Jones Lang LaSalle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
JLL
Logo
Rechtsform Europäische Gesellschaft
Gründung 1783
Sitz Chicago, Illinois, USA
Leitung Christian Ulbrich
Mitarbeiter 82.000 weltweit (2017)
Umsatz 7,9 Mrd. USD (2017 - Brutto)
Branche Immobilien
Website www.jll.de
Stand: 7. Februar 2018 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2018

JLL (Markenname von Jones Lang LaSalle Incorporated) ​​​​​​​​​ist ein Dienstleistungs-, Beratungs- und Investmentmanagement-Unternehmen im Immobilienbereich. Das Unternehmen bietet spezialisierte Dienstleistungen für Eigentümer, Nutzer und Investoren, die im Immobilienbereich Wertzuwächse realisieren wollen. Der Jahresumsatz aus Honoraren betrug 2017 $ 7,9 Milliarden, der Bruttoumsatz $ 6,7 Milliarden. JLL, ein "Fortune 500" Unternehmen, ist Ende 2017 weltweit mit knapp 300 Büros vertreten und in mehr als 80 Ländern tätig mit über 82.000 Beschäftigten. Im Auftrag seiner Kunden verantwortet JLL im Bereich Management und Real Estate Outsourcing Services ein Portfolio von 423 Millionen Quadratmetern und hat 2017 Käufe, Verkäufe und Finanztransaktionen im Wert von $ 170 Milliarden abgeschlossen. JLL ist der Markenname und ein eingetragenes Markenzeichen von Jones Lang LaSalle Incorporated.[1]

LaSalle Investment Management, der Investment-Management Geschäftszweig des Unternehmens, verwaltet Ende September 2017 ein Vermögen von $ 59 Milliarden.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1783 Richard Winstanley nimmt seine Geschäftstätigkeit als Auktionär in London auf, die 1806 von seinem Sohn fortgeführt wird.
  • 1939 Aus dem Unternehmen Winstanley entsteht nach einer Vielzahl von Partnerschaften und Fusionen Jones Lang Wootton & Sons.
  • 1945 London wurde im Zweiten Weltkrieg schwer getroffen und auch die Katasterunterlagen waren vernichtet worden. Jones Lang Wootton macht sich an die Aufgabe, Grundstücksgrenzen zu dokumentieren und die Eigentümer tausender kleiner Parzellen ausfindig zu machen. Damit legt das Unternehmen den Grundstein, um mit Entwicklungslizenzen und Agenturaufträgen eine einzigartige Position in London einzunehmen, als die Stadt 1954 mit dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg beginnt.
  • 1957 Jones Lang Wootton startet mit seiner weltweiten Expansion durch die Eröffnung von Büros in Australien und später in Neuseeland, Singapur, Malaysia, Hongkong, Japan und Europa.
  • 1968 In El Paso (Texas) gründet eine kleine Gruppe von Fachleuten IDC Real Estate. Schon bald expandieren sie über die Landesgrenzen hinaus und verlegen den Geschäftssitz nach Chicago. IDC wird schließlich in LaSalle Partners umbenannt und zu einem der führenden Immobilienunternehmen in den USA.
  • 1973 Jones Lang Wootton eröffnet sein erstes Büro in Deutschland.
  • 1975 Jones Lang Wootton eröffnet in New York sein erstes Büro in den USA.
  • 1997 LaSalle Partners realisiert den Börsengang an der New York Stock Exchange.
  • 1999 In der bis dato größten internationalen Fusion der Immobilienbranche schließen sich Jones Lang Wootton und LaSalle Partners zu Jones Lang LaSalle zusammen. Seither zählt Jones Lang LaSalle zu den führenden international tätigen Dienstleistungsunternehmen in den Bereichen Investment und Management von Gewerbeimmobilien.
  • 2008 In Deutschland entwickelt sich Jones Lang LaSalle durch die Zukäufe von Brune Consulting Management und Kemper’s, dem Marktführer im Segment Einzelhandelsimmobilien, zum führenden Einzelhandels-Beratungsunternehmen. Jones Lang LaSalle drängt weltweit in den Beratungsmarkt für Handelsimmobilien und übernimmt unter anderem den führenden Einzelhandelsspezialisten Churston Heard in Großbritannien und den Spezialisten Alkas in der Türkei.
  • 2011 Mit der Übernahme des Londoner Immobiliendienstleisters King Sturge etabliert sich JLL als Marktführer in Großbritannien und Kontinentaleuropa. Neben King Sturge tätigt JLL 2011 acht weitere Akquisitionen in den USA, Südafrika, Singapur und Indonesien, darunter Procon, DST International und Keystone Partners. JLL kann in diesem Jahr unter anderem den Titel „Fortune World’s Most Admired Companies in 2011“ gewinnen und erhält darüber hinaus weitere Auszeichnungen.
  • 2012 Zu den Akquisitionen zählen MPS Property im Januar, JER Partners im März sowie Credo Real Estate und 360 Commercial Partners im Juli.
  • 2016 Anfang des Jahres wurde in Deutschland die ACREST Property Group GmbH[3] im Bereich Asset Management akquiriert und in Folge als JLL Retail Asset Management GmbH[4] integriert.
  • 2017 wurde die Zabel Property AG erworben [5] und mit 2018 wird aus Zabel Property JLL Residential Development. An sechs der deutschen JLL-Standorte bietet die Division Projektentwicklern ein umfangreiches Serviceangebot für die Konzeption und Vermarktung von Bauvorhaben. Neue Wohneinheiten werden über das 15-sprachige Team in Deutschland, 45 Vertriebspartner im Ausland sowie das globale Standortnetzwerk von JLL vertrieben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Immobilienunternehmen JLL. Abgerufen am 7. Februar 2018 (deutsch).
  2. Das Immobilienunternehmen JLL. Abgerufen am 7. November 2017 (deutsch).
  3. JLL übernimmt ACREST Property Group GmbH. Abgerufen am 17. März 2017.
  4. Impressum. Abgerufen am 17. März 2017.
  5. Zusammenschluss mit JLL: Zabel Property wird Bestandteil des führenden Immobilienberatungsunternehmens. Abgerufen am 7. Februar 2018.