Jorgo Chatzimarkakis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jorgo Chatzimarkakis (2012)

Georgios „Jorgo“ Chatzimarkakis (griechisch Γεώργιος Χατζημαρκάκης; * 21. April 1966 in Duisburg) ist ein deutsch-griechischer Politiker (Bis 2014 FDP, Hellenische Europabürger/Έλληνες Ευρωπαίοι Πολίτες)[1] und ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments für die FDP in der ALDE-Fraktion. Von 2014 bis 2015 war er Ehrenbotschafter der griechischen Regierung.[2][3] Er hat sowohl die deutsche als auch die griechische Staatsangehörigkeit.

Leben[Bearbeiten]

Jorgo Chatzimarkakis (2006)

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Chatzimarkakis wurde 1966 als Sohn eines griechischen Gastarbeiters geboren. Bis zum Abschluss seiner Schulzeit mit dem Abitur am altsprachlich-humanistisch geprägten Landfermann-Gymnasium lebte Chatzimarkakis in Duisburg. Danach studierte er an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn Agrarwissenschaften (1985–1987) und Politikwissenschaft mit den Nebenfächern Wirtschaftsgeschichte sowie Völker- und Europarecht (1989–1993). Im April 1993 schloss er sein Studium mit dem Magister Artium (M. A.) der philosophischen Fakultät ab. Von 1993 bis 1996 arbeitete er als wissenschaftlicher Referent der Bundestagsabgeordneten Cornelia von Teichman und Logischen und als Büroleiter von Helmut Schäfer im Deutschen Bundestag, unterbrochen von einem dreimonatigen Forschungsaufenthalt 1995 am St Antony’s College der University of Oxford unter Betreuung von Ralf Dahrendorf.

In den Jahren 1996 bis 1998 war Chatzimarkakis Mitglied des Planungsstabs des Auswärtigen Amtes. 1999 wechselte er zur Unternehmensberatung „polit data concept“, deren Geschäftsführender Gesellschafter er bis 2004 war. Von 1997 bis 2001 hatte er einen Lehrauftrag an der Universität Duisburg im Fachbereich Europapolitik. In diese Zeit fiel auch seine Promotion mit dem Thema Informationeller Globalismus – Kooperationsmodell globaler Ordnungspolitik am Beispiel des Elektronischen Geschäftsverkehrs im Jahr 2000 am Lehrstuhl für Politische Wissenschaft der Universität Bonn.[4] Erster Berichterstatter an der Universität war Detlev Karsten, zweiter Berichterstatter war Uwe Holtz. Dieser Doktorgrad wurde ihm am 13. Juli 2011 wegen Plagiaten aberkannt. Von März 2002 bis 2008 hatte Chatzimarkakis einen Lehrauftrag an der Universität des Saarlandes im Fachbereich Informationswissenschaft.[5]

Parteilaufbahn[Bearbeiten]

Chatzimarkakis war von 1995 bis 2011 Mitglied im Bundesvorstand der FDP und im Rat der ELDR. Von 2002 bis 2010 war er Generalsekretär des Landesverbandes Saarland. Er gehört parteiintern dem für einen eher sozial-liberalen Kurs eintretenden sogenannten „Dahrendorf-Kreis“ an.[6]

Im September 2007 machte Chatzimarkakis bundesweit auf sich aufmerksam, als er in einem Strategiepapier eine Fusion von FDP und den Grünen vorschlug.[7]

Im Juni 2010 brachte Chatzimarkakis die Idee einer Bildungsstiftung ins Gespräch. Diese Stiftung soll von wohlhabenden Deutschen, die auf freiwilliger Basis spenden, finanziert werden. Die Stiftung soll u. a. frühkindliche Erziehung, Integrationshilfe und/oder die Bildung sozial Schwächerer fördern.[8]

In der parteiinternen Diskussion nach den drei Landtagswahlen im März 2011 trat Chatzimarkakis als ein Wortführer der Kritik an Parteichef Westerwelle auf.[9]

