Jorge Seré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jorge Seré
Personalia
Name Jorge Fernando Seré Dulcini
Geburtstag 9. Juli 1961
Geburtsort MontevideoUruguay
Größe 181 cm
Position Torwart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1981–1987 Danubio FC
1988–1995 Nacional Montevideo
1995 Coritiba FC
1996–1997 Liverpool FC mind. 44 (0)
1998–1999 Rampla Juniors mind. 50 (0)
2000 Liverpool FC
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
mind. 1987–1989 Uruguay mind. 1 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
mind. 2011 Bella Vista (Frauen, Futsal)
mind. 2015 Uruguay (Frauen, Futsal)
mind. 2016– Nacional Montevideo (Frauen, Futsal)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Jorge Seré, vollständiger Name Jorge Fernando Seré Dulcini (* 9. Juli 1961 in Montevideo) ist ein ehemaliger uruguayischer Fußballspieler und Trainer.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,81 Meter große Torwart Seré gehörte von 1981 bis 1987 zum Kader des in Montevideo angesiedelten Vereins Danubio. Anschließend wechselte er zum Ligakonkurrenten Nacional, für den er bis zur Apertura 1995 spielte. Mit den Bolsos siegte er bei der Copa Libertadores 1988, wobei er in beiden Finalpartien gegen die Newell’s Old Boys in der Startaufstellung stand. Beim anschließenden Weltpokal-Finalsieg am 11. Dezember 1988 in Tokio gegen die PSV Eindhoven wirkte er ebenfalls von Beginn an mit. Nachdem er am 31. Januar bzw. 6. Februar 1989 in den Endspielen um die Recopa Sudamericana 1989 beim Anpfiff auf dem Platz stand und somit aktiv zum letztlich erfolgten Titelgewinn im Duell mit dem argentinischen Vertreter Racing Club beitrug, wurde er auch in den Finals um die Copa Interamericana 1989 von Beginn an eingesetzt. Nacional setzte sich im März 1989 auch dort gegen CD Olimpia durch. Später partizipierte er noch am Gewinn des uruguayischen Meistertitels des Jahres 1992. Nach seiner Zeit bei Nacional folgte 1995 eine Zwischenstation in Brasilien bei Coritiba. Von der Apertura 1996 bis zur Clausura 1997 stand er beim Liverpool FC in Montevideo unter Vertrag. Die Saisons 1998 und 1999 spielte er dann in der Primera División für die Rampla Juniors. Zum Karriereende war er im Jahr 2000 nochmals für den Liverpool FC aktiv.[1]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seré war auch Mitglied der uruguayischen A-Nationalmannschaft. Mindestens ein Länderspiel absolvierte er, als er am 7. August 1988 in der Partie gegen die kolumbianische Auswahl im Rahmen der Copa Gonzalo Jiménez de Quesada auflief.[2] 1987 wurde er mit der Nationalelf Südamerikameister bei der Copa América in Argentinien.[3] Auch gehörte er dem uruguayischen Aufgebot bei der Copa América 1989 an[4], die Uruguay als Zweitplatzierter beendete. Zum Einsatz kam er jedoch in beiden Turnieren nicht.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Copa América 1987
  • Weltpokal 1988
  • Copa Libertadores 1988
  • Copa Interamericana 1989
  • Recopa Sudamericana 1989
  • Uruguayischer Meister 1992

Trainerlaufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seré trainierte mindestens seit Dezember 2011 die Frauenfutsalmannschaft von Bella Vista.[5] Mindestens seit Oktober 2015 ist er Nationaltrainer der uruguayischen Frauen-Futsalnationalmannschaft[6] und betreute diese bei der Copa América 2015.[7] Dort wurde das uruguayische Team nach einer 2:4-Finalniederlage gegen Kolumbien Vize-Südamerikameister.[8] 2016 zeichnet er als Trainer für die Frauen-Futsalmannschaft von Nacional Montevideo verantwortlich.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/soccerdatabase.euProfil auf playerhistory.com, abgerufen am 30. Dezember 2012
  2. 1988 MATCHES auf rsssf.com, abgerufen am 30. Dezember 2012
  3. Copa América 1987 auf rsssf.com, abgerufen am 30. Dezember 2012
  4. Copa América 1989 auf rsssf.com, abgerufen am 30. Dezember 2012
  5. Jorge Seré, técnico do Bella Vista, avalia os amistosos no Brasil (portugiesisch) auf futsalempauta.com.br vom 13. Dezember 2011, abgerufen am 6. Juli 2016
  6. F.Sala: preselección femenina (spanisch) auf auf.org.uy, abgerufen am 6. Juli 2016
  7. Se viene la Copa América de Futsal femenino (spanisch) auf tenfield.com.uy vom 14. Dezember 2015, abgerufen am 6. Juli 2016
  8. Históricas (spanisch) auf futbol.com.uy vom 20. Dezember 2015, abgerufen am 6. Juli 2016
  9. Plantel Futsal Femenino (spanisch) auf nacional.uy, abgerufen am 6. Juli 2016