Jones Motor Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jones Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1914
Auflösung 1920
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Wichita, Kansas, USA
Leitung John J. Jones
Branche Kraftfahrzeuge

Jones Motor Car Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Kraftfahrzeugen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John J. Jones war als Automobilhändler für Ford reich geworden. Er gründete 1914 in Wichita in Kansas das Unternehmen zur eigenen Fahrzeugproduktion. Er stellte Personenkraftwagen und Nutzfahrzeuge her. Der Markenname lautete Jones. Zeitweise waren 985 Mitarbeiter beschäftigt.[1] Am 20. Februar 1920 zerstörte ein Feuer zwei der fünf Gebäude des Werkes sowie 14 Komplettfahrzeuge und 50 bis 100 Karosserien. Die Nachkriegsrezession kam erschwerend dazu. Im August 1920 begann die Insolvenz.

Personenkraftwagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Fahrzeuge hatte einen Sechszylindermotor von der Continental Motors Company. Von 1914 bis 1915 ergaben 85,725 mm Bohrung und 111,125 mm Hub 3848 cm³ Hubraum. Der Motor war mit 21,6 PS angegeben. Das Fahrgestell hatte 300 cm Radstand. Einziger Aufbau war ein Tourenwagen mit fünf Sitzen.

1916 gab es keine Änderungen.

1917 erschien der 29 HP. Sein Motor war mit 29 PS angegeben. Der Radstand war auf 318 cm verlängert worden. Zum fünfsitzigen Tourenwagen gesellten ein zweisitziger Roadster und eine fünfsitzige Touren-Limousine.

1918 gab es den Tourenwagen mit fünf Sitzen, einen Roadster mit vier Sitzen, eine Limousine mit sieben Sitzen und einen Victoria mit vier Sitzen.

Ab 1919 war die Motorleistung mit 29,6 PS angegeben. Der Radstand betrug nun 320 cm. Überliefert sind Roadster und Speedster mit jeweils vier Sitzen und ein Tourenwagen mit sieben Sitzen. Besonderheit war ein Oil Field Special, eine Mischung aus Roadster und Pick-up.

1920 waren Tourenwagen mit fünf und sieben Sitzen, Victoria mit fünf und sieben Sitzen, Roadster mit zwei und fünf Sitzen, Speedster mit vier Sitzen sowie der Oil Field Roadster erhältlich.

Pkw-Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1914–1915 21,6 HP 6 21,6 300 Tourenwagen 5-sitzig
1916 21,6 HP 6 21,6 300 Tourenwagen 5-sitzig
1917 29 HP 6 29 318 Tourenwagen 5-sitzig, Roadster 2-sitzig, Touren-Limousine 5-sitzig
1918 29 HP 6 29 318 Tourenwagen 5-sitzig, Roadster 4-sitzig, Limousine 7-sitzig, Victoria 4-sitzig
1919 29,6 HP 6 29,6 320 Roadster 4-sitzig, Tourenwagen 7-sitzig, Speedster 4-sitzig, Oil Field Special
1920 29,6 HP 6 29,6 320 Tourenwagen 5-sitzig und 7-sitzig, Speedster 4-sitzig, Victoria 5-sitzig und 7-sitzig, Roadster 2-sitzig und 5-sitzig, Oil Field Special

Pkw-Produktionszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt entstanden 3902 Pkw, wie der nachfolgenden Auflistung zu entnehmen ist.[1]

Jahr Produktionszahl
1915 125
1916 275
1917 827
1918 1025
1919 827
1920 823
Summe 3902

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 788–789 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 797 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 788–789 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 797 (englisch).