Jordi Sierra i Fabra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Signierstunde mit Jordi Sierra i Fabra; Madrid 2010

Jordi Sierra i Fabra (* 26. Juni 1947 in Barcelona) ist ein spanischer Jugendbuchautor und Autor von Kriminalromanen. Er schreibt in spanischer und katalanischer Sprache.

Von 1972 bis 2006 hat er über 400 Bücher verfasst. Er wendet sich vornehmlich an junge Leser.

Sierra i Fabra veröffentlichte mit 12 Jahren seinen ersten Roman. Im Jahr 2004 gründete er zur Nachwuchsförderung die Fundación Jordi Sierra i Fabra in Barcelona und die Fundación Taller de Letras Jordi Sierra i Fabra in Medellin (Kolumbien). Er ist außerdem Gründer mehrerer Musikzeitschriften wie beispielsweise Disco Exprés, Extra, oder Súper Pop (ab 1977) und galt als Experte für spanische Pop- und Rockmusik. Viele seiner Bücher wurden außer ins Deutsche auch ins Englische, Französische, Russische, Koreanische, Chinesische und in andere Sprachen übersetzt. Einzelne Werke wurden verfilmt oder für die Bühne bearbeitet.

Werke in deutscher Übersetzung (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ungebetene Gäste (Cambio de cerebro). Ravensburger Buchhandl. 1998.
  • Der letzte Miwok-Indianer (El último verano miwok). Signal 1989
  • Tod in Havanna (Cuba, la noche de la jinetera). Distel 2000
  • Gauditronix. Dressler 2009
Lektüre für den Spanischunterricht

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]