Am 23. Januar 2014 gründete Chatzimarkakis in Griechenland die Partei Hellenische Europabürger (Έλληνες Ευρωπαίοι Πολίτες), für die er bei der Europawahl 2014 kandidierte.[1] Anfang 2014 trat er daraufhin aus der FDP aus und begründete dies mit der Europapolitik unter dem ehemaligen FDP-Vorsitzenden Philipp Rösler[10][11]. Mit lediglich 1,44 % der Stimmen bei der Europawahl 2014 blieb die Partei Hellenische Europabürger unterhalb der 3-Prozent-Hürde. Somit ist Chatzimarkakis nicht mehr Mitglied des Europaparlaments.

Abgeordnetentätigkeit[Bearbeiten]

Nach der Europawahl in Deutschland 2004 wurde Chatzimarkakis Abgeordneter im Europäischen Parlament. Er war Mitglied im Ausschuss für Haushaltskontrolle und stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie. Er war außerdem Vorsitzender der Delegation im gemischten parlamentarischen Ausschuss EU-Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien. Im Zusammenhang mit dem Maßnahmenbündel der Europäischen Kommission zur Verbesserung der Arzneimittelsicherheit in der EU trat Chatzimarkakis für eine Lockerung des Werbeverbots für verschreibungspflichtige Medikamente ein.[12] Im Juni 2012 gründete er in Brüssel den Abgeordnetenkreis „Friends of Greece“.[13] Zu den Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht gegen ESM und Fiskalpakt äußerte er Mitte 2012: „Die Stabilisierung unserer Währung und damit unseres Wohlstands ist wichtiger als rechtstheoretisches Klein-Klein“.[14]

Sonstiges Engagement[Bearbeiten]

Chatzimarkakis war Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Europäisches Parlament. Im November 2004 wurde Chatzimarkakis zum Präsidenten der Deutsch-Hellenischen Wirtschaftsvereinigung gewählt. 2009 wurde er Vize-Präsident der World Hellenic Inter-Parliamentary Association (WHIA).

Plagiatsverdacht und Entzug des Doktorgrads[Bearbeiten]

Laut der Internetplattform VroniPlag Wiki enthielten über 70 % der Seiten der Dissertation[15] Chatzimarkakis’ Plagiate.[16]

Chatzimarkakis erklärte, er habe in verschiedenen Weisen zitiert, was Platz für Spekulationen schaffe.[17] In allen Fällen habe er die entlehnten Gedankengänge oder Sinnzusammenhänge durch Fußnoten ausgewiesen. In acht Fällen fehle die Quellenangabe aufgrund eines Redaktionsversehens, die genutzten Quellen seien aber allesamt im Literaturverzeichnis zu finden.[18]

Am 13. Juli 2011 beschloss der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn die Aberkennung des Doktorgrades. Die Doktorarbeit gebe Texte anderer Autoren wörtlich wieder, ohne dass sie durch Anführungsstriche als Zitate kenntlich gemacht seien, und vermittele so den Eindruck, es spreche der Autor Chatzimarkakis selbst. Die Promotionskommission habe festgestellt, dass über die Hälfte der Arbeit nicht von Chatzimarkakis verfasst sei.[19]

Chatzimarkakis’ Klage gegen diese Entscheidung wurde am 22. März 2012 vom Verwaltungsgericht Köln abgewiesen. Die Fakultät habe zutreffend eine Täuschung angenommen, da der Kläger weite Passagen seiner Dissertation wörtlich aus fremden Werken übernommen habe, ohne diese eindeutig und entsprechend den Regeln wissenschaftlicher Arbeit zu kennzeichnen.[20] Nach dieser Entscheidung erklärte Chatzimarkakis, er werde eine neue Doktorarbeit verfassen, um seine wissenschaftliche Reputation wieder herzustellen.[21] Gleichzeitig ging er gegen die gerichtliche Entscheidung in Berufung. Einen Antrag auf Zulassung der Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgericht Köln lehnte das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen mit Beschluss vom 24. März 2015 ab. Damit ist das Urteil des Verwaltungsgerichts Köln rechtskräftig.[22]

