Joost Zwagerman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joost Zwagerman bei einer Signierstunde in Hengelo am 11. März 2010

Johannes Jacobus „Joost“ Zwagerman (* 18. November 1963 in Alkmaar; † 8. September 2015 in Haarlem) war ein niederländischer Schriftsteller, Essayist und Publizist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joost Zwagermann erhielt im Januar 2008 für sein Werk als Essayist, Kolumnist und Schriftsteller die Gouden Ganzenveer („Goldene Gänsefeder“) von der Academie De Gouden Ganzenveer. Der Akademie nach fällt sein Werk durch Aktualität und Bekanntheit für gesellschaftliche Phänomene auf. 2010 schrieb er mit der Novelle Duel das niederländische Boekenweekgeschenk.

Zwagerman, der schon seit Jahren an einer schweren Depression litt, beging am 8. September 2015 Suizid in seinem Wohnort Haarlem.[1]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1986: De houdgreep (Roman)
  • 1987: Kroondomein (Erzählung)
  • 1987: Langs de doofpot (Lyrik)
  • 1988: De ziekte van jij (Lyrik)
  • 1989: Gimmick! (Roman)
  • 1991: Vals licht (Roman), dt. Falsches Licht (übersetzt von Rolf Erdorf; Hamburg: Klein, 1995; München: Bertelsmann, 1997)
  • 1993: Collega's van God (Essay)
  • 1993: De kus van Michael Jackson (Kolumne)
  • 1993: De mooiste vrouw ter wereld (Lyrik)
  • 1994: De buitenvrouw (Roman), dt. Die Nebenfrau (übersetzt von Rolf Erdorf; Wien: Picus, 2000; München, Zürich: Diana, 2001)
  • 1996 Tomaatsj (Novelle)
  • 1996: In het wild (Essay)
  • 1997: Chaos en rumoer (Roman), dt. Kunstlicht (übersetzt von Martina den Hertog-Vogt; Wien: Picus, 2002)
  • 1998: De ziekte van jij (Lyrik)
  • 1998: Het jongensmeisje (Erzählung)
  • 2000: Pornotheek Arcadië (Essay)
  • 2001: Bekentenissen van de pseudomaan (Lyrik)
  • 2001: Landschap met klein vuil (Kolumne)
  • 2002: Zes sterren (Roman), dt. Onkel Siem und die Frauen (übersetzt von Gregor Seferens; Köln: Kiepenheuer & Witsch, 2005)
  • 2003: Het wilde westen (Kolumne)
  • 2003: Het vijfde seizoen (Essay)
  • 2004: Tussen droom en daad in Dubbelstad: Alkmaar in feit en fictie
  • 2005: Roeshoofd hemelt (Lyrik)
  • 2005: Door eigen hand. Zelfmoord en de nabestaanden (Essay)
  • 2005: De Nederlandse en Vlaamse literatuur vanaf 1880 in 250 verhalen (Anthologie)
  • 2005: Tot hier en zelfs verder (Lyrik)
  • 2006: Perfect Day (Erzählung)
  • 2006: Transito (Essay)
  • 2006: De Nederlandse en Vlaamse literatuur vanaf 1880 in 60 lange verhalen (Anthologie)
  • 2007: De schaamte voor links (Pamphlet)
  • 2007: Hollands welvaren (Sachbuch)
  • 2007: De ontdekking van de literatuur. The Paris Review Interviews. (Anthologie)
  • 2009: Hitler in de polder & Vrij van God (Pamphlet)
  • 2010: Beeld verplaatst (Lyrik)
  • 2010: Duel (Novelle) (übersetzt von Gregor Seferens. Bonn: Weidle Verlag, in Vorbereitung) (Boekenweekgeschenk, 2010)
  • 2011: Alles is gekleurd, omzwervingen in de kunst
  • 2012: Kennis is geluk. Nieuwe omzwervingen in de kunst
  • 2012: De wereld is hier (Lyrik)
  • 2013: Americana 1 & 2, Omzwervingen in de Amerikaanse cultuur
  • 2014: Voor alles (Lyrik)
  • 2015: De stilte van het licht

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elik Lettinga: Standplaats Zwagerman. 2003.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nu.nl - 'Schrijver Joost Zwagerman pleegt zelfmoord'