
1 7. April 1986 DeutschlandDeutschland Köln Hartplatz (i) SchwedenSchweden Stefan Eriksson 6:7, 6:2, 6:2
2 26. Oktober 1987 OsterreichÖsterreich Wien Hartplatz (i) IsraelIsrael Amos Mansdorf 1:6, 1:6, 6:2, 6:3, 7:5
3 29. Februar 1988 FrankreichFrankreich Metz Teppich (i) NiederlandeNiederlande Michiel Schapers 6:2, 6:4
4 8. Oktober 1990 FrankreichFrankreich Toulouse Hartplatz (i) FrankreichFrankreich Fabrice Santoro 7:6, 6:2
5 11. März 1991 DanemarkDänemark Kopenhagen Teppich (i) SchwedenSchweden Anders Järryd 6:7, 6:2, 6:2

Doppel[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Ergebnis
1 14. Februar 1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Memphis Hartplatz (i) SchwedenSchweden Anders Järryd SpanienSpanien Sergio Casal
SpanienSpanien Emilio Sánchez Vicario
6:4, 6:2

Weblinks[Bearbeiten]