Jorge Barrios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jorge Barrios
Personalia
Name Jorge Wálter Barrios Balestrasse
Geburtstag 24. Januar 1961
Geburtsort Las PiedrasUruguay
Größe 179 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1975–1979 Montevideo Wanderers
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1979–1985 Montevideo Wanderers
1985–1987 Olympiakos Piräus 49 (2)
1987–1991 PAE Levadiakos 113 (6)
1991 Montevideo Wanderers
1992 Club Atlético Peñarol
1993–2000 Montevideo Wanderers
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1979–?? Uruguay-U-20 mind. 6 (0)
1980–1992 Uruguay 60 (3)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2003–2004 Montevideo Wanderers
2007–2008 Olympiakos Nikosia
2008–???? Club Sportivo Cerrito
2011–2012 Club Sportivo Cerrito
2015 Rampla Juniors
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Jorge Wálter Barrios Balestrasse (* 24. Januar 1961 in Las Piedras, Uruguay) ist ein ehemaliger uruguayischer Fußballspieler.

Spielerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,79 Meter große, el Chifle genannte Barrios, dessen Spielanlage als die eines beweglichen Kämpfers beschrieben wird, begann seine sportliche Laufbahn auf Vereinsebene zunächst 1975 im Jugendbereich des uruguayischen Vereins Montevideo Wanderers. 1979 debütierte er in der Ersten Mannschaft des Klubs. Im Folgejahr wurde er mit seinem Verein Vizemeister. 1982 folgte die Qualifikation für den Wettbewerb um die Copa Libertadores 1983, in dem er sich schließlich als einer der wichtigsten Spieler seiner Mannschaft in den Vordergrund spielte. 1985 wechselte Barrios dann nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, wo er in 45 Erstligapartien (zwei Tore) zum Einsatz kam und in seinem letzten Jahr für diesen Verein sowohl Griechischer Meister wurde, als auch mit seinen Mitspielern den griechischen Superpokal gewann. Nach zwei Jahren im Klub zog es ihn weiter zum Ligakonkurrenten PAE Levadiakos. 1991 kehrte er dann zurück in seine Heimat und schloss sich erneut den Montevideo Wanderers an. Am Saisonende belegten die Bohemios den dritten Platz. 1992 führte sein Weg zum Konkurrenten Peñarol, um schließlich am Ende seiner Karriere von 1993 bis 2000 erneut für die Wanderers tätig zu werden. Dabei hatte er sich eigentlich schon 1999 vom aktiven Sport zurückgezogen, kam jedoch im letzten Spiel der Spielzeit 2000 nochmals für die Wanderers zum Einsatz und war somit auch am Gewinn der Zweitligameisterschaft jenen Jahres beteiligt. Mittlerweile trägt eine der Tribünen des Estadio Alfredo Victor Viera, in dem die Wanderers ihre Heimspiele austragen, Barrios’ Namen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barrios stand 1979 im Kader der U-20-Auswahl Uruguays, die bei der U-20-Südamerikameisterschaft das Turnier als Sieger beendete. Im entscheidenden Spiel gegen Argentinien neutralisierte er dort mit starker Leistung erfolgreich Diego Armando Maradona.[1][2] Im Verlaufe des Turniers wurde er von Trainer Raúl Bentancor sechsmal (kein Tor) eingesetzt.[3] Im selben Jahr wurde er mit Uruguay zudem Dritter der Junioren-Fußballweltmeisterschaft 1979.

Der El Chifle genannte[4] Mittelfeldspieler war auch Mitglied der uruguayischen A-Nationalmannschaft, für die er zwischen dem 18. Juli 1980 und dem 2. August 1992 insgesamt 60 Länderspiele absolvierte und bei denen er dreimal ins gegnerische Tor traf.[5] 1980/81 war er am Gewinn der Mundialito beteiligt und schoss im Finale das erste Tor beim 2:1-Sieg Uruguays über Brasilien. Zudem nahm er an der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 teil und gehörte zum Aufgebot Uruguays bei der Copa América 1983 und 1993. Auch beim Sieg Uruguays in der Copa Juan Pinto Durán des Jahres 1981 wirkte er in Hin- und Rückspiel mit. Dem siegreichen Team beim Nehru Cup 1982 gehörte er ebenfalls an. Des Weiteren war er bei der Austragung des Kirin Cup 1985 ebenso Teil der uruguayischen Mannschaft wie bei der Copa Artigas der Jahre 1983 und 1985.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • U-20-Südamerikameister 1979
  • Mundialito-Sieger 1980/81
  • Copa Juan Pinto Durán 1981
  • Nehru Cup 1982
  • Griechischer Meister 1987
  • Griechischer Superpokalsieger 1987

Trainertätigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2003 bis 2004 wirkte er als Trainer der Montevideo Wanderers.[6] Von Juli 2007 bis Juni 2008 war er dann Coach des zypriotischen Vereins Olympiakos Nikosia.[7] Seit Anfang Januar 2008[8][9] trainierte Barrios den uruguayischen Club Cerrito, den er nach zwischenzeitlicher Unterbrechung erneut von Januar 2011[10] an betreute.[11] Im Mai 2012 endete seine dortige als sein Team sich als Tabellendreizehnter der Jahrestabelle in akuter Abstiegsgefahr befand.[12] Am 6. Januar 2015 wurde vermeldet, dass Barrios das Traineramt bei den Rampla Juniors ab dem Torneo Clausura 2015 übernehmen werde und einen Vertrag mit anderthalb Jahren Laufzeit unterschrieben habe. Sein Trainerteam wird durch Co-Trainer Juan Carlos Parra und Nicolás Pulis als "preparador físico" komplettiert.[13] Nach dem 13. Spieltag der Clausura 2015 befand sich sein Team in akuter Abstiegsgefahr. Daraufhin stellte er sein Amt bei den Rampla Juniors zur Verfügung und wurden zwei Spielrunden vor Saisonende am 26. Mai 2015 von Nelson Olveira in dieser Funktion abgelöst.[14] Am 27. Juni 2016 übernahm er bei den Montevideo Wanderers die Position des Sportdirektors.[15]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barrios hat einen Sohn gleichen Namens, der ebenfalls als Fußballspieler im uruguayischen Fußball tätig ist. 2007 debütierte dieser bei Central Español.[16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anmerkung: www.playerhistory.com benennt ihn als Teilnehmer der U-18-Südamerikameisterschaft jenen Jahres, eine solche hat jedoch offenbar nicht stattgefunden, so dass dies ein Übertragungsfehler sein dürfte
  2. Salon de la fama Nº 23: Jorge Walter Barrios (spanisch) von Dr. Manuel Paredes auf der Internetpräsenz der Montevideo Wanderers, abgerufen am 26. Oktober 2012
  3. Sudamericanos s20: década del 70 (Memento des Originals vom 18. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.auf.org.uy (spanisch) auf auf.org.uy, abgerufen am 11. Mai 2015
  4. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.laoraldeportiva.com.uyJorge Barrios, un histórico de Wanderers que dirige a Cerrito (spanisch) von Federico Rovella, abgerufen am 18. Dezember 2011
  5. Statistische Daten zu den Länderspieleinsätzen in der uruguayischen Nationalmannschaft auf www.rsssf.com, abgerufen am 4. September 2012
  6. Profil auf www.playerhistory.com (Memento vom 13. Februar 2013 im Webarchiv archive.today), abgerufen am 26. Oktober 2012
  7. Jorge Barrios in der Datenbank von weltfussball.de, abgerufen am 26. Oktober 2012
  8. JORGE "CHIFLE" BARRIOS ES EL NUEVO ENTRENADOR DE CERRITO (Memento vom 14. Februar 2012 im Internet Archive) auf www.futbolvida.com.uy vom 11. Januar 2008, abgerufen am 18. Dezember 2011
  9. "JORGE BARRIOS ES EL NUEVO DT AURIVERDE" (spanisch) vom 11. Januar 2008, abgerufen am 18. Dezember 2011
  10. Profil auf soccerway.com, abgerufen am 22. Oktober 2016
  11. Cerrito: Ruben Fernández descartado (Memento vom 17. September 2012 im Webarchiv archive.today) (spanisch), abgerufen am 18. Dezember 2011
  12. Jorge Barrios renunció en Cerrito – La gota que lo rebasó (spanisch) auf www.futbol.com.uy vom 9. Mai 2012, abgerufen am 30. März 2013
  13. Viejo y querido (spanisch) auf futbol.com.uy vom 6. Januar 2015, abgerufen am 9. Februar 2015
  14. Tendrá que volar (spanisch) auf futbol.com.uy vom 26. Mai 2015, abgerufen am 26. Mai 2015
  15. Jorge Barrios será el gerente deportivo (spanisch) auf tenfield.com.uy vom 24. Juni 2016, abgerufen am 12. Oktober 2016
  16. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/futboldeaca.comDebuta Jorge Barrios (spanisch) auf futboldeaca.com vom 7. September 2007, abgerufen am 18. Dezember 2011