Jordanów Śląski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jordanów Śląski
Wappen von Jordanów Śląski
Jordanów Śląski (Polen)
Jordanów Śląski
Jordanów Śląski
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Wrocław
Fläche: 56,62 km²
Geographische Lage: 50° 52′ N, 16° 52′ OKoordinaten: 50° 51′ 50″ N, 16° 52′ 7″ O
Einwohner: 1148 ([1])
Postleitzahl: 55-065
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: OB
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 13 Schulzenämter
Fläche: 56,62 km²
Einwohner: 3149
(31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 56 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0223032
Verwaltung (Stand: 2006)
Bürgermeister: Henryk Andrzej Kuriata
Adresse: ul. Wrocławska 55
55-065 Jordanów Śląski
Webpräsenz: www.bip.jordanowslaski.pl



Rittergut Jordansmühl um 1860, Sammlung Alexander Duncker

Jordanów Śląski (deutsch Jordansmühl) ist ein Ort im Powiat Wrocławski in Polen, südwestlich der Stadt Breslau in der Woiwodschaft Niederschlesien gelegen, und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde. Vor 1945 trug der Ort den Namen Jordansmühl.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das jungsteinzeitliche Gräberfeld von Jordansmühl führte zur Einführung der gleichnamigen Jordansmühler Kultur. Ein tönerner Widder von diesem Fundplatz ist im Wappen des Ortes abgebildet.[3]

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Jordanów Śląski umfasst ein Gebiet von 56,62 km² mit 2.996 Einwohnern. Gromadka hat 13 Ortsteile (deutsche Namen bis 1945)[4] mit einem Schulzenamt:

  • Biskupice (Bischkowitz, 1937–1945 Loheichen)
  • Dankowice (Dankwitz)
  • Glinica (Gleinitz)
  • Janówek (Ober Johnsdorf)
  • Jezierzyce Wielkie (Groß Jeseritz)
  • Jordanów Śląski (Jordansmühl)
  • Mleczna (Mlietsch, 1936–1945 Lohetal)
  • Piotrówek (Petersdorf)
  • Popowice (Pöpelwitz)
  • Pożarzyce (Poseritz)
  • Tomice (Thomitz)
  • Wilczkowice (Wilschkowitz, 1937–1945 Wolfskirch)
  • Winna Góra (Karlsdorf-Weinberg)

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bahnhof Jordanów Śląski lag an der Bahnstrecke Kobierzyce–Piława Górna.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Jordanów Śląski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Szukacz.pl, Jordanów Śląski - Informacje dodatkowe, abgerufen am 18. September 2010
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  3. Seger H.: Der Widder von Jordansmühl. In: Jahrbuch für prähistorische und ethnographische Kunst (IPEK) 4 1928 S. 13–17
  4. Das Genealogische Orts-Verzeichnis