Privates[Bearbeiten]

Chatzimarkakis ist verheiratet und hat drei Töchter. Vor der Europawahl 2014 kündigte er an, er wolle auf Kreta eine Sektkellerei betreiben, falls er nicht mehr ins Europäische Parlament gewählt werde.[1]

Politische Positionen[Bearbeiten]

Griechenlandkrise[Bearbeiten]

Chatzimarkakis kritisierte im März 2012 die regierenden Eliten seines Landes und befürwortete, Griechenland im Euro zu halten.[23] Chatzimarkakis ist der Ansicht, dass ein Austritt Griechenlands aus der Eurozone und eine Rückkehr zur Drachme das Land um zwei Jahrzehnte zurückwerfen könnte.[24] Chatzimarkakis hat wiederholt die Troika kritisiert. Am 9. Februar 2012 äußerte er im Deutschlandfunk[25], es gebe eine „massive Verarmung“ vieler Griechen infolge der Sparpolitik.[26] 2011 forderte er in einem Meinungsbeitrag für die Wochenzeitung Die Zeit[27] einen „Herkules-Plan“ für Griechenland, d. h. einen EU-Marshallplan mit Investitionen in u. a. Gesundheitstourismus, erneuerbare Energien sowie Informationstechnologie. 2010 forderte er den Aufbau einer Mittelstandsbank.[28]

Im April 2013 erklärte Chatzimarkakis, er werde bei der Europawahl 2014 nicht mehr für die deutsche FDP, sondern stattdessen für eine Partei in Griechenland antreten. Im Gespräch sei die Demokratische Linke. Seinen Schritt begründete er mit seiner Unzufriedenheit mit der deutschen Euro-Politik und seiner Loyalität zum Griechentum.[29]

Im März 2015 - sechs Wochen zuvor hatte das Kabinett Tsipras nach einer vorgezogenen Parlamentswahl die Regierung übernommen - forderte Chatzimarkakis, Deutschland solle als 'Wiedergutmachung für Nazi-Verbrechen' Milliarden für eine griechische Aufbaubank bezahlen.[30] Dieses Amt als griechischer Sonderbotschafter wird er in Absprache mit Ministerpräsident Alexis Tsipras am 5. Mai niederlegen.[31]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Europäischer Grundvertrag 2002. Für ein Europa der Freiheit. Mit einem Geleitwort von Klaus Kinkel und Kommentaren von Ralf Dahrendorf und Hans-Dietrich Genscher. Bouvier, Bonn 1996, ISBN 3-416-02638-1.
  • hrsg. mit Holger Hinte: Freiheit und Gemeinsinn. Vertragen sich Liberalismus und Kommunitarismus? Lemmens, Bonn 1997, ISBN 3-932306-02-3.
  • hrsg. mit Holger Hinte: Brücken zwischen Freiheit und Gemeinsinn. Positionen – Konzepte – Modelle. Lemmens, Bonn 1999, ISBN 3-932306-23-6.
  • Informationeller Globalismus. Kooperationsmodell globaler Ordnungspolitik am Beispiel des elektronischen Geschäftsverkehrs. 2000 (Dissertation, Universität Bonn, 2000, wegen Plagiaten aberkannt).
  • Europäischer Patriotismus. Unsere Interessen zwischen Amerika und China. Lit, Berlin/Münster 2007, ISBN 978-3-8258-0272-1.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Parteigründung: Wie Chatzimarkakis Griechenland retten will. Welt Online, 26. Januar 2014.
  2. http://www.salue.de/nachrichten/message.phtml?id=52655
  3. http://www.deutschlandfunk.de/ehrenbotschafter-fuer-athen-unterwegs-mit-jorgo.795.de.html?dram:article_id=309405
  4. Informationeller Globalismus – Kooperationsmodell globaler Ordnungspolitik am Beispiel des Elektronischen Geschäftsverkehrs, Dissertation im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek.
  5. Lebenslauf. In: Website von Jorgo Chatzimarkakis. Archiviert vom Original am 28. Februar 2014. Abgerufen am 15. Januar 2015.
  6. Vorstandsmitglied verlangt FDP-Machtwechsel, Spiegel Online vom 30. März 2011.
  7. „FDP-Vorstand Chatzimarkakis: Grüne und FDP, vereinigt Euch!“, stern vom 12. September 2007
  8. spiegel.de 25. Juni 2010: Westerwelles FDP versucht den Befreiungsschlag
  9. zeit.de vom 30. März 2011: Rücktrittsultimatum für Westerwelle. - Der FDP-Chef wird offen attackiert – bis in die Parteispitze sind Rücktrittsforderungen zu hören. Vorstandsmitglied Chatzimarkakis droht mit Kampfkandidatur.
  10. die tageszeitung: „So viel Schwachsinn gemacht“ Ein griechischer Patriot rechnet ab: Der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis kritisiert die Europolitik seiner Partei – und tritt aus., 25. Februar 2014 (zuletzt geprüft am 1. März 2014)
  11. rp-online.de 7. März 2015: Interview ("Gläubiger sollten Athen 70 Jahre Zeit für Schuldentilgung lassen")
  12. Caroline Walter, Alexander Kobylinski: Patient im Visier. Die neue Strategie der Pharmakonzerne, S. 133–134. Suhrkamp, Frankfurt 2011. ISBN 978-3-518-46305-5
  13. http://eu.greekreporter.com/2012/06/28/friends-of-greece-circle-founded-among-meps-after-chatzimarkakiss-initiative/
  14. sueddeutsche.de: Leutheusser-Schnarrenberger rügt Druck auf Verfassungsrichter
  15. Dissertation von Chatzimarkakis (PDF; 1 MB)
  16. Vroniplag zu Dr. Georgios Chatzimarkakis.
  17. In eigener Sache – Promotion an der Universität Bonn. In: chatzi.de. Jorgo Chatzimarkakis, 15. Juni 2011, archiviert vom Original am 16. Juni 2011, abgerufen am 16. Juni 2011.
  18. Aktuell. Promotion an der Universität Bonn - in eigener Sache. 28. Juni 2011. (Memento vom 16. Juli 2011 im Internet Archive)
  19. Wissenschaftliches Fehlverhalten. Universität Bonn, 13. Juli 2011, abgerufen am 13. Juli 2011.
  20. Klage gegen Entziehung des Doktorgrades erfolglos, Pressemitteilung vom 22. März 2012
  21. SPIEGEL ON LINE vom 22. März 2012: [1]
  22. Rechtsmittel erfolglos: FDP-Politiker Chatzimarkakis bleibt ohne Doktorgrad, Pressemitteilung vom 24. März 2015
  23. Investment Alternativen vom 9. März 2012: Interview mit Chatzimarkakis
  24. SZ vom 14. Mai 2012: [2]
  25. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1673139/
  26. http://www.dradio.de/dlf/sendungen/interview_dlf/1673139/
  27. http://www.zeit.de/wirtschaft/2010-05/griechenland-reformen
  28. http://www.zeit.de/wirtschaft/2010-05/griechenland-reformen
  29. Die Welt: Deutscher Liberaler läuft zu Athener Linken über, 27. April 2013, abgerufen am 27. April 2013
  30. FAZ.net 7. März 2015: Deutschland soll Milliarden als Wiedergutmachung für Nazi-Verbrechen zahlen
  31. Früherer FDP-Politiker: Chatzimarkakis hört als Athener Sonderbotschafter auf. Spiegel.de: Abgerufen am 14. März 2015