Jonathan Horne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jonathan Horne bei der XXI. WKF-Karate-Weltmeisterschaft in Paris 2012
Jonathan Horne gegen Hasanov bei der WKF-Karate-WM in Paris 2012
Hyden gegen Horne 2012
Jonathan Horne mit Stefano Maniscalco (2. Platz) und Enes Erkan (3. Platz) 2016 in Montpellier

Jonathan Horne (* 17. Januar 1989 in Kaiserslautern) ist ein deutscher Karateka. Er trägt den vierten Dan Shōtōkan, wurde 2005 Jugendweltmeister (+75 kg), Team-Vizeweltmeister 2014, Weltmeister 2018, World-Games-Sieger 2009 (+80 kg)[1] und 2013 (+84 kg)[2] sowie mehrfacher Europameister. Er ist Träger des Silbernen Lorbeerblattes und gilt laut Karate Records als bester Karateka der Welt (+ 84 kg WKF).[3]

Sportlicher Lebenslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonathan begann bereits im Alter von fünf Jahren im Funakoshi Karate Center in Kaiserslautern mit dem Karateunterricht. Er startet aber inzwischen für das Teikyo Karate Team Saarbrücken. Seit 2002 ist er im rheinland-pfälzischen Landeskader. Im DKV-Kader wird er seit dem Jahr 2004 gefördert. Jonathan Horne wurde bereits im Alter von 13 Jahren das erste Mal Deutscher Vize-Schülermeister.[4] Große Erfolge waren der 1. Platz bei den Jugendweltmeisterschaften 2005 und die Siege bei den World Games 2009 und 2013. Bei der Weltmeisterschaft 2012 in Paris wurde er in der Einzelwertung Siebter und in der Mannschaftswertung erreichte er mit dem Team Deutschland den 5. Platz. Bei den WKF Europameisterschaften 2013 in Budapest holte er sich zwei Bronzemedaillen, jeweils in der Gewichtsklasse über 84 kg und mit der Deutschen Nationalmannschaft. Ebenfalls im Jahr 2013 gelang es ihm, seinen World-Games-Titel in Cali zu verteidigen. Am 25. Oktober 2013 wurde ihm durch Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue das Silberne Lorbeerblatt verliehen.[5] Für die Weltmeisterschaft 2014 in Bremen war er das sportliche Aushängeschild.[6] Bei dieser Weltmeisterschaft wurde er am 9. November 2014 mit dem Team Deutschland nach einem Finalkampf gegen den Iran Vizeweltmeister. Bei den Europaspielen 2015 in Baku wurde er erneut hinter seinem Rivalen Enes Erkan Zweiter in der Gewichtsklasse über 84 kg. Bei der Europameisterschaft 2016 in Montpellier stand er gegen Stefano Maniscalco im Finale, den er mit 1:0 besiegte. Seinen größten Erfolg feierte er 2018 in Madrid. Hier wurde er Weltmeister in der Gewichtsklasse + 84 kg. Nach seinen Erfolgen bei den Qualifikationsturnieren (Karate 1 Serie A) 2019 und 2020 hat er sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio qualifiziert.

Nationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017 Deutscher Meister (+ 84 kg)
  • 2016 Deutscher Meister (+ 84 kg)
  • 2015 Deutscher Meister (+ 84 kg)
  • 2013 Deutscher Meister (+ 84 kg)
  • 2012 Deutscher Meister (+ 84 kg)
  • 2011 Deutscher Meister (+ 84 kg)
  • 2010 Deutscher Meister (+ 84 kg)
  • 2009 Deutscher Meister (+ 84 kg)
  • 2008 Deutscher Meister (+ 84 kg)
  • 2007 Deutscher Meister (+ 80 kg)
  • 2006 Meister (Kumite Jugend + 75 kg)
  • 2005 Deutscher Meister (Kumite Jugend + 75 kg)
  • 2004 Deutscher Meister (Kumite Team Jugend)
  • 2003 Deutscher Vize-Meister (Schüler +55 kg)
  • 2002 Deutscher Vize-Meister (Schüler +55 kg)

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. World Games 2009, abgerufen 20. Juli 2013
  2. handelsblatt-worldgames-Karate-Sieger 2013 (Memento vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive), abgerufen im September 2013
  3. Karaterecords-Weltrangliste, abgerufen am 31. Oktober 2013.
  4. DKV Chronik, abgerufen am 19. März 2014.
  5. .Bundespraesident.Joachim-Gauck/Silbernes-Lorbeerblatt., abgerufen am 27. Oktober 2013
  6. Karate WM 2014 Abgerufen am 19. März 2014
  7. chronik-karate (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.chronik-karate.de (PDF; 4,9 MB)
  8. World-games-2009, abgerufen 31. Oktober 2013/