Jorge Campos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jorge Campos
Spielerinformationen
Name Jorge Campos Navarrete
Geburtstag 15. Oktober 1966
Geburtsort AcapulcoMexiko
Größe 168 cm
Position Torwart, Stürmer
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1988–1995 UNAM Pumas 199 (35)
1995–1996 CF Atlante 26 0(1)
1996–1997 Los Angeles Galaxy 43 0(0)
1997 Cruz Azul 2 0(0)
1998 Chicago Fire 8 0(0)
1998–2000 UNAM Pumas 43 0(2)
2000 UANL Tigres 17 0(0)
2001 CF Atlante 26 0(0)
2001–2002 UNAM Pumas 33 0(0)
2002–2004 Puebla FC 21 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1994–2002 Mexiko 129 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Jorge Campos Navarrete (* 15. Oktober 1966 in Acapulco, Guerrero) ist einer der bekanntesten mexikanischen Fußballspieler der 1990er-Jahre. Eigentlich war er Torwart, allerdings spielte er bisweilen auch als Stürmer, was viel zu seiner Bekanntheit beitrug. So schoss er im Laufe seiner Karriere 38 Tore. Trotz seiner für einen Torwart geringen Körpergröße von 1,68 m zeigte er stets eine gute Strafraumbeherrschung und hervorragende Reflexe.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Primera División de México spielte Campos für UNAM Pumas, Atlante, Cruz Azul, UANL Tigres und Puebla. In den USA war er in der Major League Soccer drei Jahre lang für Los Angeles Galaxy aktiv und wechselte dann zu Chicago Fire.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Campos absolvierte 129 Länderspiele für die Mexikanische Fußballnationalmannschaft und nahm an der Fußball-Weltmeisterschaft 1994, an der Fußball-Weltmeisterschaft 1998 und (allerdings nur als Ersatzmann) an der Fußball-Weltmeisterschaft 2002 teil. Ab 2003/04 war er als Assistenztrainer des mexikanischen Nationaltrainers Ricardo Antonio La Volpe tätig.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Campos machte Mitte der 1990er Jahre auf sich aufmerksam, indem er extrem farbenfrohe Spielkleidung trug, die er zum Teil selbst entworfen hatte